X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 5
Verdrängung
Österreichs Linke im Kalten Krieg 1945-1955
VerfasserIn: Friesenbichler, Georg
Verfasserangabe: Georg Friesenbichler
Jahr: 2021
Verlag: Innsbruck ; Wien ; Bozen, Studien Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.OZZ Fries / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Eine umfassende Auseinandersetzung mit der Rolle des Antikommunismus für die Zweite Republik
 
Obwohl das Besatzungsjahrzehnt die am genauesten erforschte Periode der österreichischen Zeitgeschichte nach 1945 ist, wurde ein Phänomen von der Wissenschaft bisher weitgehend vernachlässigt: die Rolle, die der Antikommunismus für die Gestaltung der Zweiten Republik gespielt hat. Der Kalte Krieg durchdrang alle gesellschaftlichen Bereiche. Kultur und Kunst waren davon ebenso betroffen wie Wirtschaftskonzepte oder die Bewältigung der Kriegsfolgen. Aber schon bevor die Welt in zwei unversöhnliche Lager geteilt wurde, nahm die SPÖ-Führung den Kampf gegen linke Tendenzen ¿ auch in den eigenen Reihen ¿ auf. Die Kommunisten trugen zu ihrer Marginalisierung durch eigene Fehler, vor allem durch ihre Sowjethörigkeit, in hohem Maß bei. Die antikommunistische Fundierung der Gesellschaft hat bis in die Gegenwart reichende Folgen ¿ unter anderem, dass sich im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern eine antikapitalistische Linke in Österreich nie entfalten konnte. (Verlagstext)
Details
VerfasserIn: Friesenbichler, Georg
VerfasserInnenangabe: Georg Friesenbichler
Jahr: 2021
Verlag: Innsbruck ; Wien ; Bozen, Studien Verlag
Systematik: GE.OZZ
ISBN: 978-3-7065-6129-7
2. ISBN: 3-7065-6129-8
Beschreibung: 531 Seiten
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis Seite 489-519
Mediengruppe: Buch