X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 12
Tatort Polizei
Gewalt, Rassismus und mangelnde Kontrolle - ein Report
Verfasserangabe: Jan Keuchel, Christina Zühlke
Jahr: 2021
Verlag: München, C.H. Beck
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: GS.V Keuc Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.V Keuc / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Entliehen Frist: 16.08.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.V Keuc / College 3u - Neuerwerbungen / Startseite Status: Entliehen Frist: 16.08.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: GS.V Keuc Status: Entliehen Frist: 23.08.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 23., Anton-Baumgartner-Str. Standorte: GS.V Keuc Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
(I-22/02-C3) (GMK ZWs / PL)
Die Polizei, dein Freund und Helfer - dieses Bild hat längst Risse bekommen. Immer häufiger werden gewalttätige Übergriffe durch Beamte öffentlich, und die Republik wird durch rassistische und rechtsradikale Chatgruppen im Polizeiumfeld erschüttert. Doch die Verantwortlichen in Sicherheitsbehörden und Politik reden das Problem noch immer klein - und ignorieren, dass hinter diesen Auswüchsen ein Systemversagen steckt. Was läuft schief bei der deutschen Polizei? Und was ist nötig, um die Fehler zu beheben? Wer bei der deutschen Polizei intern aufbegehrt oder gar Kolleg:innen anzeigt, büßt oft mit Schikane und Mobbing. Die Opfer von Polizeigewalt bleiben derweil auf sich allein gestellt, es fehlt an unabhängigen Ermittlungseinheiten zur Aufklärung solcher Taten. Und kaum ein Innenminister ist bereit, das marode System gegen den Willen der Polizei zu reformieren. Jan Keuchel und Christina Zühlke zeigen anhand zahlreicher Fälle und auf der Grundlage investigativer Recherchen, wie gewalttätige Übergriffe und rassistische Ausfälle durch Polizist:innen aussehen, wie sie vertuscht werden - und warum Betroffene kaum Chancen haben, solche Fälle unabhängig aufklären zu lassen. Sie belegen, wie dürftig die Bundesländer mit unabhängigen Kontrollinstanzen ausgestattet sind, und werfen auch einen Blick ins Ausland, wo es unabhängige Ermittlungseinheiten für Polizeivergehen teilweise schon länger gibt - mit wichtigen Ergebnissen. Ihr Buch ist ein Plädoyer für eine Systemreform in Deutschland, um die vielen guten Polizist:innen vor jenen Kolleg:innen zu schützen, die den Ruf einer der wichtigsten Institutionen unseres Staates schleichend zerstören.
 
INHALT
 
Vorwort 7
 
1. Der Blendschlag 9
2. Das Martyrium auf der Wache 16
3. Dein Feind und Helfer? 23
4. Die Suche nach Zeugen 34
5. Fehlende Fehlerkultur 40
6. Der erste Prozess 51
7. Die gute Polizistin 60
8. Gefährlicher Zusammenhalt 74
9. Pfefferspray gegen Miriam und Lucas 83
10. Kein leichter Job 94
11. Der zweite Prozess 104
12. Staatsanwälte mit Beißhemmung 116
13. «Ihr müsst jetzt gut schießen lernen» 126
14. Ein Pflegehelfer - und kein Drogendealer 136
15. «Dann kannst Du Deine Zähne aufsammeln» 144
16. Hakenkreuz-Plätzchen und Flüchtlings-Vergasung 157
17. Der dritte Prozess 169
18. Polizei außer Kontrolle? 174
19. Bei Niels und Charlotte 184
20. Der Tanz um eine Studie - die Politik und die Polizei 193
21. Mutig sein - der Polizeiapparat braucht Reformen 201
22. Svens letzter Akt? 207
 
Danksagung 219
Details
VerfasserInnenangabe: Jan Keuchel, Christina Zühlke
Jahr: 2021
Verlag: München, C.H. Beck
Systematik: GS.V, I-22/02
ISBN: 978-3-406-77495-9
2. ISBN: 3-406-77495-4
Beschreibung: 218 Seiten
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch