X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


18 von 76
Aufruf an die Lebenden
VerfasserIn: Garaudy, Roger
Verfasserangabe: Roger Garaudy. [Aus d. Franz. von Michel R. Lang unter Mitarb. von Gudrun Küsel]
Jahr: 1981
Verlag: Darmstadt [u.a.], Luchterhand
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Gar / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Roger Garaudy (* 17. Juli 1913 in Marseille; † 13. Juni 2012 in Chennevières-sur-Marne, Val-de-Marne) war ein französischer Schriftsteller, Philosoph und früherer Kommunist. Nachdem er sich ab den 1960er Jahren dem Christentum zugewandt hatte, trat er 1982 zum Islam über. Es wurde ihm später vorgeworfen, revisionistische und antisemitische Positionen zu vertreten. - Vor dem Hintergrund der Krise der westlichen und östlichen Wachstumsgesellschaften entwickelt der Verfasser ein politisches Konzept zur Neubesinnung in Ideolgie und Politik um "eine neue Gesellschaft, eine neue Entwicklung, ein neues Wachstum" entstehen zu lassen, "die den realen Wünschen und Bedürfnissen der ganzen Gesellschaft entsprechen und nicht das Ergebnis provisorischer Kräfteverhältnisse und in sich widersprüchlicher Kompromisse sind". Inhalt Erster Teil: Die Welt in der Sackgasse 1. Ein Wachstumsmodell, das den Status quo unerträglich und die Revolution unmöglich macht 11 Mit der Atomkraft bringen wir unsere Kinder um 12 Mit der Atomkraft akzeptieren wir den Gulag 15 Mit der Atomkraft zwingen wir die Dritte Welt in den Untergang oder zum planetaren Aufstand 17 2. Der Bankrott des Mythos vom endlosen Wachstum 19 Die Zerstörung der sozialen Gewebes 19 Prophetismus und Politik 22 j. Wie können wir anders leben? 26 Die politischen Parteien 27 Wissenschaft und Technologie 41 Die Kirchen 54 Anmerkungen 64 Zweiter Teil: Die Weisheiten dreier Welten 1. Das ägyptische "Buch der Toten" und das lebendige Afrika 69 2. Zarathustra 79 j. Hinduismus 88 Die vedische Periode 88 Die Upanishaden 90 Die Bhagavadgita 100 4. Buddhismus 105 j. Taoismus 110 6. Zen-Buddhismus 123 7. Judaismus 126 8. Christentum 138 9. Islam 162 Anmerkungen 182 Dritter Teil: Das neue Wachstum 1. Wie wir die Logik des Systems durchbrechen können 187 2. Was lernen wir aus den Weisheiten der drei Welten? 196 Die neuen Beziehungen des Menschen zur Natur 197 Die neuen Beziehungen des Menschen zur Gesellschaft 200 Die neuen Beziehungen des Menschen zum Göttlichen 203 3. Sozialismus und Vision 209 Uber den chinesischen Sozialismus 210 Gibt es ein "indisches Modell?" 218 Lateinamerika: von den indianischen Zivilisationen zu den "Theologien der Befreiung" 228 Der "afrikanische Sozialismus" 244 Islamische Republik. Islamischer Sozialismus 254 Gibt es eine Synthese von Sozialismus und Glauben? 278 Marxismus, Materialismus und Freiheit 280 Anmerkungen 288 Vierter Teil: Ein konkretes politisches Projekt 1. Die Ökonomie 297 Die Verschwendung in der Produktion 300 Die Verschwendung im Verbrauch 322 Die Verschwendung von Dienstleistungen 327 Zentralisation und Dezentralisation 335 2. Die multinationalen Gesellschaften 341 j. Der Nationalstaat 347 4. Verteidigung, Abschreckung und Gewaltfreiheit 353 5. Das neue soziale Gewebe 367 Die Basisgemeinschaften 367 Das wichtigste Herrschaftsinstrument Macht dezentralisieren! 369 Anmerkungen 372 Schlußfolgerung 379 Nachwort von Robert Jungk: Für einen Dissidenten! Bibliographischer Hinweis
Details
VerfasserIn: Garaudy, Roger
VerfasserInnenangabe: Roger Garaudy. [Aus d. Franz. von Michel R. Lang unter Mitarb. von Gudrun Küsel]
Jahr: 1981
Verlag: Darmstadt [u.a.], Luchterhand
Systematik: GS.AT
Beschreibung: 409 S.
Beteiligte Personen: Jungk, Robert [Nachw.]
Originaltitel: Appel aux vivants <dt.>
Fußnote: Literaturverz. S. 399 - 409
Mediengruppe: Buch