X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


15 von 23
Was ist Psychohistorie?
eine Grundlegung
VerfasserIn: DeMause, Lloyd
Verfasserangabe: loyd DeMause. Hrsg. von Artur R. Boelderl und Ludwig Janus. Aus dem Amerikan. von Artur R. Boelderl
Jahr: 2000
Verlag: Giessen, Psychosozial-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HS DeM / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Erstmalige Gesamtausgsabe des grundlegenden theoretischen Werks zum Verständnis der psychologischen Motive im geschichtlichen Prozess, den "Foundations of Psychohistory" von 1981, das bisher nur um DeMauses wesentlich bekannteres Werk über die Evolution der Kindheit ("Hört ihr die Kinder weinen") gekürzt in Deutschland erschienen ist ("Grundlagen der Psychohistorie). Alle Beiträge sind für die Neuausgabe neu übersetzt worden. Neu aufgenommen wurden 3 weitere Beiträge des Autors, die seit der damaligen Erstveröffentlichung erschienen sind. Im Gegensatz zur traditionellen Geschichtswissenschaft, die vorrangig an der Sammlung und Analyse von einschlägigen Daten orientiert ist, geht es der psychohistorischen Schule um die wissenschaftliche Erforschung bewusster und unbewusster psychischer Motive der geschichtlich Handelnden. "Es ist deMauses Verdienst, eine erste, psychoanalytisch unterfütterte Geschichte der wichtigsten seelischen Inhalte der Kindheitsepochen seit der Antike geliefert zu haben, mit ihrer Auswirkung auf die Großgruppe der daraus hervorgegangenen Erwachsenen." Tilmann Moser, Süddeutsche Zeitung vom 23./24. Sept. 2000 Beschreibung: Psychohistorie ist die wissenschaftliche Erforschung historischer Motivationen. Dieser Ausgangspunkt der Theoriebildung von Lloyd deMause impliziert eine radikale Kritik sowohl an der traditionellen Geschichtswissenschaft als auch an den traditionellen Formen der Sozialwissenschaften wie Anthropologie, Soziologie und Psychologie. Der Weg zum Verständnis historischer Ereignisse führt nicht über die Sammlung und narrative Anhäufung von Daten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft; er führt über die methodische Ergründung bewußter und unbewußter psychologischer Motive der geschichtlich Handelnden. Lloyd deMause, geboren 1931 in Detroit, Michigan, ist Psychoanalytiker und Leiter des Institute for Psychohistory in New York, Präsident der International Psychohistorical Association (IPA) und Herausgeber des Journal of Psychohistory.
 
Inhalt Editorische Notiz 7 Vorwort (1981) Die Evolution der Kindheit (1973) Die Eigenständigkeit der Psychohistorie (1975) Die Entstehung der amerikanischen Persönlichkeit durch psychische Artenbildung (1976) Die psychogene Geschichtstheorie (1977) Jimmy Carter und die amerikanische Fantasie (1977) Historische Gruppenfantasien (1979) Die fötalen Ursprünge der Geschichte (1981) "Kopf oder Zahl": Geld als poison container (1988) 435 Die sanfte Revolution: Die Wurzeln der sowjetischen und osteuropäischen Demokratiebewegungen in der Kindheit (1990) 453 Der Golfkrieg als Geistesstörung (1991) 465
Details
VerfasserIn: DeMause, Lloyd
VerfasserInnenangabe: loyd DeMause. Hrsg. von Artur R. Boelderl und Ludwig Janus. Aus dem Amerikan. von Artur R. Boelderl
Jahr: 2000
Verlag: Giessen, Psychosozial-Verl.
Systematik: PI.HS
ISBN: 3-932133-64-1
Beschreibung: 487 S. : Ill., graph. Darst.
Originaltitel: Foundations of psychohistory <dt.>
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch