X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1755 von 1775
Bindung und Trauma
Risiken und Schutzfaktoren für die Entwicklung von Kindern
Verfasserangabe: herausgegeben von Karl Heinz Brisch und Theodor Hellbrügge
Jahr: 2012
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Bindung / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 25.06.2021 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Bindung / College 3f - Psychologie Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Bindung / College 3f - Psychologie Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Das Wissen der modernen Bindungsforschung und modernen Psychotraumatologie erstmals in einem Band! Die Beiträge dieses Bandes führen die teilweise auf unterschiedlichen Wegen entstandenen Erkenntnisse der beiden Richtungen zusammen. Eines wissen wir ganz sicher: Eine sichere Bindungserfahrung in der Kindheit – wenigstens eine! – ist ein ganz wichtiger Schutz gegen das Aufkommen psychopathologischer Symptome nach einem traumatischen Erlebnis. Die Erkenntnisse der Bindungsforschung haben in jüngerer Zeit in psychoanalytische und psychotherapeutische Überlegungen Einzug gehalten. Dieses Buch führt nun erstmals die bisher weitgehend unabhängig voneinander operierenden Richtungen Bindungsforschung und Psychotraumatologie zusammen. Es wird dargestellt, wie Bindungsverhalten und -störungen mit traumatischen Trennungs- und Verlusterlebnissen zusammenhängen oder auch mit anderen traumatischen Ereignissen wie körperlicher und emotionaler Mißhandlung oder sexueller Gewalt. Die Bindungsforschung hat herausgearbeitet, wie solche ungelösten Traumata sich auf gestörtes Verhalten bei Kindern und auf Bindungsrepräsentationen bei Erwachsenen auswirken können. Parallel dazu hat sich die Psychotraumatologie bei ihren Untersuchungen eher darauf konzentriert zu erforschen, welche psychopathologischen Symptome durch ungelöste Traumatafolgen ausgelöst werden können. Bedeutsam sind auch neue Erkenntnisse darüber, wie Kinder ein akutes Trauma überstehen können und welche Schutzfaktoren zu ihrer psychischen Stabilisierung beitragen. Mit Beiträgen von Anni Bergman, Lutz-Ulrich Besser, Marc H. Bornstein, Arne Hofmann, Klaus E. Grossmann, Gerald Hüther, Mechthild Papousek, Peter Riedesser u.a.
 
».Auch wenn nicht alle 15 Beiträge für jede(n) die gleiche Relevanz haben, ist es doch ein sehr lesenswertes Buch für Therapeutinnen und Berater, die sich mit dem Thema Bindung und Trauma beschäftigen wollen.« Reinert Hanswille (AKF-Literaturdienst)
 
»In dieser weiteren engagierten Publikation des Klett-Cotta-Verlags zur Entwicklung der Bindungstheorie findet sich im deutschsprachigen Raum erstmalig eine umfassende Diskussion einer Synthese von Bindungstheorie und Psychotraumatologie. Basierend auf Vorträgen einer Tagung, die die Theodor-Hellbrügge-Stiftung gemeinsam mit der Internationalen-Akademie für Entwicklungs-Rehabilitation an der Universität München 2001 veranstaltete, werden vielschichtige Problemstellungen der Diagnostik und Behandlung von Bindungsstörungen und traumatischen seelischen und körperlichen Verletzungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erörtert und Perspektiven für die weitere empirische Forschung und Entwicklung von Behandlungskonzepten entwickelt.« PFAD
 
»Dieses Buch . will zeigen, dass die Ergebnisse aus Bindungsforschung und Psychotraumatologie als ergänzend und überschneidend betrachtet werden können / Der Sammelband bietet eine wertvolle Zusammenschau über Forschung und Praxis in diesem Wissensgebiet. Sowohl Grundlegendes als auch Vertiefendes ist vertreten Der ansprechende Band eignet sich für alle, die sich schnell einen Überblick verschaffen wollen.« Edith Bruns AKJP / / / /
 
»Das Buch liefert einen überzeugenden Beitrag zu der Erkenntnis, dass Bindungstörung und Traumatisierung in einem engen inhaltlichen Bezug zu sehen sind. Daraus erwachsen wichtige Hinweise für Diagnostik und Behandlung der betroffenen Kinder und ihrer Bezugspersonen. Die einzelnen Kapitel leisten sicherlich unterschiedlich gewichtige Beiträge zum Thema, doch sind sie allesamt informativ und gut lesbar. "Bindung und Trauma" von Brisch und Hellbrügge kann daher zur Lektüre durchaus empfohlen werden.« Dieter Irblich Im Kontext
 
». Die im deutschsprachigen Raum weniger als im angelsächsischen verbreitete Bindungslehre erfährt derzeit eine Reaktualisierung, gestärkt und bestätigt durch die Resultate der jüngeren Traumaforschung. Die Verbindung dieser beiden wissenschaftlichen Disziplinen ist das wesentliche Anliegen des vorliegenden Buches. Anschaulich dargestellt, enthält es wertvolle Informationen für Heimerzieher und Pflegeeltern und gehört zur Pflichtlektüre für alle in diesem Bereich tätigen Fachkräfte.« / Christoph Malter www.agsp.de
 
»Es wird dargestellt, wie Bindungsverhalten und -störungen mit traumatischen Trennungs- und Verlusterlebnissen zusammenhängen oder auch mit anderen traumatischen Ereignissen wie körperlicher und emotionaler Misshandlung oder sexueller Gewalt.« (Thema)
 
AUS DEM INHALT: / / Vorwort 7 / Einleitung 11 / Klaus E. Grossmann / Eininy Werner: Engagement für ein Lebenswerk zum / Verständnis menschlicher Entwicklung über den Lebenslauf 15 / Theodor Hellbrügge / V Risiko- und Schutzfaktoren in der kindlichen Entwicklung / Mit einer Hommage an den Kinderforscher Rene Spitz 34 / Manfred Laucht / Vulneräbilität und Resilienz in der Entwicklung von Kindern / Ergebnisse der Mannheimer Längsschnittstudie 53 / Zdenek Matejcek / Schutzfaktoren in der psychosozialen Entwicklung ehemaliger / Heim- und Pflegekinder 72 / Günther Opp und Ellen Wenzel / Schule: Schutz- oder Risikofaktor kindlicher Entwicklung 84 / Gerald Hüther / Die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen im Kindesalter / auf die Hirnentwicklung / Das allgemeine Entwicklungsprinzip 94 / Karl Heinz Brisch / Bindungsstörungen und Trauma / Grundlagen für eine gesunde Bindungsentwicklung 105 / Mechthild Papousek und Ruth Wollwerth de Chuquisengo / Auswirkungen mütterlicher Traumatisierungen auf die Kommunikation / und Beziehung in der frühen Kindheit / Werkstattbericht aus 10 Jahren Münchner Sprechstunde für Schreibabyst. 136) / Peter Riedesser / Entwicklungspsychopathologie von Kindern mit . / traumatischen Erfahrungen 160 / Arne Hofmann und Lutz-Ulrich Besser / Psychotraumatologie bei Kindern und Jugendlichen / / Grundlagen und Behandlungsmethoden 172 / Jaroslav Sturma / Psychische Deprivation als pathoplastischer und prognostischer / Faktor bei Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion 203 / Anni Bergman / Aspekte von Bindung und Trauma in der langjährigen / Behandlung eines autistischen Kindes 209 / Daniel S. Schechter / ' Gewaltbedingte Traumata in der Generationenfolge / Bericht über eine laufende klinische Studie mit Müttern und / Kleinkindern 224 / Daniel S. Schechter, Susan W. Coates und Elsa First / Beobachtungen aus New York / Reaktionen von psychisch vorbelasteten Kindern auf die / Anschläge auf das World Trade Center 235 / Marc H. Bornstein / Förderung positiver Eigenschaften und Werte bei Kleinkindern / Rahmenbedingungen für Forschung und Praxis 257 / Adressen der Autoren 269
Details
VerfasserInnenangabe: herausgegeben von Karl Heinz Brisch und Theodor Hellbrügge
Jahr: 2012
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Links: Rezension
Systematik: PI.HEK
ISBN: 978-3-608-94793-9
2. ISBN: 3-608-94793-0
Beschreibung: 4. Auflage, 270 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache: ger
Fußnote: Enthält 15 Beiträge. - Literaturangaben
Mediengruppe: Buch