Cover von Kulturvergleichende Psychologie wird in neuem Tab geöffnet

Kulturvergleichende Psychologie

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Helfrich, Hede
Verfasser*innenangabe: Hede Helfrich
Jahr: 2019
Verlag: Wiesbaden, Springer
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HS Helf / College 3f - Psychologie / Regal 3f-5 Status: Entliehen Frist: 10.06.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

VERLAGSTEXT: / / Was ist Kultur? Sind die Menschen in Indien anders als in Deutschland - und wenn ja, warum? Worauf begründen sich diese Unterschiede und lassen sie sich messen? Mit diesen Fragen befasst sich innerhalb der Psychologie eine ganze Teildisziplin, die sich zur Aufgabe gemacht hat, das Verhältnis von Mensch und Kultur zu beforschen. Schon die Unschärfe des Kulturbegriffs lässt dabei Schwierigkeiten erahnen. Dieses Buch führt in klarer, verständlicher Form in die Themen der Kulturpsychologie bzw. kulturvergleichenden Psychologie ein. Dabei werden die unterschiedlichen Ansichten des Faches verdeutlicht, erläutert und ausführlich diskutiert, so dass dem Leser die eigene Meinungsbildung ermöglicht wird.
AUS DEM INHALT: / / / / 1 Gegenstandsbereich der Kulturvergieichenden Psychologie 1 / 1.1 Ziele der Kulturvergleichenden Psychologie 1 / 1.2 Unterschiedliche Forschungsrichtungen. 2 / 1.3 Kulturvergleichende Psychologie im Kanon / der psychologischen Fächer 4 / 1.4 Kulturbegriff. 4 / 1.5 Historische Entwicklung 7 / 1.6 Fazit. 10 / 1.7 Verständnisfragen. 11 / 2 Methodologische Überlegungen 13 / 2.1 Etische versus emische Perspektive. 13 / 2.1.1 Zwei Sichtweisen 13 / 2.1.2 Universalität versus Einzigartigkeit 18 / 2.1.3 Außen-versus Innensicht 19 / 2.2 Vergleichbarkeit der Untersuchungsgegenstände. 20 / 2.2.1 Vergleichsgegenstand und Vergleichsmaßstab. 20 / 2.2.2 Äquivalenzpostulate 21 / 2.2.3 Konsequenzen für den Kulturvergleich. 25 / 2.3 Methoden der Datengewinnung und -auswertung. 26 / 2.4 Auswahl geeigneter Untersuchungseinheiten. 36 / 2.4.1 Auswahl von Kulturen. 36 / 2.4.2 Auswahl von Individuen 37 / 2.4.3 Auswahl von Situationen und Instrumenten. 38 / 2.5 Statistische Überprüfung von Hypothesen. 39 / 2.6 Fazit 41 / 2.7 Verständnisfragen. 42 / / / 3 Kultur und stammesgeschichtliche Entwicklung. 43 / 3.1 Menschliche Universalien als Ergebnis / natürlicher Selektion. 43 / 3.2 Adaptation und Exaptation 46 / 3.3 Fazit 48 / 3.4 Verständnisfragen. 49 / 4 Anlage-Umwelt-Kontroverse aus kulturvergleichender S ic h t 51 / 4.1 Universelle und differenzielle ¿Natur¿ 51 / 4.2 Genetische Ausstattung und kultureller Einfluss. 53 / 4.3 Fazit 56 / 4.4 Verständnisfragen. 56 / 5 Beschreibung und Klassifikation von Kulturen. 59 / 5.1 Kulturelle Faktoren. 59 / 5.2 Kulturdimensionen nach Hofstede. 60 / 5.3 Kulturdimensionen nach Schwartz. 64 / 5.4 Kulturdimensionen nach der / GLOBE-Forschergruppe. 64 / 5.5 Kulturdimensionen nach dem World Values Survey. 65 / 5.6 Kulturdimensionen nach Trompenaars 67 / 5.7 Kulturdimensionen nach Hall. 68 / 5.8 Vergleich der dimensionalen Ansätze der / Kulturbeschreibung. 69 / 5.9 Kontextfaktoren: der Human Development Index (H D I). 71 / 5.10 Fazit 73 / 5.11 Verständnisfragen. 74 / 6 W ahrnehmung 75 / 6.1 Wahrnehmung und Erfahrung 75 / 6.2 Brunswiks Theorie des transaktionalen / Funktionalismus. 76 / 6.3 Whorfs Prinzip der linguistischen Relativität. 79 / 6.4 Fazit 82 / 6.5 Verständnisfragen. 83 / / / 7 Kognitive Fähigkeiten und Leistungen 85 / 7.1 Defizit-versus Differenzmodell 85 / 7.2 Allgemeine Intelligenz versus spezifische / Fähigkeiten und Leistungen 86 / 7.3 Antezedenzien für kognitive Unterschiede. 89 / 7.3.1 Individualistischer versus kollektivistischer / Denkmodus 89 / 7.3.2 Konfuzianische Dynamik 92 / 7.3.3 Muttersprache 93 / 7.3.4 Schulbildung 96 / 7.3.5 Minoritätenstatus 97 / 7.3.6 Armut. 98 / 7.4 Ein Modell des Zusammenwirkens von Kultur / und Kognition. 99 / 7.5 Fazit. 104 / 7.6 Verständnisfragen. 105 / 8 Emotion 107 / 8.1 Gefühl und Emotion 107 / 8.2 Kategorisierung von Emotionen 108 / 8.3 Entstehung und Ausdruck von Emotionen. 109 / 8.3.1 Emotionstheorien 109 / 8.3.2 Prozessmodell der Emotion 110 / 8.3.3 Emotionsauslösende Situationen. 112 / 8.3.4 Bewertung emotionsauslösender / Situationen 113 / 8.3.5 Manifestation von Emotionen. 114 / 8.3.6 Handlungswirksamer Umgang mit / Emotionen. 116 / 8.4 Erkennen von Emotionen 116 / 8.5 Fazit 118 / 8.6 Verständnisfragen. 119 / 9 Sprache und Kommunikation 121 / 9.1 Sprache als Mittel des Informationsaustauschs. 121 / 9.2 Sprache als artspezifisches und kulturspezifisches Merkmal----- 122 / 9.3 Vergleichbarkeit sprachlicher Äußerungen. 124 / 9.4 Sprachliche Universalien 126 / 9.5 Linguistische und kommunikative Relativität. 128 / 9.6 Kommunikationsmodell nach Schulz von Thun. 129 / / / 9.7 Kulturelle Faktoren als Antezedenzien / der Sprachverwendung. 131 / 9.7.1 Individualismus-Kollektivismus / und Machtdistanz. 131 / 9.7.2 Maskulinität-Femininität 133 / 9.8 Fazit 134 / 9.9 Verständnisfragen. 134 / 10 Persönlichkeit 137 / 10.1 Kultur und Persönlichkeit aus psychoanalytischer Sicht. 138 / 10.2 Dimensionale Beschreibung der Persönlichkeit. 139 / 10.2.1 Kulturübergreifende Gültigkeit von / Persönlichkeitsfaktorenmodellen. 139 / 10.2.2 Ausprägungsunterschiede auf einzelnen / Persönlichkeitsfaktoren 142 / 10.3 Fazit 144 / 10.4 Verständnisfragen. 144 / 11 Biologisches und soziales Geschlecht 147 / 11.1 Universalität und Kulturspezifität von / Geschlechtsunterschieden 147 / 11.2 Biologische Basis der Geschlechtsunterschiede. 148 / 11.3 Geschlechtsunterschiede und wirtschaftliche / Entwicklung 149 / 11.4 Geschlechtsunterschiede und kulturelle / Wertvorstellungen. 151 / 11.5 Fazit 153 / 11.6 Verständnisfragen. 154 / 12 Entwicklung im Kindes-und Jugendalter 155 / 12.1 Reifung und Lernen im Kindes- und Jugendalter. 155 / 12.2 Rollenerwartungen im Kindes- und Jugendalter. 159 / 12.3 Prüfung der universellen Gültigkeit kognitiver / Entwicklungsmodelle. 160 / 12.3.1 Piagets Stufenmodell der Entwicklung / des kindlichen Denkens 160 / 12.3.2 Kognitive Entwicklung als gradueller / Prozess. 163 / 12.3.3 Kohlbergs Stufenmodell der Entwicklung des / moralischen Urteils 164 / 12.3.4 Kindliche Sprachentwicklung 165 / / / 12.4 Leistungsverhalten im Kindes- und Jugendalter. 166 / 12.5 Sozialverhalten im Kindes- und Jugendalter. 168 / 12.5.1 Aggressives Verhalten 169 / 12.5.2 Prosoziales Verhalten 171 / 12.6 Fazit 172 / 12.7 Verständnisfragen. 173 / 13 Arbeitswelt 175 / 13.1 Organisationsstruktur und Organisationskultur. 176 / 13.2 Arbeitseinstellung und Arbeitsmotivation. 177 / 13.3 Arbeitsleistung. 180 / 13.4 Führung. 181 / 13.5 Entscheidungsverhalten. 183 / 13.6 Arbeitsverhalten. 185 / 13.6.1 Umgang mit Z e it 185 / 13.6.2 Fehlhandlungen 187 / 13.7 Gruppenarbeit. 189 / 13.8 Fazit 191 / 13.9 Verständnisfragen. 191 / 14 Psychische Störungen. 193 / 14.1 Kulturübergreifende versus kulturspezifische / Diagnostik. 193 / 14.2 Depression. 194 / 14.3 Schizophrenie. 195 / 14.4 Angststörungen. 195 / 14.5 Selbstmord. 196 / 14.6 Fazit 198 / 14.7 Verständnisfragen. 198 / 15 Schlussbetrachtung. 201 / 15.1 Möglichkeiten und Grenzen der / Kulturvergleichenden Psychologie 201 / 15.2 Konsequenzen für eine interkulturelle / Zusammenarbeit. 204 / 15.3 Fazit 206 / / Literatur 209 / / Sachverzeichnis 223

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Helfrich, Hede
Verfasser*innenangabe: Hede Helfrich
Jahr: 2019
Verlag: Wiesbaden, Springer
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PI.HS
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-662-57664-9
2. ISBN: 978-3-662-57665-6
Beschreibung: 2., überarbeitete Auflage, XIII, 231 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Schlagwörter: Vergleichende Kulturpsychologie, Völkerpsychologie, Ethnopsychologie, Interkulturelle Psychologie, Kulturvergleichende Psychologie, Transkulturelle Psychologie
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 209-221
Mediengruppe: Buch