X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


71 von 74
"Ich schaffs!" in der Schule
das lösungsfokussierte 15-Schritte-Programm für den schulischen Alltag
Verfasserangabe: Thomas Hegemann/Birgit Dissertori Psenner (Hrsg.) ; mit Beiträgen von: Anke Brönstrup [und 19 anderen] ; mit einem Geleitwort von Ben Furman ; Grafiken: Achim Korths
Jahr: 2018
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.UES Hege / College 3e - Pädagogik Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Ich schaffs!", das lösungsfokussierte Programm des finnischen Psychiaters Ben Furman, hat in viele Bereiche der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Eingang gefunden. Thomas Hegemann und Birgit Dissertori Psenner beschreiben hier erstmals ausführlich den Einsatz im Kontext Schule. Zusammen mit 21 weiteren Autoren erklären sie das Konzept der lösungsfokussierten Vorgehensweise und erläutern es an vielen Praxisbeispielen, und zwar für alle Schulformen und für zahlreiche verschiedene Anlässe. Im ersten Teil des Buches werden die Grundlagen der lösungsfokussierten Arbeit generell und für Schulen im Besonderen vorgestellt, und es werden die 15 Schritte des Programms beschrieben. Der zweite Teil vermittelt die Grundlagen einer lösungsfokussierten Schulentwicklung und ihre Umsetzung. Im dritten und größten Teil des Buches stellen Praktiker die vielfachen Einsatzmöglichkeiten von "Ich schaffs!" im Schulalltag vor. Von der großen Bandbreite der beschriebenen Anwendungen profitieren alle Mitarbeiter in Schulen sowie Organisationen, die mit Schulen zusammenarbeiten - von Lehrern, Schulleitern und Schulräten über Schulpsychologen und Sozialarbeiter bis zu Bildungspolitikern.
 
Inhalt
 
Geleitwort von Ben Furm an................................................................ 9
 
Vorwort................................................................................................... 12
 
1 Einleitung
Ich schaffst als Leitungsmaxime,
Grundzüge der Lösungsfokussierung
und des Ich schaffs!-Programms......................................................18
1.1 Was ist Lösungsfokussierung?................................................18
1.2 Was ist Lösungsfokussierung in der Arbeit
mit Kindern und Jugendlichen?............................................. 22
1.3 Was ist das Besondere an Ich schaffs/?...................................26
1.4 Die 15 Schritte des Ich sckaff´s!-Programms............................27
 
2 Die systemisch-lösungsfokussierte Schule..................................... 41
2.1 Gelebte Haltungen und Denkweisen der Menschen
in einer mit Ich schaffs! geführten Schule.............................41
2.2 Gestaltung und Leitung einer
lösungsfokussierten Schule...................................................46
2.3 Praxismodell zum Aufbau einer Ich schaffs!-Sch\i\e -
Interview mit Schulleiter Martin Rederlechner....................59
2.4 Auf dem Weg zur Ich schaffs!-Schule..................................... 62
2.4.1 Pädagogische Tage zur Vorstellung
von Ich schaffs!.............................................................64
2.4.2 Entwicklung eines Plans zur Einführung
von Ich schaffs! durch ein Kernteam...........................66
 
3 Aus der Praxis für die Praxis.............................................................. 71
3.1 Anforderungen in unterschiedlichen Schulformen.............71
3.1.1 »Alle meine Schätze«
Die positiven Seiten wieder sehen -
Ich schaffs! in Kindergärten und Kitas..........................75
Ruedi Spiegel
 
3.1.2 »Hallo, hier bin ich!«
Wie Grundschüler neue Mitschüler kennenlernen
und Freundschaften schließen können...................81
Claudia Guth
3.1.3 »BLUE«
Mit Ich schaffs! das Arbeitsverhalten verbessern . .. 92
Amelie Huth
3.1.4 »Von der Drachenmeisterklasse und der
Schatzsuche im Grundschulmeer«
Klassenführung in der Grundschule
lösungsfokussiert gestalten......................................100
Robert Roedem
3.1.5 »Gipfel Stürmer«
Mit Schülern einer Mittelschule zu neuen Zielen.. 115
Stephan Deiner
3.1.6 »>Gegegu< - Ich gestalte meinen Schulalltag
gewissenhaft, gelassen und mit gutem Überblick!«
Umgang mit selbst gesetztem Leistungsdruck . . . . 129
Claudia Höhendinger
3.1.7 »Mit >Skills<in die 5. Klasse«
Selbstwirksamkeit beim Übergang von
der Grundschule ins Gymnasium............................138
Michael Eß
3.1.8 »Ein großer Schritt für mich ...
ein kleiner für die Schule«
Mit Ich schaffs! nächste Schritte
in der Berufsschule m achen......................................146
Gerd Seebacher
3.1.9 »Taube Menschen können alles machen,
was Hörende können - außer Hören«
Ich schaffs! für hörgeschädigte Kinder
und Jugendliche........................................................ 155
Eszter Jökay
3.1.10 »Das Spielfeld ganz nutzen«
Selbstwirksamkeit im Kontext von
Körperbehinderung oder chronischer
Erkrankung..................................................................165
Adelheid Lücke
 
3.I.II »Auf zu neuen Ufern!«
Ich schaffs!-Pro)ekt mit einer Abschlussklasse........ 175
Birgit Dissertori Psenner
3.2 Schulübergreifende Modelle................................................186
3.2.1 »Motivation für die Schule - als Gruppenziel!«
Ein Ich schajffsZ-Gruppenprojekt für die Arbeit
mit Schülern mit Migrationshintergrund..................188
Melisa Budimlic
3.2.2 »Mit Spider-Man zum Lernerfolg!«
Kooperation zwischen fugendhilfe und Schule---- 196
Frank Dandyk
3.2.3 »Ich schaffs?... Wir schaffen das!«
Ein spezielles Motivationsprogramm für die
Grundschule............................................................. 204
Anke Brönstrup
3.2.4 »Schule macht Schüler rundum stark!«
Ein Jahresprogramm im offenen Ganztag -
Mit Ich schaffs! die Persönlichkeit stärken..............214
Corinna Cappel-Sellin
3.2.5 »Da war mal jemand, der an mich glaubte«
Vom beziehungsunfähigen Monster zum Pferde
liebenden Mädchen - ein Mentoring-Projekt
in der Berufsschule................................................... 223
Karin Gummerer und Iris Pescolderung
3.2.6 »Am Ball bleiben mit Ich schaffs!«
HandballPLUS - der Weg ist das Spiel!
Ich schaffs! im Schulsport........................................... 228
Michael Franz
3.2.7 »Mit Ich schaffs! junge Geflüchtete einladen,
ermutigen und inspirieren«
Der Kompetenzcheck komPASS für
die Berufsorientierung junger Menschen
in der Berufsschule.....................................................246
Susanne Kaplan
3.2.8 »Mit Ich schaffs! die Kooperation mit dem
Elternhaus stärken«
Fünf Elternabende mit interaktivem Inhalt..............258
Birgit Dissertori Psenner und Thomas Hegemann
 
3.2.9 »Von der Kunst, in der Schule eigene Ziele
zu entwickeln«
Ich schajffs/Trainingsmodul »Ziele setzen«
in der Ausbildung von Lehrkräften............................265
Kirsten Hüter
 
4 Zusammenfassung.........................................................................276
 
Literatur................................................................................................. 278
Über die Autoren...................................................................................283
Über die Herausgeber.......................................................................... 287
Details
VerfasserInnenangabe: Thomas Hegemann/Birgit Dissertori Psenner (Hrsg.) ; mit Beiträgen von: Anke Brönstrup [und 19 anderen] ; mit einem Geleitwort von Ben Furman ; Grafiken: Achim Korths
Jahr: 2018
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer
Systematik: PN.UES
ISBN: 978-3-8497-0247-2
2. ISBN: 3-8497-0247-2
Beschreibung: Erste Auflage, 287 Seiten : Illustrationen
Schlagwörter: Alltag, Konfliktlösung, Problemlösen, Schulentwicklung, Schüler, Lernmotivation, Schule, Schulerfolg, Wohlbefinden, Alltagskultur, Entscheidung, Lebenswelt, Privatleben, Schulkind, Schülerin, Lernbereitschaft, Psychische Gesundheit, Wellness, Alltagsleben, Alltagswelt, Aufgabenlösung, Daily Life, Konflikt / Lösung, Lebensweise <Alltag>, Lösung <Problem>, Lösungsorientierung / Konfliktlösung, Lösungsorientierung / Problemlösen, Patentlösung, Problemlösung, Problemlösungsprozess, Problemlösungsstrategie, Problemlösungsverhalten, Schule / Organisationsentwicklung, Schuljugend, Schulprogramm <Schulentwicklung>, Tägliches Leben, Lernen / Motivation, Schulart, Schulen, Schulform, Schulsystem, Schulwesen, Subjektives Wohlbefinden, Wohlergehen, Wohlgefühl, Landleben, Mitschüler, Tagesablauf, Befindlichkeit, Berufsbildende Schule, Bildungseinrichtung, Motivation, Weiterführende Schule
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 278-282
Mediengruppe: Buch