X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


39 von 340
Stalker
VerfasserIn: Tarkovskij, Andrej A.
Verfasserangabe: Andrej A. Tarkovskij
Jahr: 2000 (1979)
Verlag: Ruscico
Mediengruppe: DVD
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 19., Billrothstr. 32 Standorte: TT.KT.01 Tark Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Stalker entstand in den Jahren 1978/79 als fünfter Spielfilm des sowjetischen Regisseurs Andrei Tarkowski. Das von Mosfilm produzierte Werk gilt als Klassiker des sowjetischen Kinos und des Science-Fiction-Genres. - Ausgangspunkt der Handlung ist eine in Zeit und Ort nicht näher beschriebene Stadt, die am Rande eines als „Zone“ bezeichneten Gebietes liegt. In dieser Zone geschehen seltsame Dinge, es gibt rätselhafte Erscheinungen, deren Ursache zum Zeitpunkt der Handlung schon Jahre zurückliegt und nur vermutet werden kann. War es der Besuch einer außerirdischen Zivilisation oder ein merkwürdiger Meteoriteneinschlag – man weiß es nicht. Das Gebiet wurde evakuiert, abgesperrt und steht unter schwerer militärischer Bewachung. Der Text im Vorspann dazu lautet: „… was es war? Der Fall eines Meteoriten? Der Besuch von Bewohnern des menschlichen Kosmos? Wie auch immer, in unserem kleinen Land entstand das Wunder aller Wunder – die ZONE. Wir schickten sofort Truppen hin. Sie kamen nicht zurück. Da umzingelten wir die ZONE mit Polizeikordons … und haben wahrscheinlich recht daran getan … im übrigen – ich weiß nicht, ich weiß nicht … Aus einem Interview des Nobelpreisträgers Professor Wallace mit einem Korrespondenten der RAI.“ Der „Stalker“ (hier im Sinne eines Pfadfinders, Ortskundigen oder auch Kundschafters) verdient sich seinen Lebensunterhalt damit, Leute illegal durch den Sperrgürtel zu bringen und sie innerhalb der Zone zu führen. Seine Tochter ist krank, der Beruf des Vaters und das Leben nahe der Zone haben an dem Mädchen ihre Spuren hinterlassen. Der Stalker hat Gespür, ja Ehrfurcht für diesen sich ständig verändernden Ort entwickelt, fühlt die Gefahren im Voraus und hat seine Methoden, den tödlichen Fallen, die die Zone stellt, auszuweichen. Zwei seiner Kunden, der „Professor“ und der „Schriftsteller“, wollen aus unterschiedlichen Motiven an einen Ort gebracht werden, der sich in der Zone befindet und der als „Raum der Wünsche“ bezeichnet wird. An dieser Stelle gehen, glaubt man der Legende, die geheimsten, innigsten Wünsche in Erfüllung. Während der Schriftsteller sich die ihm seit einiger Zeit fehlende Eingebung zurück wünscht, hat der Professor völlig andere Absichten: Er will diesen Raum zerstören, weil er dessen Missbrauch befürchtet. Aber auch der Stalker selbst hat seine Gründe, an diesen Ort zu gehen. Er will den Menschen zur Hoffnung auf ein glückliches Leben verhelfen. Die gefährliche Expedition bleibt auf die Reisenden nicht ohne Wirkung. Unterwegs werden Lebensansichten und Weltbilder hinterfragt, Hoffnungen und Zweifel treten zutage – die Protagonisten haben sich gleichzeitig auch auf eine innere Reise begeben. Am Ziel müssen alle drei schließlich erkennen, dass ihnen dieser Ort nicht helfen kann, ihre Probleme zu lösen, oder – je nach Blickwinkel – sie nicht bereit sind, den Raum der Wünsche zu benutzen, da die Erfüllung unbewusster Wünsche ein großes Risiko birgt. Stalker berichtet von seinem Lehrer „Stachelhaut“, der ihm die Geheimnisse der Zone einst nahebrachte und dessen Suizid, nachdem er in der Zone seinen Bruder aus Habgier verlor und sich im Raum der Wünsche diesen zurückwünschte, stattdessen aber nur Reichtum bekam. Letztlich gelingt dem Stalker die Rückkehr, wenn auch von den Erlebnissen gezeichnet. Der Film endet mit einem in die Kamera gesprochen Monolog seiner liebenden Ehefrau und Bildern seiner Tochter, die offenbar durch Kraft der Telekinese nun im Stande ist, Gegenstände zu bewegen. - Stalker wurde in der DDR komplett synchronisiert 1982 in den Kinos vorgeführt. Nachdem der Film in Westdeutschland lange Zeit nur als Original mit Untertiteln im Fernsehen zu sehen war, brachte Icestorm Entertainment eine DVD mit der DEFA-Synchronisation heraus. Allerdings hat diese DVD eine mehr als mäßige Bildqualität und enthält weder eine Originaltonspur noch Untertitel. [...] Die für den internationalen Markt erstellte Version von RUSCICO enthält den Film auf 2 DVDs mit kompletter Bild- und Tonrestauration. Es ist der Originalton in Russisch in einem „Dolby Digital 5.1“-Remix sowie (in der zweiten Auflage) im zusätzlichen Original-Monoton enthalten. Die DVD enthält unter anderem auch deutsche Untertitel. [wikipedia]
 
Details
VerfasserIn: Tarkovskij, Andrej A.
VerfasserInnenangabe: Andrej A. Tarkovskij
Jahr: 2000 (1979)
Verlag: Ruscico
Systematik: TT.KT.01, TT.KT.07, TT.KT.15
Interessenkreis: Ab 12 Jahren
Beschreibung: 2 DVDs (NTSC, 163 Min.) : farb., Dolby digital 5.1, DVD 9
Schlagwörter: DVD-Video, Film, Sowjetunion, Russisch, Sprache, Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Hebräisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Untertitel <Film>, Videokassette, Audiodeskription, Dalmatisch, Ryukyuanisch, Russland *Anfänge -1917, DVD-Film, Filmaufnahme, Filme, Kino <Film>, SSSR, Spielfilm, Spielfilme, UdSSR, Grossrussisch, Großrussisch, Russische Sprache, Sprachen, Althebräisch, Alttestamentliches Hebräisch, Bibelhebräisch, Biblisch-hebräisch, Biblisches Hebräisch, Britisches Englisch, Chinesisch / Nationalsprache, Chinesisch / Reichssprache, Deutsche Sprache, Dialogübersetzung <Film>, Englische Sprache, Französische Sprache, Guanhua <Standardsprache>, Guoyu, Hocharabisch, Hochdeutsch, Holländisch <Standardsprache>, Italienische Sprache, Kastilisch, Klassisches Hebräisch, Kuanhua <Standardsprache>, Kuo-yü, Langue d'Oil, Mandarin <Standardsprache>, Modernes Hocharabisch, Neuhocharabisch, Neuhochdeutsch, Neuniederländisch, Niederländische Sprache, Nihongo, Nippongo, Nordarabisch, P'u-t'ung-hua, Portugiesische Sprache, Putonghua, Schriftarabisch, Schwedische Sprache, Spanische Sprache, Westniederfränkisch, Ägyptisch, Amateurfilm, Animationsfilm, Audiovisuelles Material, DVD, Dokumentarfilm, Filmkomödie, Kinderfilm, Liebesfilm, Mockumentary, Stummfilm, Westernfilm, Ostslawische Sprachen, Altenglisch, Amerikanisches Englisch, Asiatische Sprachen, Flämisch, Galloromanisch, Iberoromanisch, Italoromanisch, Jiddisch, Jüdische Sprachen, Kanaanäische Sprachen, Nordseegermanische Sprachen, Sinotibetische Sprachen, Skandinavische Sprachen, Südgermanische Sprachen
Fußnote: Literaturverfilmung, UdSSR 1979. - Sprache: russ. - Untertitel: russ., engl., dt., franz., span., ital., portug., niederländ., schwed., hebr., arab., chin., jap.
Mediengruppe: DVD