X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 43
Bildung - Kampfbegriff oder Pathosformel
über die revolutionären Wurzeln und die bürgerliche Geschichte des Bildungsbegriffs
VerfasserIn: Ribolits, Erich
Verfasserangabe: Erich Ribolits
Jahr: 2011
Verlag: Wien, Löcker
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.AE Ribo / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Mit diesem Buch stellt der Autor klar, dass Bildung nicht erst neuerdings zur Ware wurde. Die ökonomische Indienstnahme der menschlichen Besonderheit, sich lernend erst eine Form geben zu müssen, fand im Bildungsbegriff immer schon seine Entsprechung.
 
Bildungsbeflissene Kreise monieren in den letzten Jahren immer öfter, dass die Orientierung von Schule und Universität am humanistisch gebildeten Individuum verloren gehe. Bildung werde fast nur mehr ökonomisch argumentiert und verkomme zur Ware. Tatsächlich lässt sich kaum leugnen, dass die aktuell an allen Ecken und Enden angegangenen Umgestaltungen des Bildungssystems fast durchwegs an Effektivitätsprämissen und der Herstellung verwertbaren Humankapitals orientiert sind. Mit bestenfalls geringfügig erhöhten Ressourcen sollen an den Arbeitsmarkt besser angepasste Absolvent/innen produziert werden. Als Reaktion auf diese ökonomische Argumentation neigen Fürsprecher/innen der Bildungsidee verschiedentlich dazu, vergangene Zustände im Bildungswesen zu verklären und von einer ehemals heilen Welt der Bildung zu schwärmen.
Dieses Buch wendet sich gegen eine derartige Nostalgie. Denn neu ist bloß, dass derzeit Produktivitätssteigerung, Globalisierung und anwachsende Verwertungskrise die Konkurrenz zwischen Individuen, Regionen und Staaten massiv verschärfen und einen ideologischen Überbau organisierten Lernens in Form der Bezugnahme auf das Menschenbild der Aufklärung damit obsolet machen. Der machtkritische Nimbus, mit dem der Bildungsbegriff stets verbrämt wurde, verpufft und das Bildungssystem wird als das angesprochen, was es real ist, seit es Verpflichtungscharakter hat: Eine Einrichtung zur Herstellung des bürgerlichen Subjekts, dem Vernunft und ökonomisches Kalkül dasselbe sind und das sich selbst und die Welt einzig unter dem Aspekt des Geldwerts begreift.
Erich Ribolits, Institut für Bildungswissenschaften der Universität Wien, Lehrbeauftragter an mehreren österreichischen Universitäten. Forschungsschwerpunkt: Verhältnis von Arbeit, Bildung und Gesellschaft.
 
Inhalt
7 Vorwort
13 Erhebet euch Geliebte, wir brauchen eine Tat!
49 Bildung - Kampf begriff oder Pathosformel?
65 Bildung - (k)ein Menschenrecht?
85 Das Ende der Schule - so, wie wir sie kennen
103 Damit aus Wissen Bildung wird, braucht es eine andere
Kultur des Lernens!
121 Dieses Lernen hilft (leider?) nicht!
135 Humanressource-Humankapital
147 Flexibilität
 
Details
VerfasserIn: Ribolits, Erich
VerfasserInnenangabe: Erich Ribolits
Jahr: 2011
Verlag: Wien, Löcker
Systematik: PN.AE
ISBN: 978-3-85409-607-8
2. ISBN: 3-85409-607-0
Beschreibung: 154 S.
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch