X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


14 von 46
Corpus delicti
Männlichkeit, Rassismus und Kriminalisierung im Alltag jugendlicher Migranten
VerfasserIn: Spindler, Susanne
Verfasserangabe: Susanne Spindler
Jahr: 2006
Verlag: Münster, Unrast
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EI Spin / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Was ist dran am Bild des „jugendlichen ausländischen Machos“? Das vorliegende Buch zeigt in biografischen Analysen migrantischer Jugendlicher in Haft, wie deren Lebensgeschichten nicht von kulturellen Spezifika sondern von hegemonialen Geschlechter- und Migrationspolitiken bestimmt sind. Werden migrantische Jugendliche gewalttätig, so dient ihr kultureller Hintergrund oft als Erklärungsmuster. Dadurch geht der Blick für die gesellschaftlichen Vorgaben verloren, in denen sich die Jugendlichen bewegen. Dabei lohnt es sich, genauer hinzuschauen: In der Analyse der Biographien inhaftierter Jugendlicher mit Migrationshintergrund zeigt sich, wie sich Männlichkeitskonstruktionen und Rassismus wechselweise verstärken können, bis sie schließlich zum gesellschaftlichen Ausschluss führen. Geschlecht und Herkunft sind ausschlaggebende Faktoren für die Herstellung von Hegemonie; darin versuchen die Jugendlichen sich zu positionieren, indem sie sich anpassen oder dagegen ankämpfen – entrinnen können sie allerdings nicht. Sie werden auf ihr Geschlecht zurückgeworfen: Es bleibt ihnen als Orientierung und wird zugleich zur Falle. Biographische Etappen führen von der Verweigerung einer anerkannten Männlichkeit über die Reduzierung auf den Körper hin zur Verunmöglichung einer Positionierung. Vor diesem Hintergrund greift Rassismus auf das Geschlecht der Jugendlichen zu, schaltet sich daran – und zielt dabei deutlich auf ihre Körper. Ihr Körper stellt zugleich eine der letzten Ressourcen dar, den sie und andere ausbeuten können. Sie werden zunehmend zu „anderen Männern“, zu Defizitträgern und „gewalttätigen Machos“, die „verantwortungslos“ handeln. In der Analyse wird deutlich, wie das Einbinden in Differenz und Hierarchie die Jugendlichen vom Rest der Gesellschaft trennt, so lange, bis der Staat sie letztlich ausschließt und - exekutiert durch die Abschiebung - sie somit auch aus seiner Verantwortung entlässt.
 
Inhalt
 
Einleitung
Geschlechterforschung
Widersprüchliche Geschlechterbilder und die Erosion der
Bedeutung von Geschlecht
Die Anfange der modernen Geschlechterdebatte:
Themen und theoretische Wegweiser
Geschlecht als soziales Konstrukt: Die Debatte um sex und
gender, das (verlorene) Subjekt der Forschung und die
geschlechtliche Durchdringung des Alltags
Männlichkeitsforschung: Männlichkeiten statt Männlichkeit
Veronung: Plédoyer (Ur den Erhalt der
Analysekategorie Geschlecht
Rassismus und Vergeschlechtlichung
Zur Entwicklung des Rassismus
Kulturdifferenz. Patriarchen und unterdrückte Migrantinnen
als gesellscha?liche und wissenschaftliche "Leitbiideru
Veronung: Differenzierungen durch Intersektionalität von
nraceu und gender
Aspekte der Diskussion um Kriminalität
Ménner und Frauen als Téter und Opfer
Kriminalitét, Herkunft und Geschlecht zusammen denken
Die mediale Inszenierung der Jugendgewalt
Jung, männlichen Ausländern: Den Täter dingfest machen
Desintegration, Machismo, Ehre oder subordinieren
Männlichkeiten? Einige wissenschaftliche Erklärungen zu
Jugendkriminalitét und Geschlecht
Veronung: Die Relevanz von Kriminalisierung, Geschlecht
und Herkunft zum Verständnis von Kriminalität
Methodisches und Methodologisches
Biographie als Dokument der Verknüpfung von Subjekt
und Kollektiv
Biographie Forschung in Überschneidung mit anderen
Forschungsfeldern
Biographische Interviews mi! Jugendlichen in der Haft:
Methodische Zugänge zu den Lebensgeschichten
Zusammenfassende Beurteilung des methodischen
Vorgehens
Kurzbiographien der interviewten
Abdul
Adnan
Engin
Franco
H?seyin
lwan
Omar
Levent
Muhammet
Murat
Reza
Familie
Der Vater als Aggressor
Der Vater als gebrochener Mann
Ein Vater im Verschwinden
Der Vater als Held, der nicht beschützt
Selbstethnisierung und Geschlechterklischees:
"Mein Vater ist ein typischer Türke"
Mütter: Emotionale Anker der Jugendlichen
Schulischer Kontext
Strukturelle Diskriminierungen von Migrantlnnen
in der Schule
 
Rassismus Erlebnisse der Jugendlichen 166
Geschlechterkonstruktionen von Schülern und Lehrerlnnen 169
Brutalität als Merkmal der >>Ausländerschulen>ebenbiir1iger
Details
VerfasserIn: Spindler, Susanne
VerfasserInnenangabe: Susanne Spindler
Jahr: 2006
Verlag: Münster, Unrast
Systematik: PN.EI
ISBN: 3-89771-738-7
Beschreibung: 1. Aufl., 356 S.
Schlagwörter: Ausländischer Jugendlicher, Biographieforschung, Deutschland, Gewalttätigkeit, Kriminalisierung, Rassismus, Aggressivität, Deutsche, Lebenslauf, Deutschland <Bundesrepublik> *1949-1990, Deutschland <DDR>, Deutschland (DDR), Deutschland <DDR> * 1949-1990, BRD <1990->, Biografiearbeit, Biografieforschung, Biografieorientierte Intervention, Biografisches Arbeiten, Biographiearbeit, Biographieorientierte Intervention, Biographisches Arbeiten, Deutsche Länder, Deutsches Reich, Deutschland <Bundesrepublik, 1990->, Deutschland <Gebiet unter Alliierter Besatzung>, Heiliges römisches Reich deutscher Nation, Lebenslauf / Analyse, Lebenslauf / Forschung, Lebenslaufanalyse, Lebenslaufforschung, Römisch-Deutsches Reich, Sacrum Romanum Imperium, Deutsches Sprachgebiet, Gewalt, Rassenvorurteil, Ungarischer Jugendlicher
Sprache: Deutsch
Fußnote: Zugl.: Köln, Univ., Diss., 2005
Mediengruppe: Buch