X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 20
Survival-Tipps für Adoptiveltern
Verfasserangabe: Christel Rech-Simon ; Fritz B. Simon
Jahr: 2010
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer-Verl.
Reihe: LebensLust
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: PN.FPA Rech Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.FPA Rech / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.FPA Rech / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.FPA Rech / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
(I-14/04-C3) (GMK ZWs / RG)Die Autoren blicken aus zwei Richtungen auf das Thema: als Adoptiveltern und als erfahrene Psychotherapeuten. Ihre „Survival-Tipps“ sind keine einfachen Patentrezepte. Sie benennen die „Tänze“, zu denen sich Eltern von ihren Kindern nicht „einladen“ lassen sollten. Das erfordert in erster Linie eher, das Falsche zu unterlassen als das Richtige zu tun. Diesem „Don’t“ fällt überraschenderweise das eine oder andere nach pädagogischer und psychologischer Sicht vermeintlich „richtige“ Erziehungsverhalten zum Opfer.
Viele lebensnahe Fallbeispiele ergänzen die wissenschaftlichen Erkenntnisse und konkreten Tipps. Die Autoren wollen deutlich machen, dass Mütter oder Väter den scheinbar ausweglosen Situationen des Alltags mit ihren Kindern nicht hilflos ausgeliefert sind. Sie können etwas tun – auch wenn dies oft etwas anderes ist, als gemeinhin angenommen und erwartet wird.
 
AUS DEM INHALT
 
Danksagung.
Inhalt
i Einleitung
1.1 Wozu dieses Buch?
1.2 Gebrauchsanweisung
1.3 Wozu Kinder?
2 Prinzipielles: Abhängigkeit und Autonomie
2.1 Drei "gewöhnliche" Situationen
2.2 Warum Adoptivkinder "ganz anders" sind
... und warum sie es nicht sind
2.3 Vor und nach der Geburt
2.4 "Frühe Traumatisierung" versus "frühes Lernen".
2.5 Das Abspalten von Gefühlen
2.6 Orientierung an aktuellen Bedingungen
oder künftigen Zwecken
2.7 Fehlendes "Urvertrauen" oder "Urmisstrauen"
2.8 Das Autonomie-Paradox
3 Was tun? - Ein (Selbst-)Beobachtungsschema
zur Eröffnung von Handlungsalternativen
4 Fallbeispiel: "Die Sommers"
5 Entwicklungsphasen
5.1 Rolle und Funktion von Eltern
5.2 "Pathologisierendes" und "normalisierendes"
Beobachten
5.3 Die Vorschulzeit
5.4 Die Schule 166
5.5 Das fatale Dreieck: Schule, Kind, Eltern 173
5.6 Pubertät und Adoleszenz 179
6 Zehn Gebote für Adoptiveltern 190
Nachbemerkung 209
Kommentiertes Literaturverzeichnis 210
Über die Autoren 214
Details
VerfasserInnenangabe: Christel Rech-Simon ; Fritz B. Simon
Jahr: 2010
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer-Verl.
Systematik: PN.FPA, I-14/04
ISBN: 978-3-89670-654-6
2. ISBN: 3-89670-654-3
Beschreibung: 2. Aufl., 214 S.
Reihe: LebensLust
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch