X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


77 von 356
Innovation und Marketing
Verfasserangabe: Rolf Weiber, Alexander Pohl
Jahr: 2017
Verlag: Stuttgart, Kohlhammer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.BA Weib / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: Vorwort der Herausgeber V / Vorwort der Autoren IX / Motivation und Aufbau des Buches . XI / Inhaltsübersicht . XV / Inhaltsverzeichnis XVII / Online-Zusatzmaterial zum Buch. XXII / Teil I: Grundlagen zu Innovation und Marketing 1 / 1 Bedeutung von Innovation und Marketing als Erfolgsfaktoren im / Wettbewerbsprozess 3 / 1.1 Technologische Innovationen und aktuelle Technologietrends 4 / 1.2 Verzahnung von Innovation und Marketing als Konsequenz 10 / 2 Begriffsabgrenzungen und grundlegende Konzepte. 13 / 2.1 Innovationsmanagement und Verzahnung mit dem / Technologie- und Marktmanagement von Unternehmen 13 / 2.2 Einordnung des Innovationsbegriffes . 14 / 2.3 Innovationsbegriff und Innovationsarten . 16 / 2.3.1 Subjektdimension von Innovationen 17 / 2.3.2 Objektdimension von Innovationen 17 / 2.3.2.1 Leistungsinnovationen: Produkt- versus / Nutzungsinnovationen 18 / 2.3.2.2 Prozess- und Sozialinnovationen . 22 / 2.3.3 Intensitätsdimension von Innovationen. 23 / 2.3.4 Quelldimension von Innovationen. 27 / 2.3.4.1 Unternehmenskooperationen als / Innovationsquelle. 28 / 2.3.4.2 Technologien als Innovationsquelle. 29 / 23.4.3 Zusammenspiel von Markt- und / Technologieseite: Demand-Pull versus / Technology-Push-Innovationen . 30 / 2.3.5 Wettbewerbsdimension von Innovationen. 31 / 2.4 Grundlegende Konzepte im marktorientierten / Innovationsmanagement 34 / 2.4.1 Das S-Kurven-Konzept von McKinsey 34 / 2.4.2 Grundidee der Portfolio-Analyse. 36 / 2.4.3 Grundidee der Conjoint-Analyse. 38 / 3 Der Kunde als Partner im Innovationsprozess. 43 / 3.1 Von der Closed zu Open C om pany. 44 / 3.2 Kundeneinbindung im Innovationsprozess 45 / 3.2.1 Lead-User-Ansatz 47 / 3.2.2 Open Innovation. 50 / 3.2.3 Customer Involvement, Go-Development und Co- / Creation 52 / 3.2.4 Design T hinking 53 / 3.2.5 Crowdsourcing . 54 / 3.2.6 Communities of Innovation. 56 / 3.2.7 Social Media-Monitoring . 60 / 3.3 Generierung von Kundeninformationen durch systematische / Wissensprozesse 62 / 4 Dilemmata des Innovationsmanagements 64 / 4.1 Innovations-Dilemmata. 64 / 4.2 Innovators-Dilemmata. 66 / 4.2.1 Innovators Dilemma nach Christensen 66 / 4.2.2 Die Innovationsfalle. 68 / 4.2.3 Die Umsetzungsfalle. 70 / Teil II: Marktorientiertes Innovationsmanagement: Planungs- und / Realisierungsphase. 73 / 5 Ableitung eines Phasenkonzeptes zur Strukturierung eines / marktorientierten Innovationsprozesses 75 / 5.1 Literaturansätze zur Strukturierung von Innovationsprozessen 76 / 5.2 Ableitung eines marktorientierten Innovationsprozesses 76 / 6 Phase 1: Feststellung der strategischen Stoßrichtung 80 / 6.1 Definition des Suchraumes 82 / 6.1.1 Bestimmung strategischer Geschäftsfelder (SGF) 83 / 6.1.2 Einsatz der Portfolio-Analyse. 83 / 6.1.2.1 Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio der / BCG 84 / 6.1.2.2 Marktattraktivitäts-ZGeschäftsfeldstärken- / Portfolio von McKinsey. 87 / 6.2 Bestimmung von Suchfeldern 90 / 6.3 . Bestimmung und Auswahl von Suchfeldkandidaten 95 / 6.3.1 Beurteilung der Marktpotenziale eines Suchfeldes 95 / 6.3.1.1 Das psychologische Marktmodell nach Spiegel 96 / 6.3.1.2 Ablaufprozess einer Produktpositionierung . 98 / 6.3.1.3 Entdeckung von Zukunftsmärkten (blaue / Ozeane) . 102 / 6.3.2 Abgleich eines Suchfeldes mit Ressourcenpotenzialen 103 / 6.3.3 Auswahl von Suchfeldkandidaten. 105 / 7 Phase 2: Ideenfindung. 108 / 7.1 Generierung von Innovationsideen 108 / 7.2 Kreativitätstechniken 110 / 7.3 Verfahren zur Beurteilung von Innovationsideen. 114 / 7.3.1 Grobauswahl: Screening von Produktideen. 115 / 7.3.2 Feinauswahl: Selektion von Produktideen . 116 / 7.3.3 Konzepterprobung und erste Businessplanung. 118 / 8 Phase 3: Entwicklung 120 / 8.1 Profilgenerierung 121 / 8.2 Qualitätssicherung bei der Konzepterstellung. 125 / 8.2.1 Sicherstellung marktfähiger Kosten 126 / 8.2.1.1 Failure Mode and Effect Analysis (FMEA) . 126 / 8.2.1.2 Wertanalyse (Value Analysis). 128 / 8.2.1.3 Target Costing (Zielkostenrechnung) 129 / 8.2.2 Sicherstellung marktfähiger Qualitäten. 131 / 8.2.2.1 Zielsetzung und Prozess des Quality Function / Deployment (QFD) 131 / 5.2.2.2 Das House of Quality als zentrales / Planungsinstrument des QFD . 134 / 5.2.2.3 Erstellung des House of Quality auf der Basis / von Conjoint-Daten. 137 / 8.3 Entwicklungsrealisierung. 138 / 8.3.1 Die Zielsetzungsphase im Entwicklungsprozess . 139 / 8.3.2 Die Durchführungsphase im Entwicklungsprozess 140 / 8.3.2.1 Entwicklung^ und Konstruktionsmethodik / gemäß VDI 2221 . 140 / 8.3.2.2 Konzepte zur Effizienzsteigerung der / Entwicklungstätigkeit. 142 / S.3.2.3 Konzepte zur Effektivitätssteigerung der / Entwicklungstätigkeit 147 / 8.3.3 Die Abstimmungs- und Rückkopplungsphase im / Entwicklungsprozess. 148 / 8.4 Projektmanagement. 150 / 8.4.1 Planung, Steuerung und Überwachung von / Entwicklungsprojekten 151 / 8.4.2 Controlling von Entwicklungsprojekten 154 / 8.4.3 Wirtschaftlichkeitsprüfung von Entwicklungsprojekten 158 / Teil III: Marktorientiertes Innovationsmanagement: / Marktanalysephase. 161 / 9 Phase 4: Markterprobung . 163 / 9.1 Markt- und Produkttests 163 / 9.2 Nachfragerunsicherheit bei Innovationen. 165 / 9.2.1 Marktunsicherheit bei Innovationen 166 / 9.2.2 Wahrgenommenes Risiko. 170 / 9.2.3 Anbieterseitige Risikoreduktionsstrategien . 173 / 9.3 Kauf- und Nutzungswider stände bei Leistungsinnovationen 175 / 10 Phase 5: Marktabschätzung 178 / 10.1 Adoption von Innovationen. 179 / 10.1.1 Adoptionsprozess und Determinanten der Adoption 180 / 10.1.2 Ergebnisse des Adoptionsprozesses. 183 / 10.1.3 Adoptionsdauer und Adopterkategorien 185 / 10.1.4 Besonderheiten der Adoption bei / Nutzungsinnovationen 187 / 10.1.4.1 Adoptionsbegriff und Adoptionsfunktion bei / Nutzungsinnovationen 187 / 10.1.4.2 Adoption von Systemgütern / (Kritische-Masse-Systeme). 189 / 10.2 Diffusion von Innovationen. 191 / 10.2.1 Grundlegende Überlegungen der Diffusionstheorie ¿ 192 / 10.2.2 Modellierung des Diffusionsverlaufs bei / Produktinnovationen. 195 / 10.2.2.1 Grundmodelle der Diffusionsmodellierung__ 195 / 10.2.2.2 Das Diffusionsmodell von Bass 198 / 10.2.3 Besonderheiten der Diffusion bei / Nutzungsinnovationen 202 / 10.2.3.1 Diffusion bei Nutzungsinnovationen 202 / 10.2.3.2 Diffusion von Systemgütern / (Kritische-Masse-Systeme). 203 / 10.3 Akzeptanz von Innovationen 209 / 10.3.1 Das Technology-Acceptance-Model von D avis. 210 / 10.3.2 Anwendung des TAM auf der Konsumentenseite 212 / 11 Phase 6: Businessplanung für Innovationen 215 / 11.1 Anlässe und Nutzen von Businessplänen. 216 / 11.1.1 Planungsprinzipien und Anlässe 216 / 11.1.2 Nutzen und Grenzen von Businessplänen bei / Innovationsprojekten. 218 / 11.2 Aufbau und Struktur von Businessplänen bei Innovationen 220 / 11.2.1 Anforderungen und Zielgruppen. 220 / 11.2.2 Aufbau und Struktur 223 / 11.3 Ansatzpunkte zur Verbesserung der Planungsqualität der / Umsatzprognose in Innovations-Businessplänen 227 / 11.3.1 Erweiterung klassischer Diffusionsmodelle. 227 / 11.3.1.1 Berücksichtigung von Wiederholungskäufen 228 / 11.3.1.2 Berücksichtigung von Marketingparametern 230 / 11.3.1.3 Berücksichtigung von Konkurrenzaktivitäten . 231 / 11.3.2 Einsatz von Marktsimulationsmodellen und / Conjoint-Analyse. 232 / 11.3.3 Differenzierung der Umsatzplanung 235 / 12 Markteinführung und Erfolgskontrolle von Innovationen 238 / 12.1 Markteintrittsstrategie bei Innovationen. 238 / 12.1.1 Pionier- versus Folger-Strategie 239 / 12.1.2 Imitationsstrategie 241 / 12.2 Messung und Kontrolle des Innovationserfolgs 242 / Literaturverzeichnis . 247 / Stichwortverzeichnis . 267 /
 
AUS DEM INHALT: / Innovation und Marketing zählen zu den zentralen Herausforderungen für Unternehmen, durch die sie Differenzierung und Vorsprung im Wettbewerb erzielen können. Innovation ohne Marketing und Marketing ohne Innovation können nicht erfolgreich sein, weshalb beide Unternehmerfunktionen im Zusammenspiel zu betrachten sind. / / Das vorliegende Lehrbuch verfolgt deshalb ein zusammenschauendes Konzept, zu dem es das theoretische und praktische Grundlagenwissen vermittelt. Zunächst wird die Bedeutung von Innovation und Marketing als Erfolgsfaktor analysiert. Anschließend wird marketingfokussierter Innovationsprozess diskutiert, bei dem auf jeder Stufe die Frage nach der Marktakzeptanz gestellt wird und der ausgeweitet ist auf die Marktausbreitung von Innovationen (Diffusion) sowie die Problematik der Innovationsakzeptanz. /
Details
VerfasserInnenangabe: Rolf Weiber, Alexander Pohl
Jahr: 2017
Verlag: Stuttgart, Kohlhammer
Systematik: GW.BA, GW.BMM
ISBN: 978-3-17-022995-2
2. ISBN: 3-17-022995-8
Beschreibung: 1. Auflage , 271 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Fußnote: Literaturverzeichnis Seiten : 247-266
Mediengruppe: Buch