X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 566
Die Sittenlehre des Judenthums andern Bekenntnissen gegenüber
nebst dem geschichtlichen Nachweise über die Entstehung und Bedeutung des Pharisaismus und dessen Verhältniss zum Stifter der christlichen Religion
VerfasserIn: Grünebaum, Elias
Verfasserangabe: Elias Grünebaum
Jahr: 2010
Verlag: Köln [u.a.], Böhlau
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PR.JT Grün / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der Landauer Rabbiner Elias Grünebaum wurde zu seiner Studie über die gemeinsame jüdisch-christliche Vergangenheit durch das deutsch-jüdische Projekt einer pluralistischen Gesellschaft angeregt. In der systematischen kirchlichen Verunglimpfung des Judentums als gewissenlose Zeremonialreligion liegt für ihn die Wurzel aller Vorurteile gegenüber den Juden. Im Einspruch gegen das Pharisäerbild theologischer Lehrbücher beschreibt Grünebaum die Entfaltung universalethischer Prinzipien im biblischen und antiken Judentum sowie ihren prägenden Einfluss auf die Lehre Jesu. Daraus entsteht eine Genealogie der Moral, die den gleichberechtigten Anteil beider Religionen an den Werten Europas einfordert. Die im Kaiserreich aufgeflammte judenfeindliche Agitation veranlasste Grünebaum zu einer stark erweiterten Neuauflage seiner »Sittenlehre«. Das Werk, dessen Textgeschichte die Edition transparent macht, bezeugt und kommentiert jene Dekade, in der christliche Talmudfeinde der Rassenideologie den Boden bereiteten. - Elias Grünebaum (geb. 1807 in Reipoltskirchen [Rheinland-Pfalz]; gest. 1893 in Landau) wurde seit 1814 von seinem Stiefvater, dem Kaufmann Isaac Felsenthal in Münchweiler/Alsenz erzogen. Nach dem Talmud-Studium in Mainz und Mannheim, sowie dem Abitur in Speyer studierte er an den Universitäten Bonn und München Philosophie und arabische Sprachen. Seine Rabbinatsprüfung legte er 1834 in Bayreuth ab. Nach einem Rabbinat im Fürstentum Birkenfeld erhielt er 1836 einen Ruf als Bezirksrabbiner nach Landau, wo er bis zum seinem Tod 1893 wirkte.
Details
VerfasserIn: Grünebaum, Elias
VerfasserInnenangabe: Elias Grünebaum
Jahr: 2010
Verlag: Köln [u.a.], Böhlau
Systematik: PR.JT
ISBN: 978-3-412-20316-0
2. ISBN: 3-412-20316-5
Beschreibung: 2., sehr verm. Aufl., Synoptische Ed. der Ausg. Straßburg, Schneider's Buchh., 1878 / hrsg. von Carsten Wilke, 321 S.
Beteiligte Personen: Wilke, Carsten [Hrsg.]
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch