X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 7
Das Haus meiner Eltern hat viele Räume
Vom Loslassen, Ausräumen und Bewahren
VerfasserIn: Ott, Ursula
Verfasserangabe: Ursula Ott
Jahr: 2019
Verlag: München, Goldmann
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.Y Ott / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.Y Ott / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.Y Ott / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: PI.Y Ott Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Das Elternhaus. Es ist zu groß geworden für die alten Eltern. Es steht vielleicht sogar am falschen Ort, weit weg vom Leben Lieben und Arbeiten der Kinder, die in der Mitte des Lebens genug mit sich selbst zu tun haben - und jetzt doch entscheiden müssen: Was machen wir mit dem Ort unserer Kindheit? Wie verabschieden wir die Heimat in Würde? Was hat für uns als Familie wirklich noch einen Wert und was muss weg?AUS DEM INHALT: / / / KAPITEL 1 // 9 / Vorwärts fest den Schritt ¿ Wie unsere Familie be­ / schloss, das Elternhaus aufzugeben. Und was uns dabei / Mut gemacht hat. / / KAPITEL 2 // 17 / Schwindel im Kletterpark ¿ Wie man sich lange dage­ / gen wehren kann. Und dann doch erkennt: Wir müssen / uns vom Elternhaus trennen. / / KAPITEL 3 // 29 / Von alten Bäumen und neuen Wurzeln ¿ Warum man / auf das Geschwätz der anderen Leute pfeifen sollte. Und / den Neustart wagen. / / KAPITEL 4 // 37 / Das kalte Haus ¿ Wie die Generation der Kriegskinder / ihre Gefühle eingemauert hat. Und was das für unsere Kindheit bedeutete. / / / KAPITEL 5 // 53 / Etwas Besseres als den Tod findest du überall ¿ Wie syrische Kinder jetzt mit meinem Märchenlöffel gefüttert werden und meine Bowlegläser im Schrank eine Party feiern. / / KAPITEL 6 // 67 / Der Bravo-Starschnitt und die romantischen Sonnenuntergänge ¿ Warum Geschwister unterschiedliche Räume bewohnen. Und die Ältere sich schwerer davon / trennt. / / KAPITEL 7 // 79 / Aufstand in der Puppenstube ¿ Warum wir Mädchen / der 6oer Jahre doppelte Botschaften empfingen. Und wie / wir uns damit versöhnen können. / / KAPITEL 8 // 91 / Ein Teil vom kollektiven Gedächtnis werden ¿ Warum / wir nicht alles selber sammeln müssen. Und wie moderne / Museen mit Kitsch, Kunst und Krempel umgehen. / / KAPITEL 9 // 101 / Das Leben ist zu kurz für schlechte Gummistiefel ¿ / Was wir gegen das Gefühl tun können, im Zuviel zu ersticken - und wie wir von unseren Großeltern eine Lektion / in Nachhaltigkeit lernen können. / / / KAPITEL 10 // 111 / War Opa doch ein Nazi? ¿ Was tun, wenn man beim / Aufräumen auf Familiengeheimnisse stößt - und wie / man sich damit versöhnen kann. / / KAPITEL 11 // 121 / Beschlossen und besiegelt ¿ Warum der Notartermin / ein wichtiger Abschluss ist - und wie man ihn ohne Tränen übersteht. / / KAPITEL 12 // 127 / Wir sind die Neuen! ¿ Wie Loslassen gelingt - und wie / schnell neues Leben ins alte Haus einzieht. / / KAPITEL 13 // 135 / Ich tus für meine Kinder ¿ Was Kriegsenkel schaffen / können - und damit der nächsten Generation ein aufgeräumtes Haus hinterlassen. / / EPILOG // 147 / / ANHANG // 151 / Das ABC der Dinge / Zum Weiterlesen
Details
VerfasserIn: Ott, Ursula
VerfasserInnenangabe: Ursula Ott
Jahr: 2019
Verlag: München, Goldmann
Links: Rezension
Systematik: PI.Y
ISBN: 978-3-442-75824-1
2. ISBN: 3-442-75824-6
Beschreibung: 1. Auflage, Originalausgabe, 188 Seiten
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch