X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


76 von 2617
Reden und Schriften
eine Auswahl
VerfasserIn: Togliatti, Palmiro
Verfasserangabe: Palmiro Togliatti
Jahr: 1967
Verlag: Berlin, Fischer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GP.PM Tog / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Palmiro Togliatti (* 26. März 1893 in Genua; † 21. August 1964 in Jalta) war ein italienischer Politiker. Von 1947 bis 1964 war er Generalsekretär der Kommunistischen Partei Italiens (PCI) und ein führender Vertreter des Kommunismus. Unter seiner Leitung unternahm der von ihm wiedergegründete PCI die Wende von Salerno. Der PCI sollte sich als „Partei neuen Typs“ von der Kader- zur Massenpartei wandeln. Togliatti strebte mit den Sozialisten eine Volksfront an, um auf parlamentarischem Weg Staat und Gesellschaft zu revolutionieren. Dieser Politikwechsel war die Abkehr von der Politik der Diktatur des Proletariats hin zu demokratischen Reformen, ermöglichte andererseits dem PCI die Anerkennung durch die übrigen antifaschistischen Parteien als Teil des demokratischen Spektrums, das über die Beibehaltung der Monarchie oder die Einführung der Republik entschied. Sie ging jedoch einher mit der Entwaffnung der von Kommunisten dominierten Resistenza. Im Ergebnis öffnete sich die Partei weit nach rechts gegenüber den vorher vertretenen Positionen; so verzichtete sie auf größere Verstaatlichungen in der Industrie und erkannte eine starke Rolle der Kirche an. Dies brachte ihr aber auch den Eintritt in die bürgerliche Regierung ein, deren Stellvertretender Ministerpräsident Togliatti von 1944 bis 1945 wurde. Dem Kabinett von Ferruccio Parri gehörte er zusammen mit dem Christdemokraten Alcide de Gasperi von 1945 bis 1946 als Justizminister an. Mit seinem Namen ist die weitreichende Amnestie unmittelbar nach Kriegsende verbunden, mit der Verbrechen während der faschistischen Diktatur unter Straffreiheit gestellt wurden. Am 14. Juli 1948 wurde ein Attentat auf Togliatti verübt, das er überlebte und das eine Reihe von Streiks zur Folge hatte. Ab 1948 gehörte er für insgesamt vier Legislaturperioden der Camera dei deputati an. 1956 war Togliatti entscheidend an der Entwicklung der Theorie des Polyzentrismus, also der „Einheit in der Vielfalt“ unterschiedlicher politischer Praxis beteiligt. Nach der Niederwerfung des Aufstands in Ungarn (Ungarischer Volksaufstand) durch die Sowjetunion proklamierte er einen eigenen „nationalen Weg zum Sozialismus“. Unter seiner Führung wuchs die Partei zur zweitstärksten Italiens und zur größten nicht regierenden kommunistischen Partei in Europa. Obwohl sie nach 1946 permanent von der nationalen Regierung ausgeschlossen blieb, stellte sie in vielen Städten den Bürgermeister und blieb nicht ohne Einfluss.
Details
VerfasserIn: Togliatti, Palmiro
VerfasserInnenangabe: Palmiro Togliatti
Jahr: 1967
Verlag: Berlin, Fischer
Systematik: GP.PM
Beschreibung: 246 S.
Beteiligte Personen: Pozzoli, Claudio [Hrsg.]
Originaltitel: Sammlung <dt.>
Fußnote: Lizenz d. Verl. Neue Kritik, Frankfurt a.M.
Mediengruppe: Buch