X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


287 von 374
Säuglingsforschung und die Psychotherapie Erwachsener
wie interaktive Prozesse entstehen und zu Veränderungen führen
Verfasserangabe: Beatrice Beebe ; Frank M. Lachmann. Aus dem Amerikan. von Helga Haase
Jahr: 2004
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: PI.HPE Beeb Status: Entliehen Frist: 15.07.2021 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPE Bee / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Dieses grundlegende Buch gehört zum Kreativsten und Wertvollsten, was in den letzten zehn Jahren die Psychoanalyse bereichert hat." Theodore J. Jacobs, NYU Psychoanalytic Institutes Beebe und Lachmann bringen die empirische Säuglingsforschung, Kleinkindbeobachtung und die psychoanalytische Entwicklungstheorie zusammen. Ihre Erkenntnisse der frühen Interaktionen zwischen Mutter und Kind erweitern unser Wissen über nonverbale und implizit-kognitive Dimensionen menschlicher Interaktion grundlegend und lassen sich für die Behandlung erwachsener Patienten nutzen. Die aufregenden Befunde der modernen Säuglingsforschung und Verhaltenstheorie, die in diesem Buch dargestellt werden, bilden eine Bereicherung der gegenwärtigen Erkenntnisse der Psychoanalyse. Als Motor der seelischen Entwicklung wird weniger auf die Triebtheorie zurückgegriffen, vielmehr geht man von basalen Motiven auf zwischenmenschlicher Ebene aus, deren elementare Befriedigung unabdingbar ist, wenn der moderne Mensch trotz aller gesellschaftlicher Komplexität im Laufe der Entwicklung zu seinem Selbst finden soll. Die Beobachtung der Mutter-Kind-Interaktionen erhellt unser Verständnis der zahllosen Kommunikationsformen zwischen Patienten und Therapeut, die den Kern des analytischen Prozesses ausmachen und über sein Gelingen oder Scheitern entscheiden. Die bekannte deutsche Psychoanalytikerin Lotte Köhler stellt fest: "In diesem Buch wird die Meisterleistung vollbracht, sowohl den neuesten Stand des Wissens als auch den Denkentwicklungsweg dahin darzustellen. Dieser Update des state of the art gibt Theoretikern einen Einblick in die klinische Einarbeitung neuer Erkenntnisse und Klinikern in die Möglichkeiten des Einbaus derselben in ihre praktische Arbeit." "Beebe und Lachmann schlagen ein neues Kapitel auf zum Verständnis der zahllosen Kommunikationsformen, die zwischen dem Patienten und dem Analytiker bestehen und die den Kern des analytischen Prozesses ausmachen. Dabei verwenden die Autoren ihre faszinierenden Entdeckungen aus ihren Mutter-Kind-Forschungen für die Behandlung erwachsener Patienten. Jeder, der heute im therapeutischen Umfeld arbeitet, sollte dieses lehrreiche Werk gelesen haben." (Theodore J. Jacobs, New York, NYU Psychoanalytic Institutes) "Innerhalb der psychoanalytischen Literatur bildet dieses außergewöhnliche Buch einen Meilenstein ... Beebe und Lachmann legen einen Grundlagentext über die Ursprünge der Bindungen vor und liefern eine komplexe systemtheoretische Sichtweise, wie das Denken, das mentale System in Interaktionen organisiert ist." (Lewis Aron, Direktor der NYU Post Doctoral Program in Psychotherapy and Psychoanalysis) Inhalt Danksagung 9 Vorwort 11 Kapitel 1 Der Fall Burton - damals und heute 17 Kapitel 2 Eine systemtheoretische Sicht der Dyade 36 Kapitel 3 Die interaktive Reorganisation der Selbstregulierung. Karen - eine Fallgeschichte 61 Kapitel 4 Frühe Fähigkeiten und präsymbolische Repräsentationen 81 Kapitel 5 Frühe interaktive Regulierungsmuster und die präsymbolischen Ursprünge von Selbst- und Objektrepräsentationen 103 Kapitel 6 Die Ko-Konstruktion innerer und relationaler Prozesse. Selbst- und interaktive Regulierung in Säuglingsforschung und Erwachsenen-Behandlung 140 Kapitel 7 Repräsentation und Verinnerlichung im Säuglingsalter. Drei herausgehobene Prinzipien 163 8 Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 Drei herausgehobene Prinzipien in der Organisation der Patient-Analytiker-Interaktion. Clara - eine Fallgeschichte 206 Kapitel 9 Ein Interaktionsmodell des mentalen Systems für die Erwachsenen-Behandlung 230 Bibliographie 256 Sachregister 282 Namenregister 289
Details
VerfasserInnenangabe: Beatrice Beebe ; Frank M. Lachmann. Aus dem Amerikan. von Helga Haase
Jahr: 2004
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PI.HPE
ISBN: 3-608-94066-9
Beschreibung: 1. Aufl., 294 S. : Ill., graph. Darst.
Beteiligte Personen: Haase, Helga
Originaltitel: Infant Research and Adult Treatment <dt>
Fußnote: Literaturverz. S. 256 - 281
Mediengruppe: Buch