X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


35 von 47
Eltern von sexuell missbrauchten Kindern
Reaktionen, psychosoziale Folgen und Möglichkeiten der Hilfe
VerfasserIn: Bange, Dirk
Verfasserangabe: Dirk Bange
Jahr: 2011
Verlag: Göttingen ; Bern ; Wien ; Paris ; Oxford ; Prag ; Toronto ; Cambridge, Mass. ; Amsterdam ; Kopenhagen ; Stockholm, Hogrefe
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EM Bang / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 20.12.2021 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EM Bang / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 29.12.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wenn das eigene Kind sexuell missbraucht wurde, stellt dies für Eltern eine große Belastung dar. Häufig fragen sie sich, warum sie nichts bemerkt haben, machen sich Vorwürfe und haben Schuldgefühle. Das Buch widmet sich der bis jetzt wenig beachteten Seite der nicht missbrauchenden Eltern bzw. Elternteile. Gut verständlich werden die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse beschrieben und mit Erfahrungen aus der praktischen Arbeit mit betroffenen Eltern und Kindern verknüpft. Nach einem Überblick über die Fakten zum Ausmaß des sexuellen Missbrauchs an Mädchen und Jungen werden häufige Schuldzuweisungen, vor allem an nicht missbrauchende Mütter, thematisiert und als "Mythen" entlarvt. Ausführlich beschreiben weitere Kapitel den oft langwierigen und von Missverständnissen begleiteten Aufdeckungsprozess eines sexuellen Missbrauchs und welche Reaktionen und Folgen er bei den nicht missbrauchenden Elternteilen hervorruft. Die Schilderung der Täterstrategien und Diskussion des Themas "Missbrauch mit dem Missbrauch" liefern wichtige Informationen, um die Reaktionen der Eltern nachvollziehen zu können. Abschließend gibt der Band Anregungen für die Beratung, Therapie und Präventionsarbeit mit Eltern von sexuell missbrauchten Kindern. "Dieses Buch sollte in keiner Eltern-, Jugend- und Familienberatungsstelle fehlen und müsste in allen Jugendämtern als Pflichtlektüre vorhanden sein. Mit fundiertem Bezug zur praktischen Arbeit mit (nicht missbrauchen) Eltern werden alle relevanten Aspekte zum Thema sexueller Missbrauch verständlich und mit aktuellem Bezug dargestellt. Dieses bisher in Deutschland völlig vernachlässigte Thema wird in seiner inhaltlichen Breite und Bedeutung durch Bange ausführlich und fachlich fundiert behandelt." socialnet.de - Prof. Ulrich Paetzold AUS DEM INHALT: / / / / Einleitung 9 / 1 Definitionen und Fakten 12 / 1.1 Was ist sexueller Missbrauch? 12 / 1.2 Wie häufig ist sexueller Missbrauch an Kindern? 14 / 1.3 Die Umstände des sexuellen Missbrauchs 17 / 1.4 Folgen bei betroffenen Kindern 21 / 2 Vorwürfe an die Eltern: Schuldzuweisungen an die Mütter / und Nichtbeachtung der Väter 26 / 2.1 Häufige Vorwürfe an die Mütter bei innerfamilialem sexuellen / Missbrauch 27 / 2.2 Die Sicht der Kinder auf ihre nicht missbrauchenden Eltern 30 / 2.3 Traditionelles Mutterbild und Ideologie der "heiligen Familie" 33 / 2.4 Mutterbilder bei Helferinnen und Helfern 37 / 2.5 Welche Funktion hat die Abwertung der nicht missbrauchenden / Mütter? 39 / 2.6 Die Väter dürfen nicht ignoriert werden 40 / 3 Der Aufdeckungsprozess 42 / 3.1 Was bedeutet Aufdeckung? 42 / 3.2 Formen der Aufdeckung 44 / 3.3 Wie und wann sprechen Kinder über sexuellen Missbrauch? 46 / 3.4 Welche Faktoren beeinflussen die Aufdeckung? 47 / 3.5 Wem vertrauen sich betroffene Kinder und Erwachsene an? 54 / 3.6 Was nehmen die Eltern wahr? 55 / 3.7 Was passiert nach der Aufdeckung? 59 / 4 Was bedeutet der sexuelle Missbrauch für nicht / missbrauchende Eltern? 63 / 4.1 Innerfamilialer sexueller Missbrauch als existenzielle Bedrohung 64 / 4.2 Stress und psychische Auffälligkeiten 65 / 4.3 Welche Faktoren nehmen Einfluss auf das Belastungserleben? 68 / 5 Eltern zwischen Glauben, Unterstützen und Leugnen 74 / 5.1 Forschungsmethodische Probleme 75 / 5.2 Glauben und helfen Eltern ihren Kindern? 76 / 5.3 Inkonsistentes und ambivalentes Verhalten 80 / 5.4 Hintergründe für inkonsistentes und ambivalentes Verhalten 81 / 5.5 Reaktionen der Eltern im Wandel 83 / 5.6 Was bestimmt die Reaktionen der Eltern? 83 / 5.6.1 Umstände des sexuellen Missbrauchs 84 / 5.6.2 Eltern-Kind-Beziehung 86 / 5.6.3 Eltern und Täter 87 / 5.6.4 Familiäre und psychische Faktoren 88 / 5.6.5 Materielle Faktoren 89 / 6 Wie verändert der sexuelle Missbrauch die Eltern-Kind- / Beziehung? 91 / 6.1 Verunsicherung über Erziehungsfragen 92 / 6.2 Vater-Kind-Beziehung 98 / 6.3 Positive Veränderungen der Eltern-Kind-Beziehung 99 / 7 Wie verändert der sexuelle Missbrauch die Elternbeziehung? . 101 / 7.1 Gegenseitige Schuldvorwürfe 101 / 7.2 Probleme mit der Sexualität 102 / 7.3 Der Partner als Täter 103 / 7.4 Dauerhafte Probleme 105 / 8 Mütter als Opfer (sexuellen) Kindesmissbrauchs 106 / 8.1 Ausmaß der selbst erlittenen Gewalt 106 / 8.2 Zyklus der Gewalt 107 / 8.3 Frühe Mutterschaft 108 / 8.4 Sexueller Missbrauch und Stillen 109 / 8.5 Sexueller Missbrauch und Erziehungsverhalten 110 / 8.6 Risiko für körperliche Misshandlungen und sexuellen Missbrauch 112 / 8.7 Bindung an die eigenen Eltern 113 / 8.8 Was bedeutet der sexuelle Missbrauch ihres Kindes für selbst / betroffene Mütter? 114 / 8.9 Reaktionen auf den Missbrauch des eigenen Kindes 115 / 8.10 Vorsicht vor einseitigen Zuschreibungen 116 / 9 Täterstrategien 118 / 9.1 Aufbau einer Vertrauensbeziehung zum Kind 118 / 9.2 Widerstände beim Kind überwinden 119 / 9.3 Manipulation der Eltern 120 / 9.4 Nach der Aufdeckung 125 / 10 Missbrauch mit dem Missbrauch - Mythos oder Realität? 127 / 10.1 Untersuchungsergebnisse aus den USA 128 / 10.2 Untersuchungsergebnisse aus Deutschland 132 / Inhaltsverzeichnis / 11 Interventionsmöglichkeiten 136 / 11.1 Grundsätze für Beratung und Therapie 136 / 11.2 Wirkung von Beratung und Therapie 141 / 11.3 Selbsthilfe 142 / 11.4 Kinder mit sexuell auffälligem Verhalten 143 / 11.5 Der erste Schritt der Intervention - Fakten analysieren 144 / 11.6 Wann sollten die nicht missbrauchenden Eltern einbezogen werden? . 149 / 11.7 Weitere Schritte der Intervention 151 / 11.8 Themen der Beratung und Therapie 151 / 11.9 Beratungsangebote für Väter 156 / 12 Prävention mit Eltern 159 / 12.1 Das Wissen von Eltern über sexuellen Missbrauch 160 / 12.2 Grundsätze der Elternbildung 163 / 12.3 Inhalte und Ziele der Elternbildung 165 / 12.4 Strukturen professioneller Elternbildung 168 / Literaturtipps 170 / Hilfreiche Adressen für Betroffene 171 / Literatur 172 / Sachregister 188
Details
VerfasserIn: Bange, Dirk
VerfasserInnenangabe: Dirk Bange
Jahr: 2011
Verlag: Göttingen ; Bern ; Wien ; Paris ; Oxford ; Prag ; Toronto ; Cambridge, Mass. ; Amsterdam ; Kopenhagen ; Stockholm, Hogrefe
Systematik: PN.EM
ISBN: 978-3-8017-2357-6
2. ISBN: 3-8017-2357-7
Beschreibung: 1. Aufl., 191 S.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch