X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


48 von 54
Politik
VerfasserIn: Aristoteles
Verfasserangabe: Aristoteles. [Übers. und hrsg. von Olof Gigon]
Jahr: 1996
Verlag: München, Dt. Taschenbuch-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.T Aris / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke / Sammlung Duffek Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Politik (griechisch – „Die politischen Dinge“) ist die wichtigste staatsphilosophische Schrift des Aristoteles. Das in acht Bücher aufgeteilte Werk behandelt hauptsächlich verschiedene real existierende und abstrakte Verfassungen. In diesem Werk stellt Aristoteles vier Thesen auf, die „jahrhundertelang widerspruchslos anerkannt“ wurden. Sie lauten: 1.der Mensch ist ein Zoon politikon – ein soziales, auf Gemeinschaft angelegtes und Gemeinschaft bildendes Lebewesen. 2.die Polis ist die vollkommene Gemeinschaft. 3.die Polis ist natürlich. 4.die Polis „ist von Natur aus früher als das Haus und die Individuen.“ - Otfried Höffe schätzt, dass die politische Anthropologie auch heute noch überzeugt, „allerdings muß man einschränken: nur im Grundsätzlichen.“ Höffe kritisiert zwei Punkte. Erstens werden die öffentlichen Gewalten beschönigt, da Aristoteles „primär das Ordnungspotential wahrnimmt und den Herrschaftscharakter verkleinert.“ Zweitens wirft Höffe Aristoteles vor, dass er keine panhellenische Perspektive habe, obwohl es entsprechende Institutionen gebe. Dass dies fehlt, ist, so Höffe, „umso erstaunlicher, als sie für beide Ziele der Politik notwendig ist: sowohl für das Überleben (zen) der einzelnen Polis, […], als auch für ihr gelungenes Leben (eu zen) …“. Höffe schließt daraus, dass eine „globale, die gesamte Menschheit umfassende Einheit“ geschaffen werden müsse. „Eine ganz besondere Bedeutung für das abendländische Staatsdenken gewinnt Aristoteles’ Lehre der drei guten und drei schlechten bzw. entarteten Staatformen.“ Angela Pabst stellt fest: "[E]ine „gemäßigte Demokratie“ der Archaik hat historisch niemals existiert, ebenso wenig fand eine Entwicklung der einen aus der anderen Systemvariante statt.
Details
VerfasserIn: Aristoteles
VerfasserInnenangabe: Aristoteles. [Übers. und hrsg. von Olof Gigon]
Jahr: 1996
Verlag: München, Dt. Taschenbuch-Verl.
Systematik: PI.T
Interessenkreis: Sammlung Duffek
ISBN: 3-423-02136-5
Beschreibung: 7. Aufl., 395 S.
Beteiligte Personen: Gigon, Olof [Hrsg.]
Originaltitel: Politica
Mediengruppe: Buch