X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 28
Why not here
music for two lyra viols
Verfasserangabe: Thomas Ford, Alfonso Ferrabosco (II), John Jenkins, John Danyel, Anthony Holborne, Richard Alison, William Lawes ; Hille Perl, Friederike Heumann [Viola da gamba]
Jahr: 2016 (2001)
Verlag: note 1 music gmbh
Mediengruppe: Compact Disc
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: CD.01B Perl (Gambe) / College 5a - Szene Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Thomas Ford:
1. A Paven, M. Maynes choice;
2. The Galiard;
3. Forget me not;
4. The Baggepipes, Sir Charles Howards delight;
5. Why not here, M. Crosse his choice;
6. Cate of Bardie, The Queenes Jig;
John Jenkins:
7. Fantasia;
John Danyel:
8. Passymeasures;
9. A Fancy;
Alfonso Ferrabosco (II):
10. Almaine;
11. Galliard;
12. Coranto;
Anthony Holborne:
13. Goe from my window;
Richard Alison:
14. Goe from my window;
Thomas Ford:
15. A Paven, Sir Richard Westons delight;
16. The Galiard;
17. An Almaine, M. Westovers farewell;
18. Whipit and Tripit, M. Southcotes Jig;
Alfonso Ferrabosco:
19. The Spanish Paven;
William Lawes:
20. Paven;
21. Aire.
Details
VerfasserInnenangabe: Thomas Ford, Alfonso Ferrabosco (II), John Jenkins, John Danyel, Anthony Holborne, Richard Alison, William Lawes ; Hille Perl, Friederike Heumann [Viola da gamba]
Jahr: 2016 (2001)
Verlag: note 1 music gmbh
Systematik: CD.01B, CD.08
Beschreibung: 1 CD (68:06 Min.) : DDD + fixiertes Beiheft
Fußnote: Interpreten: Hille Perl, Friederike Heumann (viola da gamba), Lee Santana, Michael Freimuth (Renaissance lute). - Bestellnummer: Accent ACC 24317. - Anmerkung: Melancholie wurde im elisabethanischen England als Lebens- und Kunstform regelrecht zelebriert und durchdrang nahezu alle Kunstgattungen. Die hier präsentierte Musik von Komponisten wie Ford, Jenkins und Ferrabosco ist nicht zwangsläufig melancholisch im expressiven oder gar depressiven Sinne, sondern kann auch von unbändiger Lebensfreude erfüllt sein. Mit den Möglichkeiten ihres Instruments wie kaum jemand anderes vertraut, gelingt es den Gambistinnen Hille Perl und Friederike Heumann, die bittersüße Melancholie in pure, wohlklingende Schönheit zu verwandeln. "Es gelingt den vier Musikern vorzüglich, die für das Repertoire des Elisabethanischen Zeitalters charakteristische Mischung aus äußerst konzentrierter Kontemplation und freiem Schweifen der Fantasie zur Geltung zu bringen. Von kleinen Tanzsätzen bis hin zur achtminütigen Pavane reicht das Spektrum eines Programms, das vom tiefsinnigen Dialog gleichrangiger Solisten geprägt ist und mit einer technisch wie musikalisch bemerkenswert souveränen Geste interpretiert wird." (FonoForum, März 2004) "Es ist die erste CD, die sich dem besonderen Repertoire für zwei lyra violszuwendet. Der Gambenklang, der sich aus dem perfekten und sensiblen Zusammenspiel der beiden Musikerinnen ergibt, fasziniert spontan und tief. Aber er vermittelt gleichzeitig, dass es sich um eine sehr intime, luxuriöse Musik handelt, die sich nicht an ein Publikum wendet, sondern der wortlosen Kommunikation derer dienen soll, die sie gemeinsam spielen. Als Hörer kann man an dieser Kommunikation teilhaben, aber nur dann, wenn man sich der Musik intensiv zuwendet. Ein Nebenbei-Hören haben übrigens weder die Kompositionen noch die fantastischen Musikerinnen verdient!" (Bernhard Morbach, rbb Kulturradio) (Quelle: www.jpc.de).
Mediengruppe: Compact Disc