X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 6
Gewalt und Harmonie
Geo-Philosophie Europas
VerfasserIn: Cacciari, Massimo
Verfasserangabe: Massimo Cacciari
Jahr: 1995
Verlag: München [u.a.], Hanser
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.T Cac / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Massimo Cacciari, 2008 anlässlich einer historischen Regatta in Amalfi Massimo Cacciari (* 5. Juni 1944 in Venedig) ist ein italienischer Philosoph und war von 1993 bis 2000 und von 2005 bis 2010 Bürgermeister von Venedig. Massimo Cacciari besuchte das Liceo Classico Marco Polo in seiner Geburtsstadt. 1967 schloss er sein Philosophiestudium an der Universität Padua ab. Seine Arbeit beschäftigte sich mit der Kritik der Urteilskraft von Immanuel Kant. Sein Doktorvater war Dino Formaggio, bei dem er als Assistent arbeitete. Danach arbeitete er bei Carlo Diano in Letteratura e Filosofia greca und bei Professor Sergio Bettini in Ästhetik und Kunstgeschichte. 1970 bis 1971 lehrte er an der Universität für Architektur in Venedig wo er Manfredo Tafuri kennenlernte. 1980 erhielt er eine Festanstellung, 1985 eine Berufung für das Gebiet der Ästhetik. 2002 gründete er die Philosophische Fakultät der Universität Vita-Salute San Raffale in Cesano Maderno (Mailand). Ihr stand er bis 2005 vor. Gleichzeitig blieb er von 1998 bis 2006 Direktor der Philosophischen Fakultät der Architekturakademie der Universität von Lugano. Außerdem gründete er verschiedene philosophische Zeitschriften, wie Angelus Novus (1964–1971), Contropiano (1968–1971), Laboratorio politico (1981–1985), Il Centauro (1981–1986) Paradosso (1990– 2000). Daneben betrieb er die italienischen Ausgaben der Werke von Georg Lukács und Hugo von Hofmannsthal. Im Fokus seiner Arbeit steht die Krise der modernen Vernunft. - Venedigs streitbarer Bürgermeister Massimo Cacciari legt in diesem Essay eine Tour de force der europäischen Staatsphilosophie vor: von der Geburt der Demokratie in der griechischen Antike, von Augustinus, Machiavelli, Hegel und Nietzsche bis hin zu Martin Heidegger und Carl Schmitt. Eine Antwort darauf, daß der europäische Geist sich der ganzen Welt zu bemächtigen scheint, während seine Unfähigkeit, dieser Welt eine Gestalt zu geben, um so offenkundiger geworden ist.
Details
VerfasserIn: Cacciari, Massimo
VerfasserInnenangabe: Massimo Cacciari
Jahr: 1995
Verlag: München [u.a.], Hanser
Systematik: PI.T
ISBN: 3-446-18271-3
Beschreibung: 190 S.
Fußnote: Aus dem Ital. übers.
Mediengruppe: Buch