X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


97 von 7841
Unerwünschtes Kino
der deutschsprachige Emigrantenfilm 1934 bis 1937
VerfasserIn: Loacker, Armin
Verfasserangabe: Armin Loacker
Jahr: 2019
Verlag: Wien, Filmarchiv Austria
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KT.FG Loac / College 5a - Szene / Startseite Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die rassistische Politik der Nationalsozialisten führte kurz nach der Machtergreifung in Deutschland zu einem rasch fortschreitenden Ausschluss jüdischer Filmschaffender aus der deutschen Produktion. Bereits 1934 erfolgten auch in der österreichischen Filmwirtschaft die ersten Schritte zur Durchsetzung des sogenannten Arierparagrafen. In dieser schwierigen Situation begannen die verfemten Filmschaffenden hauptsächlich in Österreich und Ungarn vom deutschen Markt unabhängige Filme zu produzieren. Dabei entstanden zwischen 1934 und 1937 mehr als zwei Dutzend deutschsprachige Filme abseits reichsdeutscher Ausgrenzung und Verfolgung, die Produktionszentren waren Wien und Budapest. Viele der an diesen Filmen beteiligten jüdischen KünstlerInnen, unter ihnen Richard Oswald, Jakob und Louise Fleck, Franziska Gaal, Hans Jaray, Hermann Kosterlitz, Max Neufeld oder Szöke Szakall, mussten spätestens 1938 endgültig aus Mitteleuropa emigrieren, einigen gelang die Flucht nicht mehr ¿ Otto Wallburg, Fritz Grünbaum, Kurt Gerron und Rudolf Meinert überlebten den Holocaust nicht. Armin Loacker, Leiter des Studienzentrums im Filmarchiv Austria, legt mit dieser Publikation nun die lange erwartete und stark erweiterte Neuauflage seiner längst vergriffenen Pionierarbeit zu diesem Thema vor. UNERWÜNSCHTES KINO würdigt nicht nur ein wesentliches Kapitel der österreichischen Filmgeschichte, sondern beleuchtet auch einen heute immer noch zu wenig bekannten Bereich der Filmemigration vor 1938.
Details
VerfasserIn: Loacker, Armin
VerfasserInnenangabe: Armin Loacker
Jahr: 2019
Verlag: Wien, Filmarchiv Austria
Systematik: KT.FG
ISBN: 978-3-902781-69-7
2. ISBN: 3-902781-69-6
Beschreibung: 383 Seiten : Illustrationen
Schlagwörter: Deutschland, Film, Nationalsozialismus, Politik, Österreich, Emigration, Filmschaffender, Blut und Boden, Deutsche, Drittes Reich, Nationalsozialist, Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, Videokassette, Österreicher, Deutschland <Bundesrepublik> *1949-1990, Deutschland <DDR>, Deutschland (DDR), Deutschland <DDR> * 1949-1990, BRD <1990->, Deutsche Länder, Deutsches Reich, Deutschland / Faschismus, Deutschland / Nationalsozialismus, Deutschland <Bundesrepublik, 1990->, Deutschland <Gebiet unter Alliierter Besatzung>, Faschismus / Deutschland, Filmaufnahme, Filme, Heiliges römisches Reich deutscher Nation, Kino <Film>, NS, Politische Entwicklung, Politische Lage, Römisch-Deutsches Reich, Sacrum Romanum Imperium, Spielfilm, Spielfilme, Staatspolitik, Austria (eng), Cisleithanien, Die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder <Österreich>, Habsburgermonarchie, Habsburgerreich, Ostmark, Zisleithanien, Amateurfilm, Animationsfilm, Audiovisuelles Material, Außenpolitik, Biografischer Film, Deutsches Sprachgebiet, Deutschland. Reichsluftfahrtministerium. Forschungsamt, Dokumentarfilm, Edelweisspiraten, Filmkomödie, Forstpolitik, Innenpolitik, Kinderfilm, Liebesfilm, Mockumentary, Stereoskopischer Film, Stummfilm, Volkstumspolitik, Weltpolitik, Westernfilm, Österreich <Ost>, Filmproduzent, Filmschauspieler
Fußnote: Die nationalsozialistische Filmpolitik un der Ausschluss jüdischer Filmschaffender aus der deutschen Produktion.Unerwünschtes Kino in Wien und Budapest.Der Emigrantenfilm in der Tschechoslowakei (1933-36).Exkurs: Das deutschsprachige Filmexil in der Schweiz.Kurzbiografien zu Emigrantinnen und Emigranten sowie Opfern des Nationalsozialismus
Mediengruppe: Buch