X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 48
Differentielle Psychologie - Persönlichkeitstheorien
Verfasserangabe: von Thomas Rammsayer und Hannelore Weber
Jahr: 2010
Verlag: Göttingen ; Bern ; Wien ; Paris ; Oxford ; Prag ; Toronto ; Cambridge, MA ; Amsterdam ; Kopenhagen ; Stockholm, Hogrefe
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HD Ramm / College 3f - Psychologie / Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Der Band bietet für Studierende des Bachelor-Studiengangs Psychologie eine aktuelle und gut verständliche Einführung in die Theorien der Persönlichkeit. Ausgehend von klassischen Ansätzen der Psychoanalyse und des Behaviorismus bis hin zu modernen eigenschaftstheoretischen und kognitiv-affektiven Persönlichkeitssystemen, führen die zwölf Kapitel des Lehrbuches in zentrale theoretische Ansätze zur Beschreibung und Erklärung der menschlichen Persönlichkeit und ihrer Einzigartigkeit ein. Die dargestellten Persönlichkeitstheorien unterscheiden sich in ihren grundlegenden Konzepten sowie in ihrer unterschiedlichen Gewichtung der Bedeutung von allgemeingültigen Aspekten der menschlichen Natur im Vergleich zur Einzigartigkeit des Individuums. Im Mittelpunkt des Bandes stehen Theorien, die gegenwärtig in der Persönlichkeitspsychologie dominieren. Ergänzt werden diese Theorien um klassische Ansätze, die einen nachhaltigen Einfluss auf die aktuelle Persönlichkeitspsychologie ausüben und zu einem besseren Verständnis der aktuellen Theorien beitragen. Zahlreiche Kästen mit Beispielen, Definitionen und Zusammenfassungen, Tabellen und Abbildungen sowie Verständnisfragen strukturieren den Text und erleichtern die Prüfungsvorbereitung. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / 1 Einführung 11 / 1.1 Persönlichkeit, Charakter, Temperament 12 / 1.2 Sieben Bereiche zur Beschreibung von Persönlichkeit 14 / 1.3 Persönlichkeit und Individualität 15 / 1.4 Vorläufer der Persönlichkeitspsychologie 17 / 1.4.1 Die Temperamentslehre von Hippokrates 17 / 1.4.2 Die Temperamentslehre von Immanuel Kant 18 / 1.4.3 Die Temperamentslehre von Wilhelm Wundt 20 / 1.5 Psychognostische Verfahren als vorwissenschaftliche / Methoden der Persönlichkeitsforschung 22 / 1.5.1 Physiognomik 22 / 1.5.2 Phrenologie 22 / 1.5.3 Grafologie 24 / 1.5.4 Bewertung der Psychognostik 25 / Zusammenfassung 26 / Fragen 26 / 2 Freuds psychoanalytische Theorie der / Persönlichkeit 27 / 2.1 Entstehungsgeschichte der Psychoanalyse 28 / 2.2 Aufbau und Struktur der Persönlichkeit 30 / 2.3 Entstehung von Angst 32 / 2.4 Abwehrmechanismen und Sublimierung 33 / 2.5 Persönlichkeitsentwicklung: Phasenlehre und / Ödipuskomplex 36 / 2.5.1 Die Phasenlehre 36 / 2.5.2 Der Ödipuskomplex 38 / 2.5.2.1 Der Ödipuskomplex des Jungen 38 / 2.5.2.2 Der Ödipuskomplex des Mädchens 39 / 2.6 Bewertung 40 / Zusammenfassung 42 / Fragen 43 / 3 Psychoanalytische Ansätze in der Zeit / nach Freud 45 / 3.1 Die Bedeutung der frühen Beziehungen 46 / 3.1.1 Die Individualpsychologie von Alfred Adler (1870-1937) 47 / 3.1.2 Die Selbstpsychologie von Heinz Kohut (1913-1981) 50 / 3.1.3 Die Bindungstheorie von John Bowlby (1907-1990) 53 / 3.2 Defensive Strategien 57 / 3.2.1 Defensive Prozesse im Dienste des Selbstwertschutzes 57 / 3.2.2 Defensive Prozesse im Dienste der Emotionsregulation 59 / 3.3 Bewertung 60 / Zusammenfassung 62 / Fragen 63 / 4 Behavioristische Ansätze 65 / 4.1 John B. Watson (1878-1958) 66 / 4.1.1 Angeborene Verhaltensweisen und die Entwicklung eines / individuellen Gewohnheitssystems als Determinanten der / Persönlichkeit 67 / 4.1.2 Konditionierte emotionale Reaktionen und Persönlichkeit 68 / 4.1.3 Persönlichkeitsänderung aus behavioristischer Sicht 70 / 4.2 Clark L.Hull (1884-1952) 71 / 4.2.1 Angeborene Reiz-Reaktions-Verbindungen und primäre / Bedürfnisse 71 / 4.2.2 Primäre und sekundäre Verstärkung 73 / 4.2.3 Reiz-Reaktions-Verknüpfungen und Gewohnheitsstärke 74 / 4.2.4 Das Reaktionspotenzial 75 / 4.3 Burrhus F. Skinner (1904-1990) 77 / 4.3.1 Beeinflussung der Auftretenswahrscheinlichkeit operanter / Reaktionsmuster 78 / 4.3.2 Verstärkungspläne 79 / 4.3.3 Reaktionsgeneralisierung, Reaktionsdiskrimination und / Reizkontrolle 81 / 4.3.4 Das Erlernen komplexer Verhaltensweisen: / Verhaltensformung und Verhaltensverkettung 82 / 4.4 Bewertung 83 / Zusammenfassung 85 / Fragen 86 / Inhaltsverzeichnis 7 / 5 Soziale Lerntheorie 87 / 5.1 Julian B. Rotter (geboren 1916) 88 / 5.1.1 Verhaltenspotenzial 88 / 5.1.2 Psychologische Situation 91 / 5.1.3 Internale vs. extérnale Kontrollüberzeugung 93 / 5.2 Albert Bandura (geboren 1925) 97 / 5.2.1 Lernen am Modell 97 / 5.2.2 Erwartungen 99 / 5.2.3 Die Erfassung von Selbstwirksamkeit 101 / 5.2.4 Quellen der Selbstwirksamkeit 102 / 5.2.5 Triadisch reziproke Verursachung 103 / 5.3 Walter Mischel (geboren 1930) 104 / 5.4 Bewertung 106 / Zusammenfassung 107 / Fragen 108 / 6 Kognitive Persönlichkeitstheorien 109 / 6.1 Die Theorie der persönlichen Konstrukte von / George A. Kelly (1905-1966) 110 / 6.2 Konstruktiver Alternativismus 114 / 6.3 Erfassung von persönlichen Konstrukten 115 / 6.3.1 Role Construct Repertory (REP)-Test 116 / 6.3.2 Personzentrierte Erfassung 118 / 6.4 Fixierte Rollentherapie 119 / 6.5 Die Rezeption von Kelly in der aktuellen Persönlichkeitspsychologie / 121 / 6.5.1 Stellenwert der subjektiven Konstruktion 121 / 6.5.2 Stellenwert des konstruktiven Alternativismus 122 / 6.5.3 Stellenwert der personzentrierten Erfassung 123 / 6.6 Bewertung 123 / Zusammenfassung 124 / Fragen 125 / 7 Theorien zum Selbstkonzept 127 / 7.1 Selbstkonzept und Selbstschemata 129 / 7.2 Funktionen des Selbstkonzepts 132 / 7.3 Stabilität des Selbstkonzepts 132 / 7.3.1 Selbstverifikation 133 / 7.3.2 Selbst-Enhancement 133 / 8 Inhaltsverzeichnis / 7.4 Pluralität in der Selbstkonzeption 135 / 7.5 Quellen des Selbstkonzepts 137 / 7.6 Selbstwertgefühl und Selbstwertschätzung 139 / 7.7 Selbstwertgefühl und psychosoziales Wohlbefinden 141 / 7.8 Bewertung 142 / Zusammenfassung 142 / Fragen 143 / 8 Humanistische Persönlichkeitstheorien 145 / 8.1 Zur Geschichte der Humanistischen Psychologie 146 / 8.2 Carl R. Rogers (1902-1987) 147 / 8.2.1 Das Erfahrungsfeld als Gegenstand der Persönlichkeitspsychologie / 148 / 8.2.2 Aktualisierungstendenz und organismische Bewertung 149 / 8.2.3 Das Bedürfnis nach positiver Wertschätzung durch andere 150 / 8.2.4 Das Bedürfnis nach Selbstachtung 151 / 8.2.5 Die voll funktionierende und die gestörte Person 152 / 8.2.6 Real-Selbst und Ideal-Selbst 154 / 8.3 Abraham H. Maslow (1908-1970) 156 / 8.3.1 Maslows Motivationstheorie der Persönlichkeit 156 / 8.3.2 Mangel- und Wachstumsbedürfnisse 158 / 8.4 Existenzialistische Persönlichkeitstheorie 159 / 8.5 Bewertung 160 / Zusammenfassung 162 / Fragen 163 / 9 Neohumanistische Ansätze 165 / 9.1 Die Theorie der Selbstdetermination 166 / 9.1.1 Grundlegende Annahmen 166 / 9.1.2 Die psychologischen Grundbedürfnisse 167 / 9.1.3 Die Theorie der kognitiven Evaluation 169 / 9.1.4 Die Theorie der organismischen Integration 171 / 9.1.5 Die Theorie der kausalen Orientierung 173 / 9.1.6 Die Theorie der Grundbedürfnisse 174 / 9.2 Positive Psychologie 176 / 9.3 Bewertung 178 / Zusammenfassung 179 / Fragen 179 / Inhaltsverzeichnis / 10 Konstitutionspsychologische Ansätze 181 / Ernst Kretschmer (1888-1964) 183 / . 1 Kretschmers Konstitutionstypologie 183 / .2 Körperbau und psychische Störung 185 / .3 Temperaments- und Charaktertypen 186 / .4 Kritik und Bewertung des Ansatzes von Kretschmer 188 / 10.2 William H. Sheldon (1898-1977) 189 / 10.2.1 Die drei Primärkomponenten des Körperbaus 189 / 10.2.2 Sekundärkomponenten des Körperbaus 191 / 10.2.3 Primärkomponenten des Temperaments 192 / 10.2.4 Zusammenhang zwischen den Primärkomponenten des / Körperbaus und des Temperaments 193 / 10.2.5 Kritik und Bewertung des Ansatzes von Sheldon 194 / 10.3 Vermittlungsfaktoren für den Zusammenhang zwischen / Körperbau und Temperament 196 / 10.4 Bewertung des konstitutionspsychologischen Ansatzes 197 / Zusammenfassung 198 / Fragen 198 / 11 Eigenschaftstheorie 199 / 11.1 Das Konzept der Eigenschaft 200 / 11.2 Erfassung von Eigenschaften 201 / 11.2.1 Selbsteinschätzungen 202 / 11.2.2 Fremdeinschätzungen 206 / 11.2.3 Übereinstimmung zwischen Selbst-und Fremdeinschätzung . 207 / 11.2.4 Testdaten 208 / 11.3 Stabilität 210 / 11.4 Konsistenz 212 / 11.4.1 Interaktionistische Ansätze 213 / 11.4.2 Konsistenzneigung als Eigenschaft 216 / 11.5 Bewertung 217 / Zusammenfassung 218 / Fragen 219 / 12 Ausgewählte eigenschaftstheoretische Konzepte 221 / 12.1 Das Drei-Faktoren-Modell der Persönlichkeit von Eysenck 222 / 12.2 Extraversion, Neurotizismus und Psychotizismus als / grundlegende Persönlichkeitsdimensionen 223 / 10 Inhaltsverzeichnis / 12.3 Hierarchischer Aufbau der grundlegenden Persönlichkeitsdimensionen / 224 / 12.4 Zur biologischen Basis der grundlegenden Persönlichkeitsdimensionen / von Eysenck 226 / 12.4.1 Die Hemmungstheorie der Extraversion 228 / 12.4.2 Die Arousal-Theorie der Extraversion 228 / 12.5 Bewertung von Eysencks Persönlichkeitstheorie 230 / 12.6 Der psycholexikalische Ansatz 231 / 12.7 Fünf-Faktoren-Modelle der Persönlichkeit 233 / 12.8 Facetten der Big Five-Faktoren nach Costa und McCrae 234 / 12.9 Bewertung der Fünf-Faktoren-Modelle im Rahmen des / psycholexikalisehen Ansatzes 235 / Zusammenfassung 237 / Fragen 238 / Anhang 239 / Literatur 241 / Glossar 255 / Sachregister 269
Details
VerfasserInnenangabe: von Thomas Rammsayer und Hannelore Weber
Jahr: 2010
Verlag: Göttingen ; Bern ; Wien ; Paris ; Oxford ; Prag ; Toronto ; Cambridge, MA ; Amsterdam ; Kopenhagen ; Stockholm, Hogrefe
Systematik: PI.HD
ISBN: 978-3-8017-2171-8
2. ISBN: 3-8017-2171-X
Beschreibung: 271 S. : Ill., graph. Darst.
Fußnote: Literaturverz. S. [241] - 254
Mediengruppe: Buch