X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 6
Toben, raufen, Kräfte messen
Ideen, Konzepte und viele Spiele zum Umgang mit Aggressionen
Verfasserangabe: Verena Sommerfeld ; Barbara Huber ; Heidi Nicolai. Ill.: Susanne Krauß. [Hrsg.: BBS-Buchwerk Bernhard Schön, Hünstetten-Ketternschwalbach]
Jahr: 2011
Verlag: Münster, Ökotopia-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.GE Somm / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.GE Somm / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.GE Somm / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.GE Somm / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Toben, Raufen, Kämpfen und die Pädagogik - eine schwierige Beziehung. Natürlich sollen Kinder sich bewegen und abreagieren. Dafür gibt es in vielen Kindergärten das Bällebad und den Mattenraum. Sobald es aber gegeneinander geht, wird es brenzlig. Kämpfe könnten eskalieren und mit Tränen und blauen Flecken enden. Tun sie ja auch oft genug und dann fragen Eltern: „Warum sind sie denn nicht eingeschritten?!” Und manche ErzieherIn bestätigt: „Es macht die Gruppenatmosphäre kaputt - wenn nun alle Kinder.”„Es sind immer dieselben, die keine Grenzen und Hemmschwellen kennen.”Und schließlich: „Die Kinder sollen doch lernen, sich vernünftig und mit Worten auseinanderzusetzen.”Die Autorinnen, alle erfahrene Praktikerinnen, nehmen die Einwände und Vorbehalte ernst. Deshalb haben sie dieses Buch geschrieben. Aus vielen Fortbildungen und Projekten mit ErzieherInnen wissen sie: Ermahnen, einschreiten, verbieten und reden bringen höchstens kurzfristig etwas. Kinder drücken ihre Bedürfnisse und Gefühle anders aus als wir Erwachsenen. Sie verarbeiten ihre Aggressionen eher spielerisch und körperlich. Eine Chance für das soziale Lernen, wenn Erwachsene sich darauf einlassen.Ein anderer Umgang mit dem Bedürfnis nach Raufen, Toben, Kämpfen ist deshalb notwendig: gelassener, akzeptierender, lustvoller und in den Alltag integriert. Dafür will das vorliegende Buch Perspektiven eröffnen, Ideen und Vorschläge machen. Viele Praxisbeispiele zeigen, wie ErzieherInnen mit Raufen und Toben in ihrem ganz normalen Alltag umgehen. Dabei stellt sich heraus: Es ist möglich und bringt Spaß!Dazu dienen nicht zuletzt die vielen Spielvorschläge. „Den schnarchenden Riesen wecken”, Schmierseifenrutsche”, „Feuer, Wasser, Blitz”, „Wut im Bauch”, „Auf der Insel der versteinerten Monster”, „Kampf im Karton”, „Auto-Wasch-Straße” und jede Menge weiterer Anregungen für Raufbolde und Kratzbürsten. Kinder haben seit Jahrhunderten ihre eigenen Bewegungs- und Kampfspiele erfunden. Manche wirken recht derb. Sie enthalten aber Rituale, über die Aggression in gesellschaftich akzeptierter Weise ausgelebt werden können. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / Einleitung 5 / INFORMATIONEN UND PRAKTISCHE BEISPIELE / Über Stubenhocker und Tobesüchtige 6 / Bewegung draußen 6 / Warum Bewegung wichtig ist 8 / Praxisbeispiel: Bewegungsbaustelle : 9 / Bewegung im Alltag 11 / Praxisbeispiel: Wilde Löwen 12 / Ist die Kita tobetauglich? 13 / Praxisbeispiel: Ein ganz normaler Kita-Tag 14 / Praxisbeispiel: Ein Hort-Toberaum wird eingerichtet 16 / Raufen, Kämpfen und die Pädagogik 17 / Was Kinder beim Kämpfen lernen können 18 / Praxisbeispiel: Als Mann in der Kita 19 / Raufen als pädagogisches Angebot? 19 / Rollenspiel, Theater, Fantasie, Verwandeln 21 / Praxisbeispiel: Wo die wilden Kerle wohnen - ein Rollenspiel 21 / Wenn der Atem stockt und die Nerven gekitzelt werden 22 / Über Spielverderber und rauflustige Erwachsene 23 / Praxisbeispiel: Wenn das Krokodil zuschnappt 24 / Praxisbeispiel: Wie ich zum Monster wurde 25 / Toben, Raufen und Tränen 29 / Praxisbeispiel: "Du sollst das nicht mehr machen" 29 / So verhindern Sie Eskalationen 30 / So kann Toben ohne Reue gelingen 31 / Aufsichtspflicht: Sichere Abenteuer gibt es nicht 32 / Starke Kinder kämpfen fair! 33 / Wieder zur Ruhe kommen 34 / Praxisbeispiel: Verwöhntag im Kindergarten 36 / LAUTER WILDE SPIELE / Tobespiele 39 / Lärm - Geräusche - Krach 52 / Das tut tierisch gut 56 / Fangen und Verfolgen 58 / Abenteuer, Angst-Lust, Spannung und Mutproben 64 / Erlebnis- und Abenteuerspiele - Bewegung nach ausgedachten Geschichten . 70 / Kräftemessen und Kämpfen 78 / Wie spielen früher war 100 / Lauter alte Spiele 102 / Sprüche und Abzählreime 111 / SPIELEREGISTER 113 / ÜBER AUTORINNEN UND ILLUSTRATORIN 115
 
Details
VerfasserInnenangabe: Verena Sommerfeld ; Barbara Huber ; Heidi Nicolai. Ill.: Susanne Krauß. [Hrsg.: BBS-Buchwerk Bernhard Schön, Hünstetten-Ketternschwalbach]
Jahr: 2011
Verlag: Münster, Ökotopia-Verl.
Systematik: PN.GE
ISBN: 978-3-931902-41-4
2. ISBN: 3-931902-41-2
Beschreibung: 5. [Dr.], 115 S. : zahlr. Ill.
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch