X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


19 von 25
Persönlichkeitsstörungen
Verfasserangabe: Elisabeth Wagner, Katharina Henz, Heiko Kilian
Jahr: 2016
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer Verlag
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HKP Wagn / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 03.02.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Elisabeth Wagner, Katharina Henz und Heiko Kilian legen hier ein praxisorientiertes Konzept vor, das "Persönlichkeitsstörungen" unter systemischen Aspekten behandelt Zunächst zeigen die Autoren die Unvereinbarkeiten im Konzept "Persönlichkeitsstörung" und den zentralen Merkmalen systemischer Therapie auf und entwerfen eine theoretische Integration Im Zentrum steht dabei die Idee von dysfunktionalen Fühl-Denk-Verhaltens-Programmen in Anlehnung an die Affektlogik Luc Ciompis; das zentrale theoretische Paradigma ist die Synergetik Im zweiten Teil des Buches wird das klinische Erscheinungsbild beschrieben, die Störungs- und Behandlungsmodelle anderer Therapieschulen - Psychoanalyse, mentalisierungsbasierter Therapie, dialektisch-behavioraler Therapie und Schematherapie - werden dargestellt, und es wird ein systemisches Störungsverständnis entwickelt Der Hauptteil beschreibt Schritt für Schritt das konkrete therapeutische Vorgehen: Die Autoren zeigen detailliert, wie man mit typischen Schwierigkeiten in der therapeutischen Beziehung "auf genuin systemische Weise" umgehen kann, und sie erklären, welche Modifikationen des systemischen Therapieverständnisses notwendig sind Auf der Interventionsebene wird neben den gängigen systemischen Methoden vor allem die hypnosystemisch inspirierte Teilearbeit vorgestellt - illustriert mit vielen Fallvignetten und Beispielen.
 
AUS DEM INHALT: / / Vorwort der Herausgeber 9 / Vorwort 11 / 1 Einleitung / 11 Persönlichkeitsstörungen systemisch konzeptualisieren - geht das überhaupt? 14 / Was dieses Buch kann und will 17 / 12 Grundsätze systemischer Therapie 18 / 13 Erste Ideen zur "Eingemeindung": Über den Umgang mit "Unterschieden, die einen Unterschied machen" 21 / 14 Ein "secret tum"? Von der Kybernetik zur Synergetik - aktuelle Entwicklungen in der systemischen Metatheorie 23 / 15 Warum es "Sinn" macht, sich dem Phänomen "Persönlichkeitsstörung" systemisch anzunähern 25 / 2 Klinisches Erscheinungsbild 28 / 21 Persönlichkeitsdiagnostik 28 / 211 Anforderungen an eine "wissenschaftliche" Ordnung in diesem Phänomenbereich 29 / 22 Zur Diagnose von "Persönlichkeitsstörungen" 32 / 23 Beschreibung 34 / 231 Paranoide "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F600) 34 / 232 Schizoide "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F601) 37 / 233 Dissoziale "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F602) 40 / 234 Emotional-instabile "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F6030) 41 / 235 Borderline-"Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F6031) 42 / 236 Histrionische "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F604) 45 / 237 Zwanghafte "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F605) 47 / 238 Ängstliche (vermeidende) "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F606) 49 / 239 Dependente "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F607) 51 / 2310 Narzisstische "Persönlichkeitsstörung" (ICD-10: F608) 53 / 24 Differenzialdiagnosen und Komorbidität 56 / 25 Kritik an der gängigen Persönlichkeitsstörungsdiagnostik nach ICD und DSM 61 / / / 26 Epidemiologie 67 / 261 Prävalenz 67 / 262 Ätiologie 70 / 263 Verlauf 74 / 27 Diagnostische Verfahren 74 / 271 OPD - Operationalisierte psychodynamische Diagnostik 77 / 272 STIPO - Strukturiertes Interview zur Persönlichkeitsorganisation 82 / 3 Erklärungsmodelle 84 / 31 Psychodynamisches Störungsverständnis 85 / 311 Otto Kernberg und die Objektbeziehungstheorie 66 / 312 Die übertragungsfokussierte Therapie (Transference Focused Psychotherapy kurz "TFP") 69 / 313 Strukturbezogene Therapie (Gerd Rudolf)90 / 314 Peter Fonagy J G Allen und das Konzept der Mentalisierung 94 / 32 Verhaltenstherapeutisches Störungsverständnis (kognitive Verhaltenstherapie, Dialektisch-Behaviorale Therapie und Schematherapie) 97 / 321 Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline-Störung 99 / 322 Schematherapie bzw Schemamodustherapie102 / 33 Ein neurowissenschaftliches Verständnis: / das MED-Modell 106 / 34 Systemisches Störungsverständnis: die kybernetische Sichtweise von Problemen 108 / 341 Was sind Fühl-Denk-Verhaltens-Programme? / Ein Blick in die Affektlogik Luc Ciompis110 / 342 Die synergetische Sichtweise113 / 343 Das hypnosystemische Modell: Das Ganze ist auch die Summe seiner Teile115 / 35 Notwendige Entwicklungen systemischer Therapie im Kontext von "Persönlichkeitsstörungen" 117 / 351 Sammellinse statt Zerstreuungslinse: FDV-Muster erfassen, benennen und bearbeiten 117 / 352 Professionelles Fallverständnis unter Berücksichtigung der strukturellen Fähigkeiten 117 / / / 353 Konzeptualisierung der spezifischen Anforderungen an die therapeutische Beziehung 121 / 354 Entwicklung spezifischer gruppentherapeutischer und stationärer Angebote 123 / 355 Integration von psychoedukativen Elementen 124 / 4 Therapeutisches Vorgehen 126 / 41 Der systemische Beitrag im schulenübergreifenden Diskurs 126 / 411 Strukturelle Kopplung - das Erkennen der kommunikativen bzw interaktionellen Operationsregeln 129 / 412 Arbeiten mit der Narrenkappe oder: Humor und sanfte Ironie zum Managen von Ambivalenzen 131 / 42 Einladungen zu bestimmten interaktionellen Mustern / erkennen und utilisieren 132 / 421 "Ihre Erzählung ist aus mehreren Gründen sehr beeindruckend" - die narzisstische Logik (ICD-10: F608) 135 / 422 " als ob dann dieser Film in Ihnen abläuft" - die Borderline-Logik (ICD-10: F6031) 138 / 423 "Und ab der vierten Kontrolle sagen Sie sich einfach: Das mach ich jetzt nur für mich!" - die zwanghafte Logik (ICD-10: F605) 144 / 424 "Bleiben Sie auf der Hut, das ist wirklich nützlich" - die paranoide Logik (ICD-10: F600) 148 / 425 "Immer wen zu finden, der Ihnen hilft - also das ist doch höchst kompetent" - die abhängige Logik (ICD-10: F607) 152 / 426 Weitere mögliche Einladungen in der Interaktion mit Menschen mit Persönlichkeitsstörungen 155 / 427 Nutzung von Einladungen im Kontext von Teamsupervision 159 / 428 Einladungen und Muster im Rahmen beruflicher Rehabilitation 162 / 43 Störungsspezifische Besonderheiten systemischer Therapie im Umgang mit "Persönlichkeitsstörungen" 166 / 431 Entwicklung von Expertenschaft statt einer Haltung des Nicht-Wissens 166 / 432 Auf einen Blick: wesentliche Modifikationen systemischer Grundprinzipien 167 / 433 Expertenschaft in der Muster-Erkennung: der innere Fragenkatalog 168 / / 434 Expertenschaft versus Auftragsorientierung: die dosierte Selbstbeauftragung 170 / 435 Expertenschaft in der Entwicklung realistischer Therapieziele: / Langsamkeit, Kleinschrittigkeit und Bescheidenheit172 / 436 Expertenschaft in der Beziehungsgestaltung: die Mühen der Meta-Ebene173 / 437 Expertenschaft in der Sichtbarmachung des dysfunktionalen Musters: Förderung des beobachtenden Selbst176 / 438 Expertenschaft in der Konsensualisierung der "Störung": Kosten und Nutzen des dysfunktionalen Erlebens und Verhaltens überprüfen 178 / 44 Bearbeitung dysfunktionaler Muster 180 / 441 Grundlegende Prinzipien 180 / 442 Einfuhren eines sinnstiftenden Narratives184 / 443 Teilearbeit zur Aktivierung neuer FDVK-Programme 187 / 444 Stabilisierung neuer Erlebens- und Verhaltensweisen191 / 45 Was ist anders? Was ist gleich? 193 / 451 Der zentrale Unterschied: das professionelle Fallverständnis 193 / 452 Die gängigen Interventionen in den Dienst der Veränderung stellen 196 / 453 Welche systemischen Konzepte sich weniger eignen: "One size does not fit all" 198 / 46 Grenzen der Behandelbarkeit im niedergelassenen Bereich - Anforderungen an ambulantes Krisenmanagement 199 / 47 Psychopharmakologische Therapie 205 / 46 Umgang mit Diagnosen 206 / 49 Mehr-Personen-Setting 208 / 410 Implikationen für die Ausbildung 217 / 5 Fallbeispiel: Ein Patient mit narzisstischem Muster im tagesklinischen Setting 220 / Literatur 224 / Über die Autoren 230
Details
VerfasserInnenangabe: Elisabeth Wagner, Katharina Henz, Heiko Kilian
Jahr: 2016
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer Verlag
Systematik: PI.HKP
ISBN: 3-8497-0144-1
2. ISBN: 978-3-8497-0144-4
Beschreibung: 1. Auflage, 231 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 224-229
Mediengruppe: Buch