X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 38
Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie
Verfasserangabe: hrsg. von Ulrich Rödel. Aus d. Franz. von Katharina Menke
Jahr: 1990
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GP.PV Auto / College 3a - Gesellschaft, Politik / Sammlung Duffek Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der Band macht eine Auswahl der wichtigsten Arbeiten von C. Castoriadis, M. Gauchet und C. Lefort zum Problem der Demokratie in deutscher Übersetzung zugänglich. Die Kritik der totalitären Praxis und der Marxschen Theorie wird zum Ausgangspunkt für die Ausarbeitung einer Neuen Konzeption von Geschichte und Politik, für die die Vorstellung einer autonomen und sich selbst erzeugenden Zivilgesellschaft zentral ist, die sich von der tatsächlichen Unterwerfung unter eine Instanz der Macht zu emanzipieren vermag. Es geht einerseits darum, sich der von Ideologien und überkommenen Theorien unverstellten Erfahrung des geschichtlich neuen Phänomens des Totalitarismus auszusetzen und dessen Herrschaftspraxis im einzelnen zu rekonstruieren. Andererseits werden auf der Folie der geschichtlichen Möglichkeit des Totalitarismus neue Konzeptionen von Politik, Demokratie und revolutionärer Umgestaltung für die westliche Gesellschaft entwickelt. Dabei wird in den ersten Beiträgen die geschichtliche Erfahrung des Totalitarismus als Ausgangspunkt für einen neuen Zugang zur Demokratietheorie thematisiert. In den folgenden Texten konzentriert sich die Argumentation auf die zentrale Bedeutung einer autonomen "civil society" und deren unaufhebbare Konflikthaftigkeit für die politische Formbestimmung der "civil society" als Demokratie. In einer dritten Gruppe von Beiträgen arbeitet C. Castoriadis seine Vorstellung von der dezentralen und unmittelbaren Teilhabe aller an der Macht in einer demokratisch verfaßten "civil society" heraus. C. Lefort entwickelt seine zentrale These, daß im symbolischen Dispositiv der Demokratie die Stelle der Macht leer bleibt und demokratische Politik sich genuin als symbolische Praxis realisiert.
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. von Ulrich Rödel. Aus d. Franz. von Katharina Menke
Jahr: 1990
Verlag: Frankfurt am Main, Suhrkamp
Systematik: GP.PV
Interessenkreis: Sammlung Duffek
ISBN: 3-518-11573-1
Beschreibung: Dt. Erstausg., 1. Aufl., 356 S.
Sprache: ger
Fußnote: Aus dem Franz. übers.
Mediengruppe: Buch