X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 54
Chiasmen
antike Philosophie von Platon zu Sappho - von Sappho zu uns
VerfasserIn: Pechriggl, Alice
Verfasserangabe: Alice Pechriggl
Jahr: 2006
Verlag: Bielefeld, transcript-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.GT Pech / College 3c - Philosophie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wie konstituiert sich der politische Körper? Das ist – nebst der Antwort von Meta-Physik und Transzendenz – die Grundfrage von jeher. Ausgehend von der Überkreuzung antiker Philosophie mit der Entstehung der polis (als erstem ‚demokratischen’ Stadtstaat) entwickelt die Autorin in einer faszinierenden (und äußerst anspruchsvollen) Durcharbeitungsreflexionsschleife den Zusammenhang von (philosophischem) Begriff, politischer Organisation und Leiblichkeit. Die Geschlechterfrage wird hierbei zum Konstituenz/Paradigma von Ein- und Ausschluss, von Krieg und Trieb, von Tod und Poesie. Sappho, deren Begehren immer nur durch die (der Heteromatrix verdankten) Trennung von der Geliebten sich verheißt, wird endlich gewürdigt in der Reihe der Meisterdenker, deren Politikkonzeption auf der sublimierten Erotik zwischen militärischen Männern basiert. (Das kann in dieser Rezension nur sehr redundant platziert werden.) Weiblichkeit (im Unterschied zu Männlichkeit) diente immer als kollektive Projektionsfläche und bestimmte im realen Ausschluss wie imaginären Einschluss von Frauen die Form(ation) des Politischen als Organisation des Lebens – in Bewältigung der Willkür und Notwendigkeit des Todes. Diese Be-deutung für heutige Demokratieformate auszuleuchten ist nur eine der gelingenden Erkenntnisse dieser tour-de-force in, auf und durch diesen philosophischen Parcours.Eine gewählte Lektüre für an Philosophie, Psychoanalyse, Politiktheorie, Feminismus und Queertheoremen Interessierte. Auf jeden Fall für Menschen, die die Anstrengung eines systematischen Denkprozesses nicht scheuen. Birge Krondorfer
Details
VerfasserIn: Pechriggl, Alice
VerfasserInnenangabe: Alice Pechriggl
Jahr: 2006
Verlag: Bielefeld, transcript-Verl.
Systematik: PI.GT
ISBN: 978-3-89942-536-9
2. ISBN: 3-89942-536-7
Beschreibung: 188 S.
Schlagwörter: Aristoteles, Geschlechterforschung, Leib-Seele-Problem, Plato, Platon, Sappho, Polis, Eros <Begriff>, Ästhetik, Chiasmus, Griechenland <Altertum>, Philosophische Anthropologie, Cartesischer Dualismus, Leib, Okkasionalismus, Psychophysischer Parallelismus, Ästhetisches Handeln, Ästhetisches Ideal, Ästhetisches Objekt, Ästhetisches Urteil, Ästhetisches Verhalten, Ästhetizismus, Griechen, Griechenland, Aras¿¿, Arestoteles, Aristote, de Stagyre, Aristoteles, Atheniensis, Aristoteles, Pellaeus, Aristoteles, Philosoph, Aristoteles, Philosophus, Aristoteles, Schüler Platons, Aristoteles, Stagirita, Aristoteles, Stagirites, Aristoteles, von Stageira, Aristoteles, von Stageiros, Aristoteles, von Stagiros, Arist¿, Aris¿¿, Arystoteles, Gender Studies, Gender-Forschung, Genderstudie, Geschlechterfrage, Geschlechtertheorie, Körper / Geist, Körper-Geist-Beziehung, Leib / Seele, Leib-Seele-Beziehung, Psychophysisches Problem, Seele / Körper, Seele / Leib, Kunstanschauung, Kunstauffassung, Kunstphilosophie, Kunsttheorie, Kunstästhetik, Künste / Theorie, Künste / Ästhetik, Philosophische Ästhetik, Anthropologie / Philosophie, Griechenland <Altertum> / Antike, Forschung, Philosophie, Ästhetische Befriedigung, Ästhetischer Wert, Anthropologie, Antike
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. s. [183] - 188
Mediengruppe: Buch