X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 30
Besser lernen
[Fallbeispiele aus der Lernpraxis ; Lerntechniken und deren Anwendungen ; Entwicklung eigener Lerntechniken]
Verfasserangabe: Martin Schuster ; Hans-Dieter Dumpert
Jahr: 2007
Verlag: Berlin [u.a.], Springer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.W Schus / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.W Schus / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Dieses Buch ist ein Lernratgeber für jedermann. Die wissenschaftlich fundierten Ratschläge werden verständlich und leicht nachvollziehbar dargestellt. Neben Lerntechniken werden Motivations- und andere beim Lernen auftretende Probleme behandelt. Die jeweiligen Lerntechniken werden an Stoffbeispielen dargestellt. Es werden viele Beispiele von wirklichen Lernvorhaben gegeben (z.B. Klausuren, Examen, Abiturprüfung), die zeigen, wie mögliche Maßnahmen individuell angepasst und umgesetzt werden können. Beispiele aus Lerntherapien sollen helfen, Motivationsschwierigkeiten zu bewältigen. In einem Lernkompass werden die verschiedenen Lerntechniken den jeweiligen Anforderungen zugeordnet, so dass der Leser direkt zu den relevanten Abschnitten des Textes geführt wird. Darüber hinaus wird der Leser in die Lage versetzt, für neue Stoffe eigene Lerntechniken zu entwickeln. Weil selbständiges Lernen heute durch elektronische Produkte unterstützt wird, gibt ein gesondertes Kapitel Hinweise zu Lernprodukten und Lernhilfen im Internet.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
1 Der Dreischritt des Lernens 1
Ein lehrreiches Erlebnis 1
Der basale Dreischritt des Lernens 2
Ein Gedächtnismodell hilft, das Lernen zu verstehen 5
Erweiterungen des basalen Dreischritts des Lernens 9
Der basale Dreischritt des Lernens bei verschiedenen Lernstoffen .. 10
Riesige Stoffmengen, die bereits zum Lernen vorbereitet sind 12
Die Zeit zum Lernen wird knapp 12
War das schon alles? 13
Wird Lernen jetzt mühelos? 14
2 Kleines ABC des Lernens 15
A = Assoziation und lernen wie ein Esel,
der über eine Brücke geht ." 15
B = Beiläufiges Lernen 16
D = Durchblutung des Gehirns 19
E = E-Learning 20
F - Farbe 21
G - Gruppe .' 21
H = Lernen durch Handeln 22
I = Individuelle Unterschiede/Lerntypen 23
K = Kindern beim Lernen helfen 24
L = Lernhilfen selbst konstruieren 27
M = Missverständnisse durch den Lernbegriff 28
N = Natürliches Lernen 30
O = Ort 39
P = Personalisierung 41
R = Relevanz und Emotion ' 43
SCH = Schlaf 46
VI Inhaltsverzeichnis
S = Selbstbelohnung 47
T = Tiefe der Verarbeitung 49
U = Unterteilungen und Gliederungen 49
V = Vielfältig verknüpfen 50
W = Wichtig nehmen 51
Z = Zeit, zu der gelernt wird/Zeitmanagement 52
3 Sorgen und Nöte beim Lernen und wie man damit umgeht 59
Der Stoff ist scheinbar kaum zu bewältigen 59
Braucht man das alles wirklich? 61
Unsicherheiten reduzieren 63
Nicht anfangen können 67
Langeweile bewältigen 69
Erfolgserlebnisse planen 70
Kränkungen durch Korrektur ertragen 71
Das Selbstgefühl stärken 73
Infantilisierung im Lernprozess 74
Ungerecht beurteilt werden 75
Sich nicht konzentrieren können 77
Einen Plan nicht einhalten können .-.. 78
Umschalten von: "Ich soll das lernen" zu "Ich will das lernen" 81
Angst vor Prüfungen, Angst beim Lernen 82
4 Die Lernstoffdiagnose mit dem Lernkompass 93
Lernkompass 94
Ein Beispiel 96
5 Auswendiglernen 99
V
Vokabeln und Sprachen 99
Das Lernen von Namen ' 108
Das Lernen von Aufzählungen, Listen und Gliederungen 115
Das Lernen von Zahlen 131
Das Auswendiglernen von Gedichten oder Texten 143
Lernen von Bewegungsfolgen 147
Zeitweiliges Merken: Welche Karten sind noch im Spiel? 153
6 Sinngemäßes Wiedergeben 155
Sinngemäßes Lernen aus geschriebenen Texten 155
Lernen aus gesprochenen Texten: Vorträge, Vorlesungen,
Unterricht 179
Lernen von Ereignissen im Ereignisverlauf o. 185
Behalten von Witzen 186
7 Lernen für verschiedene Abfrageformen 189
Multiple-Choice (Mehrfachwahlantworten) 189
Texte niederschreiben 190
Mündliche Prüfung 191
Aufgaben lösen, Wissen auf Fälle anwenden 192
8 Sich besser erinnern 195
Sich an Ereignisse erinnern 196
Sich an Vorsätze erinnern 197
Etwas wiederfinden 199
9 Wissen, Verstehen, Kreativität 201
Lernziel Wissen 201
Lernziel Verstehen '201
Lernziel Anwendung des Stoffs 211
Kreativität / 213
VIII Inhaltsverzeichnis
10 Lernprodukte, E-Learning und Nützliches im Internet 219
Das Internet 219
Lernsoftware 221
11 Anhang 227
Das kyrillische Alphabet: eine memotechnische Aufbereitung . . . . . 227
Liste einiger italienischer Vokabeln mit Schlüsselwörtern 229
Lösung der Fotofragen von S. 209 231
Lösungsvorschlag für die Mind-map der Aufgabe auf S. 174 (A)
und der Beispielaufgabe zur Codierung einer Zahl S. 141 (B) . 231
Eine Hilfe zum Erlernen des Alphabets 231
Software, die beim Lernen hilft 233
12 Literatur 241
 
 
 
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Martin Schuster ; Hans-Dieter Dumpert
Jahr: 2007
Verlag: Berlin [u.a.], Springer
Systematik: PN.W
ISBN: 3-540-29377-9
Beschreibung: 1. Aufl., VIII, 240 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. [241]
Mediengruppe: Buch