X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 5
Grundlagen der Psychotherapie
Lehrbuch zum Psychotherapeutischen Propädeutikum
Verfasserangabe: Markus Hochgerner (Hg.)
Jahr: 2021
Verlag: Wien, Facultas
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HP Grun / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HP Grun / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HP Grun / College 3f - Psychologie Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: PI.HP Grun Status: Entliehen Frist: 14.06.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Psychotherapie ist als eigenständiger Heilberuf gesetzlich anerkannt. Das Psychotherapeutische Propädeutikum bildet die Grundstufe der Psychotherapie zur weiterführenden Fachausbildung und umfasst eine Zusammenführung therapierelevanten Wissens aus den Bereichen Psychotherapie, Medizin, Psychologie, Sozialwissenschaften, Recht und Ethik. Das vorliegende Lehrbuch vermittelt auch in 2. Auflage die grundlegenden Inhalte zur Psychotherapie in besonders kompakter und übersichtlicher Weise, auch als Basiswissen für umfassende psychosoziale Tätigkeit. Die einzelnen Beiträge wurden von ausgewiesenen ExpertInnen ihres Fachgebietes und langjährigen ReferentInnen der Psychotherapie verfasst.
 
INHALTSVERZEICHNIS / / Vorwort / Vorwort zur 1. Auflage.13 / Vorwort zur 2. Auflage.15 / / Einleitung. 21 / / 1. Psychotherapeutische Hauptströmungen/Cluster. 25 / 1.0 Vorbemerkung: Begriffsklärungen und erste Bestandsaufnahme zur Psychotherapie. 25 / 1.1 Überblick zu den psychotherapeutischen Verfahren in Österreich 27 / 1.1.1 Psychotherapeutische Verfahren27 / 1.1.2 Ausbildung zum Psychotherapeuten/zur Psychotherapeutin 30 / 1.1.3 Die vier Hauptströmungen/Cluster der Psychotherapie. 33 / 1.1.3.1 Allgemeine Wirkfaktoren der Psychotherapieverfahren 33 / 1.1.3.2 Allgemeine und spezifische Schwerpunkte der vier Cluster 34 / / Vier Zugangsweisen zum Menschen 42 / 1.2 Psychodynamische Psychotherapie: Heilung durch Erkennen.42 / 1.2.1 Psychoanalytische Methoden. 42 / 1.2.1.1 Analytische Psychologie nach C.G. Jung 42 / 1.2.1.2 Gruppenpsychoanalyse/psychoanalytischePsychotherapie .57 / 1.2.1.3 Individualpsychologie 70 / 1.2.1.4 Psychoanalyse .79 / 1.2.1.5 Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie 103 / 1.2.1.6 Psychoanalyse und Selbstpsychologie 114 / 1.2.2 Psychodynamisch fundierte Psychotherapie. 118 / 1.2.2.1 Autogene Psychotherapie 118 / 1.2.2.2 Daseinsanalyse. 126 / 1.2.2.3 Dynamische Gruppenpsychotherapie 137 / 1.2.2.4 Hypnosepsychotherapie.153 / 1.2.2.5 Katathym Imaginative Psychotherapie. 164 / 1.2.2.6 Konzentrative Bewegungstherapie. 174 / 1.2.2.7 Transaktionsanalytische Psychotherapie.184 / 1.3 Humanistische Psychotherapie: Heilung durch Begegnung.193 / 1.3.1 Existenzanalyse und Logotherapie. 193 / 1.3.2 Gestalttheoretische Psychotherapie 212 / 1.3.3 Integrative Gestalttherapie 224 / 1.3.4 Integrative Therapie 235 / 1.3.5 Personzentrierte Psychotherapie. 245 / 1.3.6 Psychodrama .265 / 1.4 Systemische Psychotherapie: Heilung durch Beziehung. 280 / 1.4.1 Systemische Familientherapie.280 / 1.5 Verhaltenstheoretische Psychotherapie: Heilung durch Lernen 293 / 1.5.1 Kognitive Verhaltenstherapie. 293 / 1.6 Problemgeschichte der Psychotherapie. 306 / 1.6.1 Frühe Annahmen zur Entstehung von psychischer Erkrankung 306 / 1.6.2 Geschichte des Umgangs mit abweichendem Verhalten 307 / 1.6.3 Wissenschaftliche Grundorientierung - Szientifizierung der Behandlung 314 / 1.6.4 Der Urknall in der Psychotherapie. 316 / 1.6.5 Nationalsozialismus, Vertreibung und Ermordung. 318 / 1.6.6 Das österreichische Psychotherapiegesetz 319 / / 2. Persönlichkeitstheorien 322 / 2.1 Einleitung. 322 / 2.2 Psychoanalyse .323 / 2.3 Lerntheorie - verhaltensorientierte Psychotherapie 325 / 2.4 Humanistische Grundorientierung - am Beispiel der personzentrierten Psychotherapie. 330 / 2.5 Systemtheorie - systemisch orientierte Psychotherapie 335 / / 3. Psychotherapiespezifische Psychologie 343 / 3.1 Allgemeine Psychologie. 343 / 3.1.1 Wahrnehmung 343 / 3.1.2 Aufmerksamkeit 344 / 3.1.3 Bewusstsein 345 / 3.1.4 Lernen 347 / 3.1.5 Gedächtnis349 / 3.1.6 Motivation351 / 3.1.7 Emotion. 353 / 3.1.8 Kognition. 356 / 3.1.9 Urteilen und Entscheiden. 357 / 3.1.10 Problemlosen. 358 / 3.1.11 Sozialpsychologische Modelle. 361 / 3.2 Entwicklungspsychologie 366 / 3.2.1 Pionierinnen und Pionier der Entwicklungspsychologie. 368 / 3.2.2 Bindungstheorie. 374 / 3.2.3 Säuglingsforschung 378 / 3.2.4 Entwicklungspsychologische Kompetenz und psychotherapeutisches Handeln 381 / / 4. Sonder- und Heilpädagogik, Rehabilitation .384 / 4.1 Was ist Pädagogik, Sonder- und Heilpädagogik?. 384 / 4.2 Methodenvielfalt der Heilpädagogik 387 / 4.3 Der Wirkfaktor Beziehung 389 / 4.4 Das Spiel im heilpädagogischen Kontext 390 / 4.5 Heilpädagogik, eine ganzheitliche Förderung 393 / 4.6 Diagnostische Beobachtung und Einschätzung - »Behinderung«. 396 / 4.7 Rechte von Menschen mit Beeinträchtigung. 401 / 4.8 Segregation - Integration - Inklusion. 402 / 4.9 Was ist Rehabilitation?. 404 / 4.10 Ausbildung und Arbeitsgebiete 408 / / 5. Diagnostik in der Psychotherapie .411 / 5.1 Psychotherapeutische Diagnostik. 411 / 5.1.1 Umfassender Gesundheits- und Krankheitsbegriff 411 / 5.1.2 Psychotherapeutische Diagnostik.427 / 5.1.3 Der psychotherapeutisch-diagnostische Prozess 431 / 5.1.4 Diagnostik der vier therapeutischen Grundströmungen.437 / 5.1.5 Behandlungsvoraussetzungen und Veränderungsmotivation. 439 / 5.1.6 Landkarte der Diagnostik 448 / 5.2. Psychiatrische Diagnostik 454 / 5.2.1 Die psychiatrische Exploration 454 / 5.2.2 Erstellung einer psychiatrischen Diagnose. 456 / 5.2.3 Medikation 457 / 5.2.4 Der psychiatrische Arztbrief 458 / 5.2.5 Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen 459 / 5.3 Psychologische Diagnostik.461 / 5.3.1 Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen 461 / 5.3.2 Erwachsenendiagnostik: Diagnostik von psychischen Störungen bei Erwachsenen. 480 / / 6. Psychosoziale Interventionsformen 499 / 6.1 Psychosoziale Interventionsformen 499 / 6.1.1 Was ist Kommunikation? 499 / 6.1.2 Vom Anlass über das Anliegen zum Contracting - ein Leitfaden für das systemische Erstgespräch. 501 / 6.1.3 Handlungen Gesprächsführender (eine kleine Einführung zur Reflexion). 502 / 6.1.4 Klientjnnenprofile. 503 / 6.1.5 Interventionen nach de Shazer 503 / 6.1.6 Phasen des Gesprächs 504 / 6.1.7 Theoretische Grundlagen. 504 / 6.2 Paarberatung. 507 / 6.2.1 Typische Probleme in der Paarberatung. 507 / 6.2.2 Wenn die Liebe zum Problem wird - sieben Liebesprobleme. 507 / 6.2.3 Das Setting »Paar und Beraterinnen« 508 / 6.2.4 Mögliche Interventionen in der Paarberatung 509 / 6.2.5 Ziele der Paarberatung 513 / / 7. Einführung in die Psychiatrie, Psychosomatik und medizinische Terminologie. 515 / 7.1 Allgemeine Psychiatrie 515 / 7.1.1 Internationale Klassifikation psychischer Störungen (ICD) 515 / 7.1.2 Psychopathologischer Status - die Grundlagen 517 / 7.1.3 Spezifische Störungsbilder 520 / 7.1.4 Psychiatrie und Gesellschaft. 531 / 7.2 Kinder - und Jugendpsychiatrie 534 / 7.2.1 ADHS - Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung 535 / 7.2.2 Autistische Störungen538 / 7.2.3 Störung des Sozialverhaltens (SSV). 542 / 7.2.4 Schulverweigerung 546 / 7.3 Psychosomatik.550 / 7.3.1 Das Leib-Seele-Problem. 550 / 7.3.2 Definition. 551 / 7.3.3 Geschichte der Psychosomatik.553 / 7.3.4 Formen psychosomatischer Reaktionsbereitschaft. 566 / 7.4 Medizinische Terminologie 581 / 7.4.1 Terminologie. 581 / 7.4.2 Medizinische Fachbegriffe: allgemein 582 / 7.4.3 Zentrale Begriffe in der ärztlichen Praxis.584 / 7.4.4 Terminologie für den psychologisch-psychiatrischen Bereich. 586 / 7.4.5 DielCD-10 588 / 7.4.6 Aus der psychiatrischen Praxis: Psychopharmaka und Krankheiten 590 / / 8. Psychopharmakologie. 594 / 8.1 Einführung 594 / 8.2 Psychopharmaka: Definition und Einteilung. 595 / 8.3 Compliance. 596 / 8.4 Fehlende Krankheitseinsicht, Zwangsbehandlung 598 / 8.5 Indikation, Kontraindikation. 598 / 8.6 Placebo, Nocebo 598 / 8.7 Psychopharmaka und Psychotherapie. 599 / 8.8 Pharmakokinetik, Pharmakodynamik.600 / 8.9 Klinische Arzneimittelprüfung 601 / 8.10 Richtlinien und Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit Psychopharmaka 602 / 8.11 Psychopharmaka: historischer Rückblick.603 / 8.12 Tranquilizer und Hypnotika. 604 / 8.13 Pflanzliche Sedativa 612 / 8.14 Neuroleptika, Antipsychotika. 613 / 8.15 Anti-Parkinson-Mittel 624 / 8.16 Antidepressiva 624 / 8.17 Auswahl des Antidepressivums. 627 / 8.18 Amphetamin und Analoge. 632 / 8.19 Medikamente zur Entzugsbehandlung und zur Substitution. 632 / / 9. Erste Hilfe in der psychotherapeutischen Praxis. 636 / 9.1 Medizinische Not- und Akutfälle636 / 9.2 Rechtliche Aspekte zur Ersten Hilfe in Österreich. 637 / 9.3 Handlungsablauf 638 / 9.4 Symptome, Ursachen, Erstmaßnahmen 639 / 9.5 Ausgewählte Notfälle bzw. Akutfälle 644 / / 10. Grundlagen der Psychotherapieforschung und Wissenschaftsmethodik .653 / 10.1 Philosophie als Basis der Wissenschaften. 653 / 10.2 Quantitative und qualitative Psychotherapieforschung 654 / 10.3 Wissenschaftstheorie 657 / 10.4 Psychotherapieforschung 657 / 10.5 Historischer Hintergrund und Entwicklung der Psychotherapieforschung 661 / 10.6 Aktuelle Trends der Psychotherapieforschung. 662 / 10.7 Evidenzbasierte Medizin und ihre Relevanz für Psychotherapie.663 / 10.8 Outcome-Forschung 666 / 10.9 Forschungsdesigns 668 / / 11. Fragen der Ethik .672 / 11.1 Berufsethik 672 / 11.1.1 Ethik und Moral 673 / 11.1.2 Berufsethik 673 / 11.1.3 Schutz der Beziehung 674 / 11.1.4 Verschwiegenheit. 675 / 11.1.5 Vertrauenswürdigkeit 677 / 11.2 Ethik in der Psychotherapie 680 / 11.2.1 Die Begriffe Ethik und Moral. 680 / 11.2.2 (Meine) Persönliche Moral - Grundausrichtungen der Persönlichkeit (Circumplexmodell). 681 / 11.2.3 Moralische Entwicklung im Lebenslauf. 683 / 11.2.4 Grundlagen für ethische Orientierungen 686 / 11.2.5 Generelle ethische Systeme 688 / 11.2.6 Ethik der Profession Psychotherapie 694 / 11.2.7 Ethische Aspekte der Psychotherapie in der Praxis. 695 / / 12. Spezielle Fragestellungen. 708 / 12.1 Psychotherapie und Gender. 708 / 12.1.1 Sichtweisen auf Geschlecht 709 / 12.1.2 Gender in der Psychotherapie. 710 / 12.1.3 Doing Gender im Prozess der Psychotherapie 711 / 12.1.4 Deshalb: Gendersensibilität und Genderkompetenz! 716 / 12.2 Gerontopsychotherapie. 720 / 12.2.1 Altern und Alter 720 / 12.2.2 Demenz.721 / 12.2.3 Delir 725 / 12.2.4 Depression 727 / 12.2.5 Nichtmedikamentöse Therapiemethoden: Beispiele 728 / 12.3 Traumatherapie und Psychotraumatologie. 732 / 12.3.1 Abriss zur Geschichte der Psychotraumatologie 732 / 12.3.2 Was ist ein Trauma?. 734 / 12.3.3 Traumafolgeerkrankungen 736 / 12.3.4 Unterschiedliche Traumatypen 738 / 12.3.5 Diagnosen im ICD-10 und ihre Symptome 739 / 12.3.6 Traumatherapie 741 / 12.4 Notfallpsychologie - Erste Hilfe für die Seele 746 / 12.4.1 Indikationen und Einsatzorganisationen 746 / 12.4.2 Notfall - Trauma - Krise. 749 / 12.4.3 Handlungsschritte der Krisenintervention 750 / 12.4.4 Trauer 751 / 12.4.5 Psychotraumatologie 752 / 12.4.6 Spezielle Themen und Interventionstechniken 754 / 12.4.7 Suizid und Suizidalität 756 / / 12.4.8 Akutbetreuung bei Kindern und Jugendlichen 757 / 12.4.9 Gewalt und Gewaltdelikte im Einsatz 758 / 12.4.10 Betreuung im Rahmen von Großschadensereignissen.759 / 12.4.11 Stressmanagement nach kritischen Ereignissen. 761 / / 13. Rahmenbedingungen für die Psychotherapie. 764 / 13.1 Auszüge aus den rechtlichen Rahmenbedingungen der Psychotherapie 764 / 13.2 Umgang mit Gutachten. 789 / 13.2.1 Definition 789 / 13.2.2 Umgang eines Rezipienten mit Gutachten. 790 / 13.2.3 Definition des Sachverständigen. 790 / 13.2.4 Die einzelnen Teile des Gutachtens 791 / 13.2.5 Beispiele für spezielle Fragestellungen. 793 / 13.3 Zur Entwicklung der Psychotherapie in Österreich: Zahlen und Fakten. 795 / 13.3.1 Die Psychotherapie - ein neues Berufsbild. 795 / 13.3.2 Ausbildung 796 / 13.3.3 Alter798 / 13.3.4 Abbrüche 800 / 13.3.5 Regionale Verteilung 801 / 13.3.6 Universitätsreife, Quellenberuf und Zulassungsbescheid 803 / 13.3.7 Arbeitsverhältnisse der Psychotherapeutinnen 805 / 13.3.8 Zur Zukunft der Berufsgruppe 806 / 13.3.9 Aktueller Stand Juni 2020: Ergänzungen zur 2. Auflage. 807 / / Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 811 / / Stichwortverzeichnis 819 / / Personenverzeichnis. 827
 
Details
VerfasserInnenangabe: Markus Hochgerner (Hg.)
Jahr: 2021
Verlag: Wien, Facultas
Systematik: PI.HP
ISBN: 978-3-7089-1984-3
2. ISBN: 3-7089-1984-X
Beschreibung: 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage, 827 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Beteiligte Personen: Hochgerner, Markus
Sprache: Deutsch
Fußnote: Enthält Literaturangaben. - Verzeichnis der Autorinnen und Autoren: Seiten 811-818, Stichwortverzeichnis: Seiten 819-826, Personenverzeichnis: Seite 827
Mediengruppe: Buch