X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 382
Die Schule von Jasnaja Poljana
ein Beitrag zur Theorie und Praxis anarchistischer Pädagogik
VerfasserIn: Tolstoj, Lev N.
Verfasserangabe: Leo N. Tolstoj. Vorwort von Stefan Blankertz
Jahr: 1980
Verlag: Wetzlar, Büchse der Pandora
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.AT Tols / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der russische Graf Leo N. Tolstoi ist in erster Linie als einer der großen Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert bekannt. Mit seinen Romanen wie Krieg und Frieden (1869), Anna Karenina (1878) oder Auferstehung (1899) sowie seinen Erzählungen - genannt sei hier die bekannteste aus seinem Spätwerk, die Kreuzersonate (1890) - schuf er sich einen unvergessenen Platz in der Weltliteratur.
 
Vergessen bzw. unterschlagen wird dagegen vielfach, daß Tolstoi ebenso zu einem wichtigen und wegweisen-den Pionier der modernen Alternativschul- und Erzie-hungskritikbewegung zählt und bis heute nachhaltig wirkt. Tolstoi muß in diesem Sinne als Vordenker der reformpädagogischen und staatsschulkritischen Bewe-gung des 20. Jahrhunderts gesehen werden, der mit sei-nem Ansatz einer pädagogischen Herrschaftskritik wesentlich zur Begründung einer modernen Freiheitspädagogik beigetragen hat.
 
 
Tolstoi hat in Jasnaja Poljana einige Jahre mit Bauernkindern eine Schule in freiem und selbstbestimmtem Lernen praktiziert.
Die Ansätze der Schule "Jasnaja Poljana" von Tolstoi waren:
Bildung statt Erziehung! Die Pädagogen sollten keinen Einfluss auf den Lernprozess nehmen. Die Kinder sollten selbst entscheiden was, wieviel und mit welcher Methode sie lernen wollen.
 
Freiheit statt Zwang! Zwänge wie Schulpflicht, Hausaufgaben, Anwesenheitspflicht, Noten gab es nicht. Die Kinder sollten ihre Bildung frei von Autoritäten erlangen, nicht mit diesen konfrontiert werden.
 
Erfahrung statt Dogma! Das Kind sollte durch das Leben lernen nicht durch das bereits erlernte Wissen des Erziehers. Das gilt besonders im Bereich der Umgangsformen miteinander.
 
Die Schule müsse erkennen, dass "die einzige Grundlage der Erziehung die Erfahrung und ihr einziges Kriterium die Freiheit ist", "dann erst werde die Schule nicht hinter dem allgemeinen Fortschritt zurückbleiben" (Tolstoi 1994, S. 48)
 
Details
VerfasserIn: Tolstoj, Lev N.
VerfasserInnenangabe: Leo N. Tolstoj. Vorwort von Stefan Blankertz
Jahr: 1980
Verlag: Wetzlar, Büchse der Pandora
Systematik: PN.AT
ISBN: 3-88178-003-3
Beschreibung: 2. Aufl., 155 S. : Notenbeisp.
Beteiligte Personen: Blankertz, Stefan
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch