X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


55 von 1010
Schule mit Migrationshintergrund
Verfasserangabe: hrsg. im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung e. V. von Ursula Neumann ...
Jahr: 2011
Verlag: Münster [u.a.], Waxmann
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EI Schu / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 28.06.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund gelten als die Problemkinder im deutschen Schulsystem. Schulen mit „hohem Ausländeranteil“ sind zum Synonym für niedrige Lernstandards und hohes Gewaltpotenzial geworden. Tatsächlich sind die Schulabschlüsse für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich niedrig; in Haupt- und Sonderschulen sind sie häufiger vertreten. Allerdings ist das vor allem in Deutschland so. Dabei könnte es ganz anders sein, andere Länder machen es vor. Denn eine Schule, die für die Kinder von Einwanderern gut ist, ist für alle Kinder gut. Davon profitiert die gesamte Gesellschaft.Das Buch Schule mit Migrationshintergrund führt neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit guten Beispielen aus der schulischen Praxis in Europa und Nordamerika zusammen. Die Beiträge beschäftigen sich vor allem mit den Themen Sprache, Interkulturelle Schule, Diskriminierung, Mentoring und Elternbeteiligung. So wird dieses Buch zum Ratgeber für alle, die sich mit der Zukunft der Schule in Deutschland beschäftigen.
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Vorwort 9
Einführung 11
John Mollenkopf
Die Zweite Generation in den Schulen von New York City 19
Maren Wilmes, Jens Schneider und Maurice Crul
Sind die Kinder türkischer Einwanderer in anderen Ländern
klüger als in Deutschland?
Bildungsverläufe in Deutschland und im europäischen
Vergleich: Ergebnisse der TIES-Studie 30
Ursula Neumann und Yasemin Karakasoglu
Anforderungen an die Schule in der Einwanderungsgesellschaft:
Integration durch Bildung, Schaffung von Bildungsgerechtigkeit
und interkulturelle Öffnung 47
Helga Büchel
Sprachförderung in Hamburg. Das Hamburger Sprachförderkonzept 60
Ingrid Gogolin
Regionale Sprachbildungsnetzwerke.
Eine (Schul-)Entwicklungsperspektive 70
Clea Schmidt
Multilingualismus in kanadischen Schulen 80
Marielle Reyhn, Kirsten Gaschler
Bildungspolitik und Sprache in Frankreich 90
Günther Dietz
Interkulturelle Dimensionen der Bildungspraxis:
Institutionelle Strukturen und Modelle im internationalen Vergleich 102
Britta Hawighorst
Wege zum sprachsensiblen Fachunterricht.
Sprachbildung als Ziel von Unterrichts- und Schulentwicklung 112
6 Inhalt
Yasemin Karakasoglu
Lehrer, Lehrerinnen und Lehramtsstudierende mit
Migrationshintergrund. Hoffnungsträger der
interkulturellen Öffnung von Schule 121
Cornelia Möhlen
Qualität in multikulturellen Schulen (QUIMS).
Schulentwicklung in Zürich 136
Burkhard Leber
Lebensvielfalt macht Schule. Die Grundschule am Pfälzer Weg 148
Martina Weber
Pädagogische Routinen und hausgemachte "interkulturelle"
Probleme. Vom praktischen Nutzen, Heterogenität besser
zu verstehen 156
Barbara Schauenburg
Stereotype und Erwartungseffekte.
Beiträge der Sozialpsychologie zur Bildungsdebatte 169
Mechtild Gomolla
Institutionelle Diskriminierung: Rechtliche und politische
Hintergründe, Forschungsergebnisse und
Interventionsmöglichkeiten im Praxisfeld Schule 181
Vini Lander
Lehrer und Referendare auf ihre Tätigkeit in
multikulturellen Klassen vorbereiten 196
Sally Mary Riedel und Anne Pelzer
Diskriminierung in Schulen - ein Problem?
Das Pilotprojekt YES in Hamburg 210
Ursula Neumann und Jens Schneider
Mentoring-Projekte: Einschätzung der Forschungslage 220
Linda Riebling
In sprachlich heterogenen Schülergruppen lehren lernen.
Praxisnahe Lehrerbildung am Beispiel des [iks]
an der Universität Hamburg 232
Inhalt 7
Deniz Akpinar und Arzu Degirmenci
"Es ist beschämend wie oft in unserem Bildungswesen
die Herkunft eines Menschen seine Zukunft belastet"
Mentoring mit Migrationshintergrund - das Projekt
"Junge Vorbilder" bei verikom in Hamburg 245
Stichting Witte Tulp
Engagierte Studierende betreiben eine professionelle Organisation?
Das ist möglich! 253
Theodora Leite Stampfli
Wisninas - Empowerment-Praxis für junge Migrantinnen
zwischen Schule und Beruf. 259
Marika Schwaiger
Regionale Bildungsgemeinschaften statt interkultureller
Elternarbeit 264
Birgit Leyendecker
Bildungsziele von türkischen und deutschen Eltern -
was wird unter Bildung verstanden und wer ist für die
Vermittlung von Bildung zuständig? 276
JeffKugler
"Social Justice Takes a Village". Wie sich die Stärken von
Migranteneltern in Armut für die Bildung nutzen lassen 285
Burkhard Leber
Elternpartizipation an der Fichtelgebirge-Grundschule in Berlin 294
Autorinnen und Autoren 303
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung e. V. von Ursula Neumann ...
Jahr: 2011
Verlag: Münster [u.a.], Waxmann
Systematik: PN.EI
ISBN: 978-3-8309-2466-1
2. ISBN: 3-8309-2466-6
Beschreibung: 307 S. : Ill., graph. Darst.
Beteiligte Personen: Neumann, Ursula; Schneider, Jens
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch