X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 6
Wörterbuch der phänomenologischen Begriffe
Verfasserangabe: unter Mitarb. von Klaus Ebner und Ulrike Kadi hrsg. von Helmuth Vetter
Jahr: 2004
Verlag: Hamburg, Meiner
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.GB Wört / College 3c - Präsenzbestand / College 3c - Philosophie Status: Nicht entleihbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Beginnend mit Franz Brentano, spätestens aber seit Edmund Husserl entfaltete sich die Phänomenologie zu einer eigenständigen Form der Philosophie, die sich in der Philosophie der Gegenwart weltweit etablierte und in verschiedene Richtungen fortentwickelte. Im Unterschied zur klassischen Lehre von den Erscheinungen, die – vereinfacht gesagt – in den Gegebenheiten der sinnlichen Wahrnehmung nur das Abbild oder die empirisch wahrnehmbare Gestalt der Gegenstände des Bewußtseins sah, deren wahres Wesen sich der Erkenntnis allererst in der metaphysischen Spekulation oder der logischen Reflexion erschließt, sah Husserl in der Reflexion auf den Erlebnisakt oder die Intentionalität des Bewußtseins den Schlüssel für die Erkenntnis dessen, was in Wahrheit ist. Die Realität hat keine Selbständigkeit gegenüber dem Bewußtsein, sondern ist nur Intentionales, Bewußtes, Erscheinendes, das sich in der Epoché, der phänomenologischen Form der Erkenntnis, in seinem Wesen erschließt. Die Begründung der Phänomenologie durch Husserl und ihre Weiterentwicklung (z. B. durch Heidegger oder Merleau-Ponty) brachte nicht allein eine Reihe neuer philosophischer Begriffe hervor (z. B. Epoché, Wesensschau, Daseinsanalyse oder Phänomenologie der Leiblichkeit), sondern führte auch dazu, das bekannte Begriffe wie Leben, Welt, Erscheinung unter der Perspektive der phänomenologischen Einstellung neue Bedeutungen erhielten. Das erste Wörterbuch der phänomenologischen Begriffe umfaßt darum neben den Grundbegriffen der phänomenologisch ausgerichteten Philosophie auch all jene Begriffe, deren Bedeutungsgehalt durch die phänomenologische Forschung neu definiert, modifiziert oder angereichert wurde. Es beschränkt sich nicht darauf, ein Lexikon fachspezifischer Termini abzugeben, sondern versteht sich als ein Wörterbuch zur Philosophie der Gegenwart. Stichwortauswahl: absolut, Anderer, Apriori, Bewußtsein, Dasein, Deskription, Einfühlung, Epoché, Erfahrung, Frage, Gegenstand, Genesis, Gewalt, Handlung, Hermeneutik, Ich, Intentionalität, Jetzt, Körper, Leib, Möglichkeit, Natur, Ontologie, Ordnung, Phänomenologie, Praxis, Qualität, Raum, Sein, Symbol, Tod, Traum, Urteil, Vernunft, Welt, Zuschauer.
Details
VerfasserInnenangabe: unter Mitarb. von Klaus Ebner und Ulrike Kadi hrsg. von Helmuth Vetter
Jahr: 2004
Verlag: Hamburg, Meiner
Systematik: PI.GB
ISBN: 3-7873-1689-2
Beschreibung: IX, 699 S.
Schlagwörter: Phänomenologie, Wörterbuch
Beteiligte Personen: Vetter, Helmuth; Ebner, Klaus; Kadi, Ulrike
Fußnote: Literaturverz. S. 652 - 696
Mediengruppe: Buch