X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


62 von 97
Bioastronomie
über irdisches Leben und ausserirdische Intelligenz
VerfasserIn: Heidmann, Jean
Verfasserangabe: Jean Heidmann. Übers. von Andreas Dorsel. Geleitw. von Rudolf Kippenhahn
Jahr: 1994
Verlag: Berlin [u.a.], Springer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.SM Heid / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Halten Sie es für möglich, daß es auf anderen Himmelskorpern Leben gibt?" ist eine der häufigsten Fragen, welche Laien dem Fach Astronomen stellen. Es ist in der Tat aufregend, sich vorzustellen, wie auf anderen Planeten Pflanzen und Tiere gedeihen, Lebewesen, die vielleicht noch in einem Stadium sind, das dem Leben auf un serem Planeten vor Millionen Jahren ähnelt oder dem unseren in seiner Entwicklung weit voraus ist. Die Literatur bemachtigte sich des Stoffes. Kontakt zwischen verschiedenen Zivilisationen unseres Milchstraßensystems ist eines der häufigsten Themen der Science Fiction-Literatur. Niemand weiß bis heute, wie sich das Leben auf der Erde gebildet hat, wie aus unbelebter Materie lebende Zellen wurden. Obwohl es keinen Grund gibt anzunehmen, daß immer, wenn die Bedingungen so sind, wie sie in der Erdgeschichte waren, auch wirklich Leben entsteht, kann man sich dem folgenden Gedankengang nicht verschließen: Wir leben auf einem Planeten, der von einem Stern, um den er kreist, warm gehalten wird. Bei der Bildung der Sonne entstand eine sie umströmende Gas- und Staubscheibe, in der die Planetenkörper auskondensierten. In unserem Milchstraßensystem gibt es mehr als hundert Milliarden Sterne, bei vielen muß es ähnlich zugegangen sein. Sollte sich da nicht auch Leben gebildet haben? Neuerdings hat man Staubscheiben urn andere Sterne entdeckt, vermutlich entstehen auch in ihnen Planeten. Wenn sich um jeden Stern in Scheiben Planeten bilden, dann ist es auch denkbar, daß dort Prozesse ablaufen, die den erdgeschichtlichen Vorgängen gleichen. Die chemischen Elemente, auf denen das Leben basiert, sind überall vorhanden."
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Einleitung 1
 
Von der physikalischen Welt zum biologischen Universum 4
 
Die Katastrophentheorie von Jeans 4
 
Der Durchbruch 5
 
Fakten, Spekulationen, Fiktionen und Finanzierung 6
 
Die schwarze Wolke von Hoyle 6
 
Die Kugeln von Dyson 7
 
Die Finanzierungsfrage 8
 
Das Beispiel Erde 9
 
Das Alter 9
 
Der Urzustand 9
 
Der Ozeanplanet 10
 
 
 
Erster Teil
 
Entstehung des Lebens - Perspektiven der Bioastronomie
 
Kapitel 1 Das kosmische Stadium 15
 
Urknall, Raum und Materie 16
 
Der inflationäre Urknall 16
 
Die quantenmechanische Unscharfe 17
 
Welten in unbestimmter Zahl 19
 
Die große Vereinheitlichung 20
 
Symmetriebrechung 21
 
Das Erscheinen des Raumes 22
 
Das Erscheinen der Materie 22
 
Die längste Sekunde 23
 
Das grandiose Schauspiel 24
 
Planetensysteme 24
 
Riesenmolekülwolken 25
 
Dunkelwolken und T-Tauri-Sterne 26
 
Gasscheiben und Gasausbrüche 26
 
Protoplanetarische Scheiben 27
 
Ein Planet für beta Pictoris? 28
 
Planetenbildung 29
 
Suche nach Planeten außerhalb des Sonnensystems 30
 
 
 
Kapitel 2 Das organische Stadium 31
 
Das Leben auf der Erde 32
 
Die Chemie des Kohlenstoffs 32
 
Die Universalität unserer Atome 33
 
Die Bausteine des Lebens 33
 
Die ältesten Fossilien 34
 
Die Eukaryoten 35
 
Die Ediacara-Fauna 35
 
Die Explosion im Kambrium 35
 
Die interstellare Reise des Staubes 37
 
Das beeindruckende stellare Vakuum 37
 
Interstellare Synthese 37
 
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe 39
 
Die Expeditionen zum Halleyschen Kometen 40
 
Die Überflüge 40
 
Die europäische Sonde Giotto 41
 
Die amerikanische Sonde 42
 
Die Ausnutzung der Gravitationswirkung 43
 
Ergebnisse der Sonden 44
 
Der Kopf und Schweif des Kometen 44
 
Der Staub 45
 
Der Kern von Halley 46
 
Die Kometen und das Leben 47
 
Die Oortsche Wolke 48
 
Der Entstehungsort der Kometen 49
 
Urmaterie 49
 
Biologische Katastrophen aufgrund von Kometen 50
 
Der Beitrag der Kometen zum Leben 51
 
Das Projekt Rosetta 52
 
Die Landnahme 52
 
Die Landung 53
 
Die Bohrkernentnahme 54
 
Die Rückkehr der Proben 54
 
Der Schrecken der Ingenieure,
 
der Wunschtraum der Wissenschaftler 55
 
 
 
Kapitel 3 Das präbiotische Stadium 57
 
Titan, der große Saturnmond 58
 
Ein präbiotischer Himmelskörper 58
 
Die Sonde Huygens 59
 
Die organische Atmosphäre 60
 
Die Oberfläche 61
 
Der vierte Planetenroboter 62
 
Die präbiotische Chemie 63
 
Die präbiotische Entwicklung 64
 
Die Meteoriten 66
 
Dimensionen 67
 
Vaca Muerta 68
 
Meteoritentypen 68
 
Extraterrestrische Aminosäuren 69
 
Eine heiße Spur zum Leben 70
 
Die Mikrometeoriten 71
 
Die präbiotische Aussaat 72
 
 
 
Kapitel 4 Das Stadium primitiven Lebens 73
 
Vom leblosen Kosmos zur lebendigen Erde 74
 
Die Mondproben 74
 
Das Initialbombardement 75
 
Die Stromatolithen 76
 
Erstes Intervall 77
 
Die biologische Verteilung der Isotope 78
 
Die biologische Fülle 79
 
Das Leben in weniger als 100 Mio. Jahren? 79
 
Vom Leblosen zum Lebendigen 80
 
Die vier Akte des Szenarios 86
 
Die Auflösung des Geheimnisses 87
 
Eine primitive Biologie auf dem Mars 88
 
Die marsianischen Dreifüßer 88
 
Die ersten Landungen 89
 
Die erste bewohnbare Welt 90
 
Meudon und das extraterrestrische Leben 91
 
Eine irdische Schwester? 92
 
Wasserspuren 93
 
Die biologischen Messungen der Vikingsonden 93
 
Eine öde Landschaft 94
 
Wasser auf dem Mars ! 95
 
Kasei Vallis 96
 
Die Kanäle 96
 
Der gefrorene Untergrund 97
 
Die Polkappen 98
 
Das instabile Klima 99
 
Die irdischen Entsprechungen 100
 
Welches Leben soll man auf dem Mars suchen? 101
 
Marssimulationen 102
 
Exobiologische Simulationen 103
 
Die biologische Erkundung des Mars 104
 
Die Marsautos 104
 
Marsochod 105
 
Der Geländewagen des CNES 106
 
Marsmeteoriten 107
 
 
 
Zweiter Teil
 
Die Außerirdischen - Das SETI-Programm
 
Kapitels Die Intelligenz 111
 
Das Auftauchen des Menschengeschlechts 112
 
Das Verhalten unserer Vorfahren 113
 
Homo Erectus und SETI 116
 
Die Intelligenz der Tiere 117
 
Technologie ohne Intelligenz 119
 
Vorläufer des Bewußtseins 120
 
Die Schritte des Australopithecus 121
 
Die Superzivilisationen von Kardaschow 123
 
Kapitel 6 Die Pioniere von SETI 127
 
Erste Hypothesen 128
 
Erste Horchposten 129
 
Die drei Grundannahmen 130
 
Millionen von Außerirdischen 133
 
Die Gleichung von Drake 134
 
 
 
Kapitel 7 Warum Radiowellen? 137
 
Die Sonnensegel 139
 
Die Verwendung von Strahlung 140
 
Die Neutrinos 141
 
Die Gravitationswellen 142
 
Elektromagnetische Wellen 143
 
Dezimeterwellen 145
 
Schmalbandsignale 147
 
Die interstellare Dispersion 148
 
Hundert Milliarden SETI-Kanäle 149
 
Ruhm den Pionieren! 149
 
 
 
Kapitel 8 Die NASA stellt sich der Herausforderung 151
 
Zehn Millionen Kanäle 152
 
Der MCSA 153
 
Der Signaldetektor 154
 
Ein alptraumhafter Anzeigeschirm 155
 
Die Signalgewinnung 156
 
Das Horchprogramm 158
 
Das Programm für Punktziele 159
 
Tausend anvisierte Sterne 159
 
Eine Million erreichbarer Sterne 160
 
Ein anthropomorphes Programm? 161
 
Das flächendeckende Programm 162
 
Das SETI-System 163
 
 
 
Kapitel 9 Fehlalarme 167
 
Epsilon Eridani 168
 
Little Green Men 1 169
 
Die Affäre CTA 102 169
 
Mein falscher Alarm 171
 
 
 
Kapitel 10 Die Ausbreitung von SETI 177
 
Die "magischen" Frequenzen 178
 
Carl Sagan und Joseph Schklowski 178
 
Die 21-cm-Welle 180
 
Der Dopplereffekt 181
 
Der Kampf gegen die Störungen 182
 
Welches Bezugssystem? 183
 
Das System von Horowitz 184
 
Die Supernovae verwenden? 185
 
Die Südhalbkugel kommt ins Spiel 185
 
Die Mithörgelegenheit 186
 
Zu viele "magische" Frequenzen 187
 
Ein neuer Ariadnefaden 189
 
Die Pulsare 189
 
Der Fall des Absuchens von Punktzielen 191
 
Mathematisch auffällige Zahlen 191
 
Der Test durch Beobachtung 192
 
E.T. belauscht die Erde 193
 
Die irdischen Radarsysteme 193
 
Unsere Fernsehsendungen 195
 
 
 
Kapitel 11 Kosmische Lebensräume 199
 
Sterne mit Planeten 200
 
Die Doppelsterne 201
 
Der Fall von Alpha Centauri 202
 
Die Rolle der Atmosphäre 203
 
Bewohnbare Zonen 205
 
Der Kohlendioxidzyklus 205
 
Die Gaiahypothese 206
 
Der Fall der marsartigen Planeten 207
 
Andere Sonnen 208
 
Stellare Wohngebiete 209
 
Die Spiralarme der Galaxien 211
 
Galaktische Bewohnbarkeit 212
 
 
 
Kapitel 12 Der Tag des Kontakts 215
 
Die Sicht der Medien und der Wissenschaftler 218
 
Natürliche Erscheinung oder künstliche Erscheinung? 221
 
Antwort und Dialog? 224
 
 
 
Kapitel 13
 
Irdische Schicksale und kosmische Perspektiven 229
 
 
 
Kapitel 14
 
Auf dem Weg zur wissenschaftlichen Anerkennung 237
 
Die Geburt von SETI 239
 
Das internationale Weltraumjahr 242
 
SETI und Europa 244
 
Das große Radioteleskop von Nancay 245
 
Eine Zusammenarbeit NASA/Nancay? 247
 
 
 
Bibliographie 251
 
Details
VerfasserIn: Heidmann, Jean
VerfasserInnenangabe: Jean Heidmann. Übers. von Andreas Dorsel. Geleitw. von Rudolf Kippenhahn
Jahr: 1994
Verlag: Berlin [u.a.], Springer
Systematik: NN.SM
ISBN: 3-540-57137-X
Beschreibung: XVIII, 252 S. : Ill.
Originaltitel: Intelligences extra-terrestres <dt.>
Mediengruppe: Buch