X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 16
Das vorige Jetzt
Familienrekonstruktion in der Praxis
VerfasserIn: Crone, Ilke
Verfasserangabe: Ilke Crone
Jahr: 2018
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer Verlag GmbH
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPS Cron / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Wie kein anderes therapeutisches Format können Familienrekonstruktionen die Vergangenheit für ein gutes Leben in Gegenwart und Zukunft nutzbar machen. Was genau geschieht während einer Familienrekonstruktion? Wer hat welche Rolle und Aufgaben? Und was wirkt? / / Ilke Crone gibt praxisbezogen und reichlich Antworten auf diese Fragen. Erstmalig werden neben transgenerationalen Themen und deren Weiterwirkung in nachfolgende Generationen auch wichtige Aspekte von Bindung und Trauma beschrieben. Dabei finden der Zweite Weltkrieg und der Einfluss des Nationalsozialismus besondere Berücksichtigung. / / In Abgrenzung zu anderen Ansätzen definiert die Autorin ihr Verständnis einer systemisch-konstruktivistischen und entwicklungsorientierten Haltung in der Leitung einer Familienrekonstruktion und beschreibt, wie Kooperation und Gleichberechtigung im therapeutischen Prozess gelingen können. Ausführliche Fallbeschreibungen machen Konzept und Theorie lebendig und deren Relevanz für die Praxis deutlich sichtbar. / / Eine differenzierte Auseinandersetzung mit vergleichbaren - Aufstellungsformaten - sowie ein Ausblick auf zukünftig relevante Themen runden das Buch ab. Als Leser erhält man so ein deutliches Bild davon, worum es bei Familienrekonstruktion geht, was methodisch bedeutsam ist, wie es erlebt wird und was es bringt.AUS DEM INHALT: / / / Vorwort. 8 / / 1 Einleitung1Z / 1.1 Aufbau des Buches 15 / 1.2 Wer soll das lesen? 18 / 1.3 Familie19 / 1.4 Konstruktion und Wirklichkeit 22 / 1.5 Und nun zum unterlassenen »re«. 25 / 1.6 Familienrekonstruktionen im Schatten? 26 / Hypothesen zum »Schattendasein« 27 / 1.7 Ziele der Familienrekonstruktion.30 / Was gäbe es zu gewinnen? 33 / / 2 Familie und Bindung.35 / 2.1 Allgemeines zur Bindungstheorie.35 / 2.2 Bindung und Irritationen. 38 / 2.3 Innere Arbeitsmodelle und Mentalisierung .47 / 2.3.1 . unter optimalen Bedingungen 48 / 2.3.2 . wenn Irritationen (be)hindem50 / 2.4 Risikofaktoren und Resilienz 57 / / 3 Trauma61 / 3.1 Allgemeines zu Trauma. 61 / 3.2 Traumafolgen . 63 / 3.3 Man-Made Disasters .67 / 3.3.1 Trauma durch Krieg und Flucht 70 / 3.3.2 Transgenerationale Weitergabe in Familien71 / 3.4 Mein persönliches Verständnis von Traum a.85 / / 4 Bindung und Trauma .88 / 4.1 Trennungen und Verluste. 88 / 4.2 Vernachlässigung und häusliche Gewalt 92 / 4.3 Erziehung im Nationalsozialismus. 94 / / 5 Multikomplexität der Themen. 103 / / / 6 Familienrekonstruktion. 115 / 6.1 Begriffe 115 / 6.2 Familienrekonstruktion als Selbsterfahrung.117 / 6.3 Familienrekonstruktion in der Gruppe 121 / 6.4 Familienrekonstruktion in Triaden . 124 / 6.5 Fragen, Anliegen, Ziele. 125 / 6.6 Familienrekonstruktion als Prozess 129 / 6.7 Familienrekonstruktion in Vorbereitung 131 / 6.7.1 Annäherung 133 / 6.7.2 Biografien .133 / 6.8 Familienrekonstruktion in Beg-Leitung 133 / 6.9 Familienrekonstruktion in Aktion. 138 / 6.9.1 Genogramme139 / 6.9.2 Beziehungsskulpturen . 146 / 6.9.3 Familienrekonstruktion in mehreren Akten. 147 / 6.10 Familienrekonstruktion in Abschlussrunden.151 / 6.11 Familienrekonstruktion im Übergang 152 / 6.12 Familienrekonstruktion für die Praxis 154 / / 7 »Wie Liebe zu den Kindern verbindet« - / Laura (46)156 / / 8 Rituale als essenzielle Verdichtung184 / 8.1 Wut und Schmerz 186 / 8.2 Versöhnung und Integration 189 / 8.3 Würdigung, Anerkennung und Abgrenzung.191 / 8.4 Rituale in der Gegenwart. 192 / / 9 Was bleibt?195 / 9.1 Über das Gelingen und andere Fragen199 / 9.2 Multikomplexe Wirklichkeitskonstruktion.200 / / 10 Gemeinsamkeiten mit und Unterschiede / zu anderen Formaten.202 / 10.1 (System-) Aufstellungen. 205 / 10.2 Familienstellen 210 / / n Wer kann hier was von wem lernen?215 / 11.i Erkenntnisse aus einem Gespräch mit Tom Levold.216 / / 12 Weiterdenken 218 / / / Danksagung 222 / / Literatur. 224 / Allgemein224 / Filme und Romane zum Thema 232 / Filme. 232 / Romane. 233 / / Über die Autorin 234
Details
VerfasserIn: Crone, Ilke
VerfasserInnenangabe: Ilke Crone
Jahr: 2018
Verlag: Heidelberg, Carl-Auer Verlag GmbH
Links: Rezension!
Systematik: PI.HPS
ISBN: 3-8497-0217-0
2. ISBN: 978-3-8497-0217-5
Beschreibung: Erste Auflage, 234 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 224 - 233
Mediengruppe: Buch