X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


94 von 8414
Kein schönes Land in dieser Zeit
das Märchen von der gescheiterten Integration
Verfasserangabe: Mehmet Gürcan Daimagüler
Jahr: 2011
Verlag: Gütersloh, Gütersloher Verl.-Haus
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.BM Daim / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Warum ich Deutschland liebe, aber die Deutschen hasse! – Eine Provokation
- Geschlossene Gesellschaft: Warum die Integrationsdebatte verlogen ist
- Die Integrationsbereitschaft der Türken scheitert an der fehlenden Integrationsoffenheit der Deutschen
- Auf der Suche nach einer tragfähigen deutschen Leitkultur
- Eine Auflehnung gegen die Doppelmoral in Politik und Gesellschaft
Er ist ein Mann auf der Suche nach einem Platz zwischen den Kulturen. Er spricht besser deutsch als viele Deutsche, ist besser ausgebildet, war in Harvard und Yale und zahlt mehr Steuern. Trotzdem fühlt er sich nicht integriert. Woran liegt das? Wie steht es wirklich um die Integration von »Mitbürgern mit Migrationshintergrund« in Deutschland? Mehmet Daimagüler ist kein weinerlicher »Mich-hat-keiner-lieb«-Typ, sondern ein intelligenter, gebildeter und kämpferischer Mensch – ein »Paria mit Selbstbewusstsein« –, der nichts weiter möchte, als in dem Land akzeptiert und geachtet zu werden, in dem er aufwuchs, in dem er seine Wurzeln hat, das seine Heimat ist. Doch dieses Land in der Mitte Europas ist dafür nicht geschaffen. In provokativen Thesen analysiert Daimagüler seine Situation und die vieler anderer. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Eigentlich müsste er – wie viele andere auch – seiner feindlichen Heimat den Rücken kehren. Aber genau das will er nicht. Deshalb hat er dieses Buch geschrieben, in dem er die Entwicklung einer tragfähigen deutschen Leitkultur einklagt.
"Als „Zwischenbilanz“ bezeichnet Mehmet Gürcan Daimagüler den Schlussteil seiner Erzählung. Der jetzt 44jährige Rechtsanwalt wird sich ja, so lässt sich vorhersagen, nicht in den „Ruhestand“ zurückziehen und auch nicht mit seiner rechtsanwaltlichen Tätigkeit allein zufrieden sein. Seine Erkenntnis „Es geht nur mit absoluter Ehrlichkeit“, und seine Erfahrungen – „Deutschland ist eine schwierige Heimat“ – sind nicht geprägt von Enttäuschungen und Pessimismus, sondern von der Überzeugung, dass „die eigene Identität und die Identität einer ganzen Gruppe zwei grundverschiedene Dinge sind“, was ja nichts anderes bedeutet als die Anerkennung der Würde eines jeden einzelnen Menschen.
So ist das Buch, das man als einen Erfahrungsbericht eines Eingewanderten, wie auch als ein Bekenntnis zum Eigensein lesen kann, ein Mutmacher für „Alt“- und „Neu“- Deutsche!"
© socialnet.de  
 
Details
VerfasserInnenangabe: Mehmet Gürcan Daimagüler
Jahr: 2011
Verlag: Gütersloh, Gütersloher Verl.-Haus
Systematik: GS.BM
ISBN: 978-3-579-06694-3
Beschreibung: 1. Aufl., 239 S.
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch