X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 240
Familie und Wertsystem
eine Studie zur "zweiten sozio-kulturellen Geburt" des Menschen und der Belastbarkeit der "Kernfamilie"
VerfasserIn: Claessens, Dieter
Verfasserangabe: von Dieter Claessens
Jahr: 1979
Verlag: Berlin, Duncker & Humblot
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OL Clae / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Claessens' ausgesprochenes Beobachter- und Entdeckertemperament bestimmte seine eindrucksvolle Reihe von Publikationen bahnbrechend vor allem in seiner Kombination anthropologischer soziobiologischer und soziologischer Ansätze zur Erforschung der Onto - und Phylogenese des Menschen. Obwohl zumal von Norbert Elias ' Prozessanalysen beeindruckt (den er fast als Erster propagierte) war er ein durchaus selbständiger und innovativer Forscher Autor und Herausgeber. Bereits seine Habilitationsschrift „Familie und Wertsystem" legte (in Auseinandersetzung mit Scheler Plessner und Gehlen ) eine im Folgenden dann einflussreiche Theorie zur Entwicklung des Menschen vom Neugeborenen zum Kleinkind vor: Nach ihm hat – z. B. – der Mensch (gegenüber dem Tier) seine Instinkte nicht einfach eingebüßt (Gehlen) sondern aufzufindende beibehalten. Seine bahnbrechende Studie „Das Konkrete und das Abstrakte" untersuchte dann entsprechend die Menschwerdung diesseits des Tier-Mensch-Übergangsfeldes . Aus einer Flut nach-1968er Polemiken ragte seine vorzügliche und abgewogene Studie „Kapitalismus als Kultur" heraus. Sein klarer und unverblümter Stil und trockener Humor kamen seinen Lesern zumal denen seiner Einführungsschriften und seiner Spezialstudien (etwa zur Rationalität zum Fahren im Verkehrsfluss zur Familie zur Elite oder zur politischen Gewalt ) zu Gute. In der akademischen Lehre prägten sein Sinn für Gerechtigkeit und seine hochschulpädagogische Gabe Viele. Eine Anzahl davon wurde angesehene Wissenschaftler ohne dass er eine ‚Schule‘ begründet hätte. Seine insgesamt starke wenngleich stille Wirkung auf viele Forscherinnen und Forscher (auch der Nachbardisziplinen) haben bis zur Aussage geführt unter den nach dem Zweiten Weltkrieg neu aufgetretenen Soziologen sei er der bedeutendste gewesen (L. Clausen 1995 Soziologiekongress Halle). Dieter Claessens (* 2. August 1921 in Berlin; † 30. März 1997 ebendort) war ein deutscher Soziologe und Anthropologe.
Details
VerfasserIn: Claessens, Dieter
VerfasserInnenangabe: von Dieter Claessens
Jahr: 1979
Verlag: Berlin, Duncker & Humblot
Systematik: GS.OL
ISBN: 3-428-02699-3
Beschreibung: 4., durchges. Aufl., 219 S.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 193 - 210
Mediengruppe: Buch