X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 110
Mini-Handbuch Gruppendynamik
VerfasserIn: Geramanis, Olaf
Verfasserangabe: Olaf Geramanis
Jahr: 2020
Verlag: Weinheim ; Basel, Beltz
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.UPR Gera / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Gruppendynamik ist gefragt. Denn wie sollen Einzelne die Komplexität verarbeiten, mit der die Welt konfrontiert ist? Das geht nur in der Gruppe. Aber: Gruppen können diese Kraft durch Selbstorganisation nur entfalten, wenn sich ihre Mitglieder aus eigenem Antrieb engagieren - freiwillig, ohne hierarchische Kontrolle. Damit das gelingt, ist ein tiefes Verständnis der Gruppendynamik unerlässlich.
Olaf Geramanis zeichnet in diesem Buch nach, inwieweit das Verhältnis zwischen Individuum und Gruppe widersprüchlich ist und warum gerade in diesem unauflösbaren Spannungsfeld die besondere Chance für die Zukunft liegt. Er liefert dafür die Grundlagen:
Das Individuum auf dem Weg in die Gruppe
Die Gruppe und ihre Gruppenprozesse hin zur Selbstorganisation
Die Organisation und ihr Einfluss auf die Gruppenprozesse
Auf dem Weg dorthin gibt es keine einfachen Rezepte, aber viele Zutaten. Grafiken und Beispiele aus der Berufs- und Alltagswelt verdeutlichen die Ausführungen.
Die zweite Auflage wurde unter anderem mit einem Geleitwort von Rudolf Wimmer, Professor für Führung und Organisation am Wittener Institut für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke, ergänzt.
 
Inhaltsverzeichnis / / / Geleitwort 8 / Vorwort 12 / Zielgruppen / Einleitung 15 / DAS INDIVIDUUM AUF DEM WEG IN DIE GRUPPE / DAS PRINZIP GRUPPENDYNAMIK 21 / Ausblick 22 / Das Prinzip Gruppendynamik 23 / Das Individuum in der Gruppe 25 / Das Individuum kann frei wählen / Muss die Freiheit Einzelner auf Kosten anderer gehen? / Das Individuum-in-Gruppe 29 / Inwieweit stimmen Selbstbild und Fremdbild überein? / Drei Grundbedürfnisse: Zugehörigkeit, Macht und Intimität / In Gruppen spielen Rollen eine Rolle / Die Rolle gehört zur Gruppe und nicht dem Individuum / Wir halten zusammen - die schützende Gruppe 49 / Der Mensch ist von Grund auf ein kommunikatives Wesen / Der Zusammenhang zwischen Guppengrösse und gefühlter Nähe / Der Unterschied zwischen Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung / Der Unterschied zwischen Kollaboration und Kooperation / Der Unterschied zwischen Gruppe und Team / Groupthink - Gruppen können restriktiv sein 64 / Gruppen verfolgen ein Gleichgewichtsmodell / Restriktion und Regression: Der unheilige TeamGeist / Die unreife Gruppe - Groupthink / Drei »klassische« Experimente / Konsequenzen aus den Experimenten / / Die Gruppe - ein Bestandteil der Organisation 86 / Exkurs: Das Ziel der Organisation war nicht Entfremdung / Keine Organisation ohne Gruppe, keine Gruppe ohne Organisation / Der Sinn menschlicher Bypass-Strukturen in Organisationen / Flexibilität jenseits von Positions- und Stellenbeschreibungen / Die Arbeitsfähigkeit von Gruppen 95 / Was wird benötigt, um die Arbeitsfähigkeit herzustellen? / Die Ressourcen der Gruppe / Das Modell der Arbeitsfähigkeit von Gruppen / Die selbstgesteuerte und die fremdgesteuerte Gruppe / DIE GRUPPE UND IHRE GRUPPENPROZESSE 113 / Ausblick 114 / Gruppen sind Interaktion und Organisation 115 / Das Struktur-Prozess-Modell (Teil 1) 118 / Die Prozessebene als Summe individueller Entscheidungen / Die GruppenStrukturebene / Verdopplung der Realität durch Sprache / Ein kurzer Exkurs zur Geschichte der Trainingsgruppe 135 / Die Gruppe - sowohl diskreditiert als auch moralisch überhöht / Gruppendynamik als Gegenentwurf zum rauen Individualismus / Gruppendynamik und die Ideologien der 1930er-Jahre in den USA / Die Entdeckung der T-Gruppe 1946 und die Aktionsforschung / Die T-Gruppe und ihre berüchtigte Beziehungsarbeit / Die Trainingsgruppe und ihre Lernchancen 147 / Der Ablauf des T-Gruppenprozesses / Das Hier-und-Jetzt-Prinzip und das Feedbackprinzip / Das (Er)Finden von Gruppenstrukturen und deren Nutzen / Interventionen im gruppendynamischen Setting 171 / Zwei Interventionsebenen / Personen- und gruppenbezogene Interventionen / Empathie als zentrale Trainerkompetenz / Aus Übertragungsphänomenen heraus in die T-Gruppe intervenieren / Spiegelungsphänomene und Spannungsregulierung / / Taugt die T-Gruppen-Methode zur Teamentwicklung? 194 / Das Ideal des aufgeklärten Wirgefühls / Das T-Gruppen-Setting im Vergleich zur Teamentwicklung / Kann Selbstdiagnose eine Methode der Teamentwicklung sein? / DIE GRUPPE INNERHALB DER ORGANISATION 209 / Ausblick 210 / Teamentwicklung und die Arbeitsfähigkeit von Gruppen 213 / Wenn Gruppen und Teams strukturell über- oder unterfordert werden / Die Selbstorganisation von Gruppen in Organisationen 218 / Langsamkeit und Schnelligkeit in Organisationen / Geschlossenheit und Offenheit von Gruppen in Organisationen / Duale Führung zwischen Sachebene und Gefühlsebene / Das Struktur-Prozess-Modell (Teil 2) 227 / Die vier Seiten der Organisation - eine Diagnosegrundlage 232 / Die reife Gruppe ¿ das Phasenmodell der T-Gruppe 240 / Das klassische GruppenphasenModell / Das »andere« GruppenphasenModell / Ein Diagnosekompass für Gruppeninterventionen 256 / Individuelle Ebene - Schnittstelle »Individualdynamik« / Gruppenebene - Schnittstelle »Gruppendynamik« / Organisationale Ebene - Schnittstelle »Organisationsdynamik« / Das Eisbergmodell / Diskursive Gedanken zu Interventionen nach Otto Hürter / Zusammenfassung und Schluss 276 / Was zeichnet eine gruppendynamische Haltung aus? / Wie können Gruppen arbeitsfähig werden? / Literaturverzeichnis 280
Details
VerfasserIn: Geramanis, Olaf
VerfasserInnenangabe: Olaf Geramanis
Jahr: 2020
Verlag: Weinheim ; Basel, Beltz
Systematik: PN.UPR
ISBN: 978-3-407-36717-4
2. ISBN: 3-407-36717-1
Beschreibung: 2. Auflage, 283 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis Seite 280-283
Mediengruppe: Buch