X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


9 von 30
Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen
Verfasserangabe: Werner Metzig ; Martin Schuster
Jahr: 2010
Verlag: Berlin [u.a.], Springer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: PN.W Metz Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.W Metz / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.W Metz / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch bestimmt die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. Ihre Wirkungsweise wird auf dem Hintergrund der Gedächtnispsychologie erklärt und ihre Wirksamkeit anhand von wissenschaftlichen Studien bewertet. Hinweise zur erfolgreichen Prüfungsvorbereitung sind ebenso enthalten wie Hilfen zum Umgang mit der Angst vor Misserfolgen und mit Lernblockaden.Die vorliegende achte Auflage ist aktualisiert und bietet zusätzliche Informationen zu Lernmotivation und zum bildhaften Lernen.
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
1 Wie das Gedächtnis arbeitet 1
Lerntraining 1
Entdeckungen im Entwicklungsverlauf 4
Lernen versus externe Speicherung 5
Dreispeichermodell 7
Sensorischer Speicher 9
Kurzzeitspeicher 12
Langzeitspeicher 15
Traditionelle Lernbücher, neue Lernbücher 18
2 Lernverhalten 21
Lernen als Arbeit 21
Allgemeine Bedingungen des Lernens 22
Arbeitsort 23
Arbeitsplatz 23
Arbeitszeit 24
Checkliste zur Erstellung eines Arbeitsplans 29
Motivation 31
Lernaktivitäten 33
Reduktion - Textlernen 37
Elaboration - Faktenlernen 41
Reduktion und Elaboration als sich ergänzende Prozesse 41
Üben und Lernkontrolle 41
Affektive Hemmung 43
Individuelle Unterschiede und Lerntechniken 46
Abschließende Hinweise 48
3 Bildhafte Vorstellungen
als Gedächtnisklammern 51
Gedächtnisleistungen und visuelle Vorstellungen 51
Die "Vagheit" visueller Vorstellungen und Erinnerungen . 53
Historische und aktuelle Vorbehalte
gegen die Bild-Mnemonik 53
Lernen wie die Gedächtniskünstler: Die Locitechnik . . . . 55
Vorgehensweise 56
Die Konstruktion der Ortsreihenfolge 56
Die Bildvorstellungen herstellen 58
Beispiel für die Locitechnik 60
Das Lernen von Zahlen mit der Locitechnik 62
Wozu ist die Locitechnik noch brauchbar? 63
Studien zur Effizienz 64
Allgemeine Hinweise für die Bildklammern 65
Die Kennworttechnik 67
Studien zur Effizienz 69
Anwendungsmöglichkeiten 70
Die Technik der assoziativen Verbindungen 70
Studien zur Effizienz 71
Anwendungsmöglichkeiten 72
Die Geschichtentechnik 72
Studien zur Effizienz 73
Die Schlüsselwortmethode 75
Studien zur Effizienz 76
Bildklammern für Namen und Gesichter 78
(selbsterstellte) Bildklammern für weitere, spezielle Stoffe . 81
Spezielle Anwendergruppen 83
Bildhafte Prozesse beim kreativen Denken 85
4 Lerntechniken fur Buchstaben und Zahlen . . 87
Bedeutungsarmes Lernmaterial 87
Bedeutung und Abkürzungen 88
Bedeutung und Reimworte beim Zahlenlernen 88
Bedeutung durch Assoziation zu bekannten Zahlen . . . 89
Phonetisches System 89
Geburtstage, Jahreszahlen und Termine 93
Phonetisches System als Kennwortreihe 94
Zahlenbedeutung und bildhafte Vorstellung 95
Rhythmisierung beim Zahlenlernen 96
Studien zur Effizienz 98
5 Organisation des Lernstoffs 101
Organisation im Kurzzeit- und Langzeitspeicher 101
Organisation und Vergessen 102
Semantische Organisation 103
Lernhilfen durch semantische Organisation des Lernstoffs 106
Hierarchischer Abrufplan 107
Netzplantechnik 110
Mind-Mapping 116
Grundlegendes zur Erstellung einer Mind-Map 119
Theorie 120
Funktion 121
Anwendungen 121
Gestaltung 122
Techniken 122
Bewertung des Mind-Mapping 123
Organisation und Verständlichkeit 124
Vorangestellte Organisationshilfe (Advance Organizer) . . 126
Lernen aus Hypertext 129
6 Tiefe der Verarbeitung 131
Was bedeutet tiefe Verarbeitung? 131
Stützende Experimente 131
Subjektive Bedeutsamkeit 132
Anwendungsmöglichkeiten 135
Gegenargumente 137
Träges Wissen 141
Tiefe der Verarbeitung und Individualentwicklung 142
Tiefe der Verarbeitung und Ängstlichkeit beim Lernen . . . 142
7 Lernen durch Analogiebildung 143
Führen Analogien in die Irre? 144
Wie gelangt man zu Analogien? 148
Analogien und "emotionales" Verständnis 149
Wirkungen der Analogien 150
Lernen 150
Problemlösen, Verständnis von Situationen 152
Kreativität 153
8 Suggestopädie/Superlearning 155
Ein Traum: Super-Lernleistungen ohne Mühe 155
Methoden der Suggestopädie/Superlearning 158
Theoretische Grundlagen 159
Ganzheitlichkeit des Lernens 159
Suggestion 163
Konsequenzen für die Selbststeuerung von Lernprozessen . 166
Anleitung zur Nutzung positiver Ressourcen
für Lern- und Prüfungssituationen 168
9 Lernen, Angst und Kränkung 171
Ängstlichkeit und ihre Auswirkungen
auf Lern-und Prüfungssituationen 171
Unsicherheit über den eigenen Kenntnisstand 172
Denkmuster und Lernangst 173
Selbstdiagnose und Selbsthilfe 175
Eine bewährte Therapie gegen Angst 186
Beschämungsfreies Lernen 189
Methoden zur Verminderung von Kränkungen
in der Schule 191
Methoden zur Verminderung von Kränkungen
beim Alleinlernen 192
Die narzisstische Lernstörung 194
Mit der Prüfung verbundene ungünstige Erwartungen . . 195
10 Lernprodukte und Nützliches im Internet . . .197
a) Sprachlernprogramme 197
b) Sammlungen von Prüfungsfragen 198
c) Der Stoff in Frage-Antwort-Form auf Karteikarten . . . 198
d) Fallsammlungen 198
e) Lernprogramme 198
f) Lernspiele 199
g) virtuelle Experimente 200
h) mindmapping 200
X
11 Lernen aus Büchern, lernen im Leben 201
Literatur 203
Weiterführende Literatur 219
Sachverzeichnis 221
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Werner Metzig ; Martin Schuster
Jahr: 2010
Verlag: Berlin [u.a.], Springer
Systematik: PN.W
ISBN: 978-3-642-03112-0
2. ISBN: 3-642-03112-9
Beschreibung: 8. aktualisierte Aufl., XI, 228 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 203 - 220
Mediengruppe: Buch