X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 43
Die Denkwürdigkeiten des Kardinals von Retz
Verfasserangabe: nach einer alten anonymen Übers. mit Einl. und vielen Ergänzungen hrsg. von Benno Rüttenauer
Verlag: München, Georg Müller
Bände
Inhalt
Jean-François Paul de Gondi, besser bekannt als Kardinal de Retz (getauft 20. September 1613 in Montmirail, Marne; † 24. August 1679 in Paris), war ein französischer Adeliger, Geistlicher, Politiker und Kirchenfürst des 17. Jahrhunderts. Seinen Nachruhm verdankt er vor allem seinen Memoiren. Im Zentrum der Mémoires stehen die Jahre vor und während der Fronde, d.h. Retz’ hohe Zeit als politisch Aktiver. Sie gelten als ein Meisterwerk der Gattung aufgrund der psychologischen Intuition, mit der Retz beobachtet, der Präzision und Pointiertheit, mit der er formuliert, aber auch dem Geschick, mit dem er sich und seine Positionen in Szene setzt. Die Mémoires waren, als sie postum 1717 in der Umbruchstimmung nach König Ludwigs XIV. Tod erschienen, ein großer Publikumserfolg und wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein als eine Art Lehrbuch der politischen Intrige und des Machtpokerns gelesen.
Details
VerfasserInnenangabe: nach einer alten anonymen Übers. mit Einl. und vielen Ergänzungen hrsg. von Benno Rüttenauer
Verlag: München, Georg Müller
Systematik: GS.AT
Beschreibung: 3 Bände
Beteiligte Personen: Rüttenauer, Benno
Originaltitel: Mémoires (dt.)