X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 3826
Mentalisieren in der psychodynamischen und psychoanalytischen Psychotherapie
Grundlagen, Anwendungen, Falleispiele
Verfasserangabe: Holger Kirsch, Josef Brockmann, Svenja Taubner ; mit einem Vorwort von Peter Fonagy
Jahr: 2022
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPE Brock / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Was eine moderne Psychotherapie braucht
 
- Zeigt die hohe Anschlussfähigkeit des Mentalisierens an die Psychoanalyse
- Berücksichtigt die Weiterentwicklungen des Mentalisierungskonzeptes
- Zahlreiche Fallbeispiele dienen der Veranschaulichung des Mentalisierens in seiner praktischen Anwendung
- Praxisnah und forschungsorientiert
 
Die Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) hat sich als erfolgversprechende Methode in der Therapie psychischer Störungen erwiesen. Dieses Buch legt dar, wie die MBT im Rahmen tiefenpsychologisch fundierter und analytischer Psychotherapien Anwendung finden kann. Die Autoren erläutern die herausragende Bedeutung des Mentalisierens für die gegenwärtige Psychoanalyse und berücksichtigen die wesentlichen konzeptuellen Neuerungen des Mentalisierens, wobei sie den Schwerpunkt auf ambulante Einzeltherapien von Patientinnen und Patienten mit Persönlichkeitsstörungen legen.
 
Inhalt
 
Vorwort von Peter Fonagy........................................................................... 7
Einführung..................................................................................................... 13
 
1 Was braucht eine moderne Psychotherapie?...................................... 20
1.1 Wirksamkeit von Psychotherapie und Mentalisierungsbasierter
Therapie (MBT)........................................................................................ 21
1.2 Wirkfaktorenmodelle............................................................................. 24
1.3 Allgemeine Wirkfaktoren und Mentalisierungsbasierte Therapie....... 25
1.4 Spezifische Wirkfaktoren in der Mentalisierungsbasierten Therapie ... 27
1.5 Integrative Wirkmodelle und Mentalisierungsbasierte Therapie
als integrative Psychotherapiemethode.................................................. 28
 
2 Zentrale Aspekte des Mentalisierungskonzepts................................... 31
2.1 Mentalisieren........................................................................................... 31
2.2 Bindungsbeziehungen als Grundlage von Mentalisierung................... 34
2.3 Markierte Affektspiegelung als soziales Feedback................................. 35
2.4 Epistemisches Vertrauen......................................................................... 37
2.5 Entwicklung der Mentalisierung............................................................ 41
2.6 Das Fremde Selbst.................................................................................... 43
2.7 Psychotherapie als dreifaches Kommunikationssystem....................... 45
 
3 Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT).............................................. 48
3.1 Mentalisieren als Persönlichkeitsfunktion............................................. 48
3.2 Mentalisieren als multidimensionales Konstrukt.................................. 49
3.3 Das transdiagnostische und transtheoretische Störungsmodell
der MBT am Beispiel der Borderline-Persönlichkeitsstörung............... 51
3.4 Therapeutische Ziele und Veränderungsmechanismus der MBT......... 53
3.5 Ablauf und Inhalte der MBT................................................................... 54
3.6 Die therapeutische Haltung in der MBT................................................. 56
3.7 Kerninterventionen der MBT................................................................. 57
3.8 MBT an einem Fallbeispiel eines 18-jährigen Mannes mit einer
Borderline-Persönlichkeitsstörung........................................................ 60
 
4 Psychoanalyse und Mentalisierung....................................................... 67
4.1 Mentalisierung und ihr Einfluss auf die psychoanalytische Theorie
und Praxis................................................................................................. 76
4.2 Theoretische Implikationen................................................................... 84
4.3 Plädoyer für die Notwendigkeit eines psychoanalytischen
Verstehens im Mentalisierungsansatz und umgekehrt......................... 99
 
5 Mentalisieren in der psychodynamischen und
psychoanalytischen Psychotherapie......................................................105
5.1 Behandlungsziel: Unbewusstes bewusst machen und
mentalisierte Affektivität........................................................................ 106
5.2 Die therapeutische Beziehung, Übertragung und
Gegenübertragung.................................................................................... 115
5.3 Deutung und Einsicht (die Inhaltsperspektive) oder Standpunkt
des Nicht-Wissens (die Prozessperspektive).......................................... 124
5.4 Regression oder Arbeit im Hier und Jetzt................................................ 135
5.5 AbwehrundWiderstand..........................................................................146
5.6 Freie Assoziation oder Strukturierung.................................................... 149
5.7 Ein integratives Behandlungsmodell....................................................... 158
 
6 Fallbeispiele................................................................................................166
6.1 Mentalisierte Affektivität..........................................................................167
6.2 EpistemischesVertrauen.......................................................................... 182
6.3 Das Fremde Selbst..................................................................................... 194
6.4 Schwere Einschränkung der Mentalisierungsfähigkeiten
bei hohem psychosozialem Funktionsniveau der Persönlichkeit ......... 206
6.5 Resümee....................................................................................................216
 
7 Take Home Message...................................................................................217
 
8 Statt eines Schlussworts........................................................................... 221
Die Mentalisierungsfähigkeiten der Therapeutinnen -
Konsequenzen für Ausbildung und Weiterbildung....................................... 221
 
Literatur...........................................................................................................225
Über die Autoren............................................................................................241
Details
VerfasserInnenangabe: Holger Kirsch, Josef Brockmann, Svenja Taubner ; mit einem Vorwort von Peter Fonagy
Jahr: 2022
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PI.HPE
ISBN: 9783608984071
2. ISBN: 3608984070
Beschreibung: 240 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Beteiligte Personen: Fonagy, Peter
Sprache: Deutsch
Fußnote: Enthält Literaturverzeichnis auf Seite [225]-240
Mediengruppe: Buch