X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 12
1.; Aufstieg und Verfall der Kulturen
Bände
Inhalt
Unter welchen Bedingungen entsteht eine Hochkultur? Was führt zu ihrem Untergang? Warum entwickeln einige Völker Reiche von enormer Ausstrahlung, während andere in ihrer Entwicklung stagnieren? Gibt es Gesetzmäßigkeiten im Aufstieg und Fall der Zivilisationen? Warum scheitern einige Kulturen in Krisenzeiten, während andere in ihnen aufblühen? Wo stehen wir heute im geschichtlichen Prozess?Für den großen Geschichtsforscher Arnold J. Toynbee (1889-1975) stand fest: Nicht Staaten und Reiche, sondern Kulturen, bzw. Gesellschaften sind die bestimmenden historischen Faktoren. Jahrzehntelang untersuchte er die Entwicklung der großen Zivilisationen der Menschheitsgeschichte. Sein Werk markierte durch die Einbeziehung außereuropäischer Kulturen eine Abkehr von der eurozentrischen Perspektive und brachte ihm den Ruf ein, einer der großen Universalhistoriker in der Tradition Jacob Burckhardts zu sein.Die großen kulturellen Entwicklungslinien der Universalgeschichte entstehen laut Toynbee aus der Dialektik von „Herausforderung und Antwort“. Wie im Universum Phasen von Statik und Dynamik, das heißt: Bewegung, Pause und erneute Bewegung, den Entwicklungsprozess bilden, so gelte dies auch für die Prozesse der menschlichen Geschichte, so Toynbee in seiner magistralen Studie. Gerade „Rezessionen fordern den menschlichen Geist zu Innovationen heraus“ (NZZ).Toynbee bezieht auch geografische Faktoren, die Rolle von religiösen Bewegungen und ethnischen Minderheiten sowie von kulturellen und technischen Revolutionen in seine epochemachenden Untersuchungen mit ein, die mehr sind als ein „beeindruckender Überblick über die Vergangenheit“ (Die Zeit). Denn er analysiert auch die zentralen Probleme der Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg und liefert damit eine bemerkenswerte Zeitdiagnose. Toynbee ist überzeugt davon, dass sich einige Kulturen nur deshalb aufgelöst haben, weil sie nicht rechtzeitig genug die notwendigen gesellschaftlichen Erneuerungen eingeleitet haben. Aus diesen historischen Erkenntnissen können wir lernen. Sie können uns helfen, Fehlentwicklungen zu vermeiden und aktuelle Krisen als Herausforderungen zu verstehen, die zu einer Weiterentwicklung führen. Arnold J. Toynbee „Der Gang der Weltgeschichte“.
Details
Systematik: PI.T
Beschreibung: Ungek. Ausg., 2 Teile