X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 18
Palästina
eine Comic-Reportage
VerfasserIn: Sacco, Joe
Verfasserangabe: Joe Sacco. Aus dem Engl. von Waltraud Götting. [Vorw. von Edward W. Said]
Jahr: 2004
Verlag: Frankfurt am Main, Zweitausendeins
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 04., Favoritenstr. 8 Standorte: KB.CC Sacc Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KB.CC Sacc / College 5c - Kunst Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: KB.CC Sacc Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Als der amerikanische Journalist Joe Sacco von einem zweimonatigen Aufenthalt in Palästina in die USA zurückkehrte, suchte er für die Veröffentlichung seiner Erlebnisse nach einer Form, die die Unmittelbarkeit eines Augenzeugenberichts mit der Objektivität einer Reportage verbindet. Er erfand das Genre „Comic-Journalismus“, das für Sacco die einzig angemessene Art schien, die schwierige und emotional aufgeladene Situation in Nahost darzustellen. Joe Sacco schildert das Leben in Palästina und Israel aus der Sicht eines jungen US-Amerikaners, der eine fremde, unbekannte Welt betritt, in der die Menschen traumatisiert sind von Terror und militärischer Besatzung, in der Verhaftungen und Demütigungen, Zerstörung und Enteignung zum Alltag gehören. Er spricht mit palästinensischen Tomatenbauern, die sechs verschiedene Genehmigungen benötigen, um ihre Ware auf den Markt zu bringen, und hört den Opfern von brutalen Folterungen („gemäßigter physischer Druck“) zu, besucht die Basare und Flüchtlingslager im Westjordanland, sieht die Klagemauer in Jerusalem und diskutiert mit jungen Israelis in Tel Aviv über besetztes Land („Es gab einen Krieg, wir haben ihn gewonnen, also gehört das Land uns“), Gewalt, Misstrauen und die Hoffnung auf Frieden. Für seine Arbeit wurde Sacco 1996 mit dem American Book Award ausgezeichnet. Es wurde ein Verkaufserfolg. Das Vorwort für die Gesamtausgabe von Saccos bewegendem Comic-Epos schrieb Edward W. Said, Schriftsteller, Literaturdozent und „einer der wirklich wichtigen Intellektuellen unseres Jahrhunderts“ (Nadine Gordimer). Said nennt „Palästina“ ein „Werk von großer künstlerischer und politischer Bedeutung und außergewöhnlicher Kreativität, das sich von der langen, oft hoffnungslos verfahrenen und emotional überfrachteten Kontroverse zwischen Palästinensern, Israelis und ihren jeweiligen Fürsprechern wohltuend abhebt … Diesen furchtbaren Zustand hat, mit Ausnahme einiger weniger Schriftsteller und Dichter, noch nie jemand so eindringlich geschildert wie Joe Sacco.“ "Sacco ist ein Pionier ... er fängt den Kern des Erlebten samt dem Schmutz, dem Schweiß, den Demütigungen und Ängsten, den ordinären Flüchen und den bleibenden Schäden ein ... ‚Palästina‘ verdient einen Platz in der Reihe der besten Dokumentationen." The Journal of Palestinian Studies "Unvergessliche Bilder ... Sacco schöpft die Möglichkeiten des Comicformats bis zur Neige aus und öffnet kühne Perspektiven, um die ihn jeder Fotoreporter beneiden würde." The Utne Reader
Details
VerfasserIn: Sacco, Joe
VerfasserInnenangabe: Joe Sacco. Aus dem Engl. von Waltraud Götting. [Vorw. von Edward W. Said]
Jahr: 2004
Verlag: Frankfurt am Main, Zweitausendeins
Systematik: KB.CC
ISBN: 3-86150-609-2
Beschreibung: Dt. Erstausg., 1. Aufl., X, 287 S. : überw. Ill.
Beteiligte Personen: Said, Edward W.; Götting, Waltraud
Originaltitel: Palestine <dt.>
Mediengruppe: Buch