X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


32 von 44
Lebendiges Gedenken
Geschichten rund um die "Straße der Erinnerung"
Verfasserangabe: Hrsg.: Verein "Steine der Erinnerung an jüdische Opfer des Holocausts" ; Elisabeth Ben David-Hindler
Jahr: 2006
Verlag: Wien, Verein Steine der Erinnerung
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: GE.SNO Lebe Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: GE.SNO Lebe Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SNO Lebe / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: Bücherei der Raritäten Standorte: GE.SNO Lebe Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Gedenksteine und Erklärungstafeln bereichern neuerdings das Erscheinungsbild des 2. Wiener Bezirks: Erklärungstafeln verorten ehemaliges jüdisches Alltagsleben, jüdische Kultur und die Geschichte von Verfolgung und Deportation, Gedenksteine verzeichnen Namen, Geburts- und Deportationsdaten einzelner Opfer und werden an deren Wohnorten angebracht. Elisabeth Ben David-Hindler entwickelte ihre Idee der „Steine der Erinnerung" (www.steinedererinnerung.net ) aus einer ganz konkreten Notwendigkeit: Nachkommen von Shoa-Opfern haben oftmals den Wunsch, ihren vertriebenen, deportierten, ermordeten Familienmitgliedern am letzten Ort ihrer ehemaligen Heimat ein Denkmal zu setzen. Viele heutige Hausbesitzer jedoch untersagen ihnen das Anbringen solcher Gedenktafeln. Diese Haltung erzwingt, mit Gedenktafeln auf öffentlichen Grund auszuweichen. Der Verein „Steine der Erinnerung" führte bereits im Jahr 2005 das Projekt „Straße der Erinnerung" auf dem Volkertplatz im 2. Bezirk durch, nun ergänzt durch das Projekt „Weg der Erinnerung durch die Leopoldstadt": Am 12. November 2006 wurde die erste Etappe in der Tempelgasse 3-5 eröffnet, wo einst der Leopoldstädter Tempel stand. Mit Unterstützung der Stadt Wien als Grundeigentümerin, der Bezirksvorstehung, der Bezirksbetreuung Leopoldstadt sowie des Österreichischen Nationalfonds sollen immer mehr solcher Steine der Erinnerung in der Leopoldstadt angebracht und ein Großteil der Kosten durch Patenschaften, Bausteine und Spenden gedeckt werden.
Details
VerfasserInnenangabe: Hrsg.: Verein "Steine der Erinnerung an jüdische Opfer des Holocausts" ; Elisabeth Ben David-Hindler
Jahr: 2006
Verlag: Wien, Verein Steine der Erinnerung
Systematik: GE.SNO
Beschreibung: 91 S. : zahlr. Ill.
Beteiligte Personen: Ben David-Hindler, Elisabeth
Mediengruppe: Buch