X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


39 von 373
Wege und Irrwege in der Kinderentwicklung
VerfasserIn: Freud, Anna
Verfasserangabe: Anna Freud
Jahr: 2003
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPP Freud / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPP Freud / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 20.02.2018 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Anna Freud gibt in diesem Buch eine systematische Darstellung der normalen kindlichen Entwicklung. Beginnend mit dem Säuglingsalter verfolgt sie alle Fortschritte bis hin zur Selbständigkeit und zum verantwortungsbewußten Handeln. Sie macht einsichtig, daß die Entwicklung der Kinder das Ergebnis von Wechselwirkungen zwischen Wachstumsvorgängen des Ichs und Einflüssen der Außenwelt ist, und beschreibt, wie Trieb und Phantasiefreiheit langsam zugunsten der Triebbeherrschung und Rationalität in den Hintergrund treten. Anna Freud, geboren 1895 in Wien, gestorben 1982 in London, erhielt ihre psychoanalytische Ausbildung in Wien. Von 1935 - 1938 war sie Direktorin des dortigen Psychoanalytischen Instituts. In jenem Jahr emigrierte sie nach London, wo sie von 1940 bis 1945 die von ihr gegründeten Hampstead Nurseries leitete. Ab 1952 war sie Direktorin der Hampstead Child-Therapy Clinic sowie des Hampstead Child-Therapy Course, der wichtigsten europäischen Ausbildungsstätte auf dem Gebiet der Psychoanalyse des Kindes. Inhaltsverzeichnis Vorwort / I . DIE PSYCHOANALYTISCHE PSYCHOLOGIE DER / KINDHEIT UND IHRE QUELLEN / / Die Einführung der Kinderanalyse und ihre Folgen / Direkte Kinderbeobachtung im Dienst der psychoanalytischen Kinderpsychologie / Der Analytiker als Tiefenpsychologe / Die Abkömmlinge des Unbewußten als Beobachtungsmaterial / Die Abwehrmechanismen des Ichs als Beobachtungsmaterial / Andere kindliche Verhaltensweise als Beobachtungsmaterial / Das Ich in der direkten Beobachtung / I1 . DIE BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DER KINDERANALYSE / UND DER ERWACHSENENANALYSE / Die Grundlagen der analytischen Therapie / Die Heilungstendenzen im psychischen Organismus / Die Technik der Kinderanalyse / Deuten und Verbalisieren / Die Übertragung in der Kinderanalyse / Das Versagen der freien Assoziation / Die Widerstandsanalyse / Der Kinderanalytiker als ,neues Objekt" für seinen Patienten / Der Kinderanalytiker als Objekt für libidinöse und aggressive Übertragungsbesetzung / Der Kinderanalytiker als äußerer Vertreter innerer Instanzen / Die infantile Abhängigkeit und ihre Rolle in Kinderanalyse und Erwachsenenanalyse / Die infantile Abhängigkeit in der Erwachsenenanalyse / Die infantile Abhängigkeit in der Kinderanalyse . / Die infantile Abhängigkeit in der analytischen Literatur der Nachkriegsjahre / Die Interferenz zwischen Innenwelt und Außenwelt im Licht von Kinderanalyse und Erwachsenenanalyse / 111. DIE NORMALE KINDERENTWICKLUNG. MASSSTÄBE / UND BEURTEILUNG I / Über Frühdiagnose, Prognose und Prophylaxis / Die Übersetzung der äußeren Realität in psychische Realität / Vier Beispiele von Mißverständnis zwischen Kindern und Erwachsenen / Psychische Entwicklungslinien / Eine typische psychoanalytische Entwicklungslinie: v on der infantilen Abhängigkeit zum erwachsenen Liebesleben / Entwicklungslinien zur körperlichen Selbständigkeit / Vom Säuglingsalter zum rationellen Essen / Von der Reinlichkeitserziehung zur Reinlichkeit / Von der Unverantwortlichkeit zur Verantwortlichkeit für den eigenen Körper / Zwei weitere Beispiele von Entwicklungslinien / Der Weg vom Egoismus zur Freundschaft und Teilnahme / an einer mensdichen Gemeinschaft / Der Weg von der Autoerotik zum Spielzeug und vom Spiel zur Arbeit / Harmonie und Disharmonie zwischen Entwiddungslinien / Die Entwiddungsstufen als Richtlinien in der Kinderpraxis / Ein praktisches Beispiel: Eintritt in den Kindergarten . / Mindeststand auf der Linie von der ,infantilem Abhängigkeit zum erwachsenen Liebesleben' / Mindeststand auf der Entwicklungslinie ,zur körperlichen Selbständigkeit" / Mindeststand auf der Entwicklungslinie vom ,,Egoismus zur Freundschaft und Teilnahme an einer menschlichen Gemeinschaft" / Mindeststand auf der Entwicklungslinie ,von der Autoerotik zum Spielzeug und vom Spiel zur Arbeit" . / Das Benehmen im Kindergarten. Beziehungen zwischen / den inneren Instanzen / Die Regression als psychischer Entwicklungsfaktor / Drei Formen von Regression / Regressionen in Trieb- und Libidoentwicklung / Regressionen in der Ichentwicklung / Die normale (temporäre) Regression in der Ichentwicklung / Funktionsregressionen im kindlichen Wachleben / Das Ich unter Druck Weitere Erörterungen der Ichregression / Ichregressionen im Dienst der Abwehrtätigkeit / Trieb- und Ichregressionen. Ihre Zeitdauer / Die Entwicklungslinien in Beziehung zu den Regressions- / Vorgängen / IV . DIE PATHOLOGISCHE KINDERENTWICKLUNG / (MASS-STÄBE UND BEWERTUNGEN) / 1.TEIL. ALLGEMEINEGESICHTSPUNKTE / Die Unterschiede zwischen deskriptiver und metapsychologischer / Denkweise / Unterschiede im Gebrauch der diagnostischen Terminologie / für Kinder und Erwachsene / Lügen / Stehlen / Maßstäbe für Schwere der Erkrankung / Entwicklungsvorgänge als diagnostische Kriterien / Mißverhältnisse zwischen Trieb- und Ichentwicklung / Mißverhältnisse zwischen Entwicklungslinien / Pathogene Regressionen / Konflikte und Angst in ihrer Bedeutung für die Diagnose . / Äußere Konflikte / Allgemeine Eigenschaften und Haltungen in ihrer Bedeutung / für Diagnose und Prognose / Unlustbewältigung und Sublimierungsfähigkeit / Angstbewältigung / Progressive und regressive Tendenzen / Ein metapsychologisches Entwicklungsbild / Entwurf eines metapsydiologischen Entwicklungsbildes . / V . DIE PATHOLOGISCHE KINDERENTWICKLUNG / I1 . TEIL . INFANTILE VORSTUFEN SPÄTERER / ERKRANKUNGEN / Die infantilen Neurosen / Entwicklungsbedingte Störungen / Folgen der infantilen Abhängigkeit / Innere Schwierigkeiten / Schlafstörungen / Eß-Störungen / Die ardiaischen Ängste . / Gestörtes Benehmen der Kleinkinder / Eine vorübergehende Zwangsphase . / Entwicklungsstörungen in der phallischen Phase, Vorpubertät und Pubertät / Dissozialität und Kriminalität a l s diagnostische Kategorien in der Kinderklinik / Soziale Anpassung und chronologisches Alter. Legale und psychologische Gesichtspunkte / Der Neugeborene unter der Herrschaft des Lustprinzips / Die pflegende Mutter als erste Gesetzgeberin / Äußere Einschränkung der Triebbefriedigung / Verinnerlichung der äußeren Einschränkungen / Die ,,Prinzipien des psychischen Geschehens" in ihrer Rolle für die Sozialisierung des Individuums . / Die Entwicklung der Ichfunktionen in ihrer Rolle für die Sozialisierung . , / Ichmechanismen in ihrer Rolle für die Sozialisierung . / Das Es als Störer der Sozialisierung / Mißlingen der Sozialisierung . / Vom Familienverband zur sozialen Gemeinschaft . / Homosexualität als diagnostische Kategorie in der Kinderklinik / Objektwahl in Beziehung zu den Altersstufen / Rekonstruktion und Prognose auf dem Gebiet der Homosexualität / Hemmende und fördernde Einflüsse in der Entwicklung zur Homosexualität . , / Andere Perversionen, Süchtigkeit, etc. als diagnostische Kategorien in der Kinderklinik / Süchtigkeit in der Kindheit / Transvestitismus in der Kindheit / Fetischismus in der Kindheit / Die prognostische Bedeutung der infantilen Perversionen / VI. WEGE UND MÖGLICHKEITEN DER THERAPIE 191 / Die klassische Psychoanalyse der Erwachsenen . Anwendungsgebiet und Definition / Die Kinderanalyse . Ihre Begründung . / Der seelische Konflikt in der Kinderanalyse . / Normale Konflikte in Analyse (Diagnostische Kategorie 1) / Die Entwicklungsstörungen in Analyse (Diagnostische Kategorie 2) . / Die infantile Neurose als eigentliches Anwendungsgebiet der Kinderanalyse (Diagnostische Kategorie 3) . / Eine Abart der infantilen Neurose in der Kinderanalyse / (Diagnostische Kategorie 4) / Die Therapeutischen Maßnahmen bei Störungen nicht neurotischer Natur / Die therapeutischen Elemente in der psychoanalytischen Methode / Die Beziehungen zwischen Krankheitsform. therapeutischem Mittel und Heilungsvorgang / Schlußfolgerungen . 210 / Bibliographie . 213 / Namensregister 219 / Sachregister 221
Details
VerfasserIn: Freud, Anna
VerfasserInnenangabe: Anna Freud
Jahr: 2003
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PI.HPP
ISBN: 3-608-96004-X
Beschreibung: 7., in der Ausstattung veränd. Aufl., 234 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Normality and pathology in childhood
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 213 - 218
Mediengruppe: Buch