X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 2154
Heilende Kräfte im kindlichen Spiel
VerfasserIn: Zulliger, Hans
Verfasserangabe: Hans Zulliger
Jahr: 1963
Verlag: Stuttgart [u.a.], Klett
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Zul / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
«Das frei erfundene Spiel ist die eigentliche Sprache des Kindes. Man muss sie erlernen, wenn man wirklichen Zugang zur kindlichen Psyche erhalten, wenn man „erziehen“ will. Diesen Zugang finden nur wenige. Zulliger ist sogar überzeugt, „dass wir unsere Jugend meist missverstehen oder überhaupt nicht verstehen, weil wir anders als sie denken und erfassen, und weil wir nicht wissen,wie sie denkt und erfasst." Dem Verständnis dieser psychischen Schicht und der daraus entwickelten Psychotherapie widmet sich Zulliger. „Es geht in diesem Buch nicht um das Spiel in einem harmlos vordergründigen Sinne, sondern um eine Blosslegung der Kinderseele, die nicht nur Aufmerksamkeit, sondern schlechthin Erschütterung zulässt. [...]» Westdeutscher RundfunkInhalt Vorwort Erstes Kapitel Das prälogische animistisch-anthropomorphisierende. magische Denken der Kinder) ihre "Allmacht der Gern danken" und der Wiederholungszwang Zweites Kapitel Äußerungen des infantilen Totemismus Drittes Kapitel "Sangoi-Land, eine Kinder-Kollektiv-Phantasie-die Verknüpfung der infantilen Denkkategorien mit der Trieb-Entwicklung Viertes Kapitel Unterschiede zwischen der Erwachsenen! und der Kin! derps^cbotberapie. Gescb.icbte der der Kinderpsychotherapie Fünftes Kapitel Kinderps^cbotberapie obne Deuten ? In. halte -- die "reine Spieltherapie" und ihre theoretisch· psychologische Begründung ? Beispiel vom "Talismann Sechstes Kapitel Über die Indikation zur Kinderpsychotherapie ? Eheleute, die ein "schwieriges") neurotisiertes Kind haben und seine verbindern müssen 111 Anhang Über Totemismus I I I -Übertragung bei Kindern 112 ? Kinder) die wohl analysiert, aber nicht geheilt w ol· den sind 117 ? Das Kind will seine Grenzen er- kennen 118 ? Die Tests ? Sexualaufklärung 120 ? Kinderpsychotherapie) "reine spieltherapie" 123
Details
VerfasserIn: Zulliger, Hans
VerfasserInnenangabe: Hans Zulliger
Jahr: 1963
Verlag: Stuttgart [u.a.], Klett
Systematik: PI.HEK
Beschreibung: 4. Aufl., 136 S.
Mediengruppe: Buch