X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 40
Gestalten mittelalterlicher Philosophie
Augustinus, Eriugena, Eckhart, Tauler, Nikolaus von Kues
VerfasserIn: Kreuzer, Johann
Verfasserangabe: Johann Kreuzer
Jahr: 2000
Verlag: München, Fink
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.GAM Kreu / College 3c - Philosophie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Epoche der mittelalterlichen Philosophie ist mehr als nur eine Phase des Übergangs zwischen Antike und Neuzeit. Meint Moderne die Legitimität des Ausgangs aus selbstverschuldeter Unmündigkeit, so ist der Einsatzpunkt der von Hegel so genannten zweiten Periode der Philosophie in einem genauen Sinne modern. Es ist der Bruch mit den Paradigmen antiker Theorie und Lebenshaltung, der jenes Denklaboratorium erzeugt, aus dem die Themen und Problemstellungen mittelalterlichen Denkens erwachsen. In die Themen und die Geschichte dieser vorneuzeitlichen Moderne führen die Untersuchungen zu Augustinus, Eriugena, Meister Eckhart, Tauler und Nikolaus von Kues modellhaft ein. Es sind Antwortpotentiale, die es zu entdecken gilt: etwa in der Frage nach dem Grund der Erinnerung oder der einer Logik des Sehens und der damit zusammenhängenden Frage nach dem Status dessen, was ein Bild ist. Gegenstand wie Ziel ist die Genealogie und Analyse der Problemstellungen gegenwärtigen Bewußtseins. Dabei geht es um keine die historische Distanz überspringende Aktualisierung, sondern um eine Hermeneutik und Ästhetik der Kultur, die sich ihrer Vergangenheit bewußt wird.
Details
VerfasserIn: Kreuzer, Johann
VerfasserInnenangabe: Johann Kreuzer
Jahr: 2000
Verlag: München, Fink
Systematik: PI.GAM
ISBN: 3-7705-3460-3
Beschreibung: 231 S.
Mediengruppe: Buch