X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 18
C.G. Jung zur Einführung
VerfasserIn: Brumlik, Micha
Verfasserangabe: Micha Brumlik
Jahr: 1993
Verlag: Hamburg, Junius
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 11., Gottschalkgasse 10 Standorte: PI.BP Jung Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 19., Billrothstr. 32 Standorte: PI.BP Jung Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Micha Brumlik interpretiert die Tiefenpsychologie C.G. Jungs (1875-1961) als romantische Theorie des Unbewußten und stellt sie in ihren philosophischen Bezügen vor. Dabei zeigen sich die Differenzen zu Freud in ihrer inhaltlichen wie persönlichen Dimension. Da Jungs umfassende Perspektive auf das seelische Geschehen ein sprachlich konstituiertes Denken von einem bildhaften, symbolischen Denken unterscheidet, kommt der Archetypenlehre und ihrer überzeugenden Anwendbarkeit besondere Bedeutung zu. Anhand der Interpretation des Films Batmans Rückkehr mittels der Jungschen Archtetypenlehre zeigt Brumlik deren Tauglichkeit und Grenzen auf. Dabei kann die Funktion eines bildhaften und kollektiven Unbewußten für die Entwicklung der Individuen und ihrer Kultur nicht stark genug betont werden. "Unter den Einführungen und Lesebüchern zu C.G. Jung ist Brumliks Einführung eine erfreuliche Ausnahme. Denn während diese ansonsten meist auch zur religiösen Einstellung im Sinne C.G. Jungs bekehren wollen, hat Brumlik die Jung-Renaissance, Jungs Antisemitismus und auch den des Schriftstellers und Junganhängers Franz Alt einer umfassenden Kritik unterzogen. Er ist darüber hinaus ein hervorragenden Kenner und Kritiker gnostischen Denkens, in dessen Tradition die Lehre Jungs steht und mit dem sie die Gleichsetzung von Gott und Psyche, die Überzeugung von der Möglichkeit höherer erlösender Erkenntnis und den Glauben an eine mythische Geschichte der göttlichen Seele teilt. Brumliks Einführung erschließt so den historisch-philosophischen Kontext, in dem die Archetypelehre als 'romantische Theorie des kollektiven Unbewußten' steht, skizziert unausgeschöpfte Möglichkeiten der Theorie und benennt blinde Flecken und Schwachstellen des Werkes. Darüber hinaus arbeitet Brumlik knapp und treffend dessen Genese aus einer traumatischen Ursprungssituation heraus, ohne mit der ideologiekritischen Erklärung der Theorie und der politischen und menschlichen Fehltritte Jungs die Geltungsansprüche seines Programms schon für erledigt zu halten." (Das Argument)
Details
VerfasserIn: Brumlik, Micha
VerfasserInnenangabe: Micha Brumlik
Jahr: 1993
Verlag: Hamburg, Junius
Systematik: PI.BP
ISBN: 3-88506-885-0
Beschreibung: 1. Aufl., 166 S. : Ill.
Fußnote: Bibliogr. C. G. Jung u. Literaturverz. S. 163 - 168
Mediengruppe: Buch