X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 4
"Es lebe die Freiheit!“
die Geschichte der Weißen Rose und ihrer Mitglieder in Dokumenten und Berichten
Verfasserangabe: Ulrich Chaussy, Gerd R. Ueberschär
Jahr: 2013
Verlag: Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: GE.SW Chaus Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 04., Favoritenstr. 8 Standorte: GE.SW Chau Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SW Chau / College 2d - Geschichte Status: Entliehen Frist: 27.01.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 14., Linzer Str. 309 Standorte: GE.SW Chaus Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 21., Brünner Str. 27 Standorte: GE.SW Chau Status: Entliehen Frist: 23.12.2019 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 22., Barbara-Prammer-Allee 11 Standorte: GE.SW Chau Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 23., Breitenfurter Str. 358 Standorte: GE.SW Chau Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / / Die Weiße Rose ist heute wohl die bekannteste Widerstandsgruppe des Dritten Reiches. Kern der Münchner Hitlergegner waren Hans Scholl, Alexander Schmorell, Sophie Scholl, Christoph Probst, Willi Graf und Professor Kurt Huber. Zwischen 1942 und 1943 verbreitete die Gruppe sechs Flugblätter, in denen sie zum Widerstand gegen das NS-Regime aufrief. Ihren Mut und ihre Entschlossenheit, sich gegen die Nazi-Diktatur zur Wehr zu setzen, bezahlten die sechs und ein weiterer Unterstützer, der Student Hans Leipelt, mit dem Leben. / / Der Journalist Ulrich Chaussy erzählt die Geschichte der Weißen Rose und ihrer wichtigsten Mitglieder vor dem historischen Hintergrund. Beginnend mit der Niederlage bei Stalingrad schildert er die die Suche der Gestapo nach den Verfassern der anonymen Flugblätter, die dramatische letzte Aktion der Weißen Rose im Lichthof der Münchner Universität bis hin zu den Verhören der Gestapo nach der Verhaftung der ersten Mitglieder und die Gerichtsverhandlungen. Die Vernehmungsbeamten der Geschwister Scholl, Robert Mohr und Anton Mahler, sowie der Präsident des sogenannten Volksgerichtshofes Roland Freisler, werden ebenfalls porträtiert. Die Protokolle der Gestapo -Vernehmungen, die in Auszügen ebenfalls in diesem Band enthalten sind, sind von dem Historiker Gerd R. Ueberschär historisch kommentiert und eingeordnet. / /
 
AUS DEM INHALT: / / Einführung / von Gerd R. Ueberschär 9 / I Die Flugblattaktionen / des Widerstandskreises Weiße Rose / o zusammengestellt und kommentiert / von Gerd R. Ueberschär / Flugblätter der Weißen Rose I 23 / Flugblätter der Weißen Rose II 27 / Flugblätter der Weißen Rose III 31 / Flugblätter der Weißen Rose IV 35 / Flugblätter der Widerstandsbewegung in Deutschland. / Aufruf an alle Deutsche! 39 / "Kommilitoninnen! Kommilitonen!" 42 / Flugblattentwurf von Christoph Probst, / 28./29.1.1943 45 / Die beiden Schriftgutachten für die Gestapo / von Prof. Richard Härder vom 17./18.2.1943 / über die Flugblätter der Weißen Rose 47 / II. "Freiheit!"- / Eine kurze Geschichte der Weißen Rose, / erzählt von ihrem Ende her / von Ulrich Chaussy / Stalingrad und "Totaler Krieg" - / Unmut im Reich, Tumult in München 61 / Ermittlung und Mutmaßungen - / Die Gestapo auf der Suche 69 / "Die Nacht ist des Freien Freund" - / Die Weiße Rose in Aktion 74 / Letzte Flugblätter im Lichthof - Die Festnahme . 82 / Leugnen, Schützen und Bekennen - / Die Weiße Rose in Gestapo-Haft 86 / Aufrecht vor dem Henker - / Freislers Justizmord an Christoph Probst / sowie an Hans und Sophie Scholl 94 / Weitertragen - Die Freunde aus der Weißen Rose / und ihr Vermächtnis 99 / III. Biographische Notizen / von Ulrich Chaussy / 1. Die Mitglieder der Weißen Rose / Hans Scholl 109 / Alexander Schmorell 119 / Christoph Probst 128 / Sophie Scholl 136 / Wilhelm Graf 146 / Kurt Huber 152 / 2. Die kurze Nachblüte der Weißen Rose / Hans Leipelt und Marie-Luise Jahn - / "und ihr Geist lebt trotzdem weiter!" 159 / Else Gebel - Solidarität einer Widerständigen 167 / 3. Die NS-Verfolger / Robert Mohr, Anton Mahler. Die wendigen Verfolger 173 / Roland Freisler. Der fanatische Vollstrecker 185 / IV. Die Vernehmungsprotokolle von Mitgliedern / der Weißen Rose und ergänzende Dokumente / von Gerd R. Ueberschär / Anmerkungen zu historischen Quellenstücken / der Gestapo 195 / Hinweise zum Abdruck / . der nachfolgenden Dokumente 208 / Abkürzungsverzeichnis zu den Dokumenten 209 / Verzeichnis der Dokumente 211 / Vernehmungen von Sophie Scholl 213 / Vernehmungen von Hans Scholl 255 / Vernehmungen von Christoph Probst 307 / Fernschreiben von NSDAP-Reichsleiter Bormann / vom 19. Februar 1943 326 / Die Anklageschrift des Oberreichsanwaltes / beim VGH vom 21. Februar 1943 327 / Vernehmungen von Alexander Schmoreil 341 / Vernehmungen von Wilhelm Graf 397 / Vernehmungen von Prof. Dr. Kurt Huber 451 / Das Urteil des Volksgerichtshofes / vom 19. April 1943 496 / V. Zur Reflexion der Weißen Rose nach 1943 / 1. Wahrnehmung und Einschätzung / des Widerstandskreises Weiße Rose / vom Frühjahr 1943 bis zum Kriegsende 1945 / von Gerd R. Ueberschär 503 / 2. Kommentierte Auswahlbibliographie zur Weißen Rose / von Ulrich Chaussy 517 / Dank 527 / Bildnachweise 529 / Personenregister 530
Details
VerfasserInnenangabe: Ulrich Chaussy, Gerd R. Ueberschär
Jahr: 2013
Verlag: Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch
Systematik: GE.SW, I-13/03
Interessenkreis: Sammlung Duffek
ISBN: 978-3-596-18937-3
2. ISBN: 3-596-18937-3
Beschreibung: 533 Seiten : Illustrationen, Grafiken
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch