X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 13
Neue Politische Ökonomie
VerfasserIn: Kirsch, Guy
Verfasserangabe: Guy Kirsch
Jahr: 2004
Verlag: Stuttgart, UTB
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GP.PV Kirs / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Neue Politische Ökonomie redet auf neue Art über die Ökonomie und kommt so zu neuen Erkenntnissen. Diese gut eingeführte Darstellung der Ökonomischen Theorie der Politik wendet sich an Studierende. Ihr Ziel besteht darin, die Grundlagen eines Denkansatzes offen zu legen, dessen Entwicklungsfähigkeit, trotz guter Anfangserfolge, noch nicht problemlos ist. Den Studierenden befähigt es, Ausführungen zu diesem Gebiet kritisch zu verstehen, zu rezipieren und schöpferisch weiterzudenken. - Inhaltsverzeichnis - Einleitung - Neue Politische Ökonomie - was ist das? . 1 - 1 Die Neue Politische Ökonomie - eine, nicht die Theorie der Politik . 1 - 2 Vom Rational Choice zum Public Choice . . 3 - Exkurs: Rational Choice und Public Choice im dogmenhistorischen - Kontext . . 9 - 3 Die Neue Politische Ökonomie .. . 10 - 3.1 ... als logische Analyse kollektiver Entscheidungen . . 11 - 3.2 ... als empirische Untersuchung kollektiver Entscheidungen . . 11 - 3.3 ... als normative Begründung bzw. Kritik kollektiver Entscheidungen 12 - 4 Die Neue Politische Ökonomie und der historische Augenblick 12 - Literatur zur Einleitung und zum Exkurs . 15 - Kontrollfragen zur Einleitung und zum Exkurs 18 - Kapitel I - Von Individualentscheidungen zu Entscheidungen im Kollektiv 19 - 1 Der Individualismus . . 19 - 1.1 Der Individualismus als Methode . . . 19 - 1.2 Der Individualismus als Norm . . 20 - 1.3 Der Individualismus und das Externalitätenproblem . 29 - 2 Die Verhinderung bzw. Internalisierung externer Effekte . 31 - 2.1 Das Verbot der Produktion externer Effekte 31 - 2.2 Die Internalisierung externer Effekte: - Die Beteiligten werden zu den Betroffenen 32 - 2.3 Die Verhinderung externer Effekte: - Die Betroffenen werden zu den Beteiligten . . . 32 - 3 Der Markt und seine Grenzen . . 33 - 4 Jenseits der Grenzen des Marktes 37 - 5 Privater Raum und öffentlicher Raum 40 - Literatur zu Kapitel I 43 - Exkurs: Individuen - Systemfunktionen, nicht aber Menschen . . 45 - A Die funktionale Ausdifferenzierung der Gesellschaft . 46 - B Die funktionale Zergliederung des Menschen . . 49 - Literatur zum Exkurs . 53 - Kontrollfragen zu Kapitel I und zum Exkurs . . 54 - Kapitel II - Kollektiver Zwang und individueller Freiheitsanspruch . . 55 - 1 Kollektive als Zwangsinstrumente . . . 55 - XIII - 2 Zwang, Abwanderung und Widerspruch . . 56 - 2.1 Abwanderung . . . 57 - 2.2 Widerspruch 58 - 2.3 Abwanderung und Widerspruch 59 - 3 Freiwillige Vereinbarungen statt Zwang . . . 62 - 3.1 Ein Modell . . 62 - 3.2 Erweiterung des Modells . . 66 - 3.3 Kritik des Modells 71 - Literatur zu Kapitel II 74 - Kontrollfragen zu Kapitel II . . . 75 - Kapitel III - Gesellschaftliche Normen, staatliche Gesetze und - individuelles Gewissen . . 76 - 1 Jenseits von Markt und freiwilligen Vereinbarungen . 76 - 2 Soziale Normen und staatliche Gesetze . . . 80 - 2.1 Von sozialen Normen.. . 83 - 2.1.1 Entstehung der Nachfrage nach Normen 83 - 2.1.2 Entstehen und Bestehen von Normen . . 84 - 2.2 ... zu staatlichen Gesetzen . . 90 - 2.3 "Law Making", "Law Breaking" and "Reactions to Law Breaking" . . . 94 - 3 Ökonomische Theorie der Prinzipien und des individuellen Gewissens . . 97 - 3.1 Prinzipien . . 98 - 3.1.1 Prinzipien wären im Rahmen des Rational Choice überflüssig ... 98 - 3.1.2 ...wenn es nicht die Versuchung des Augenblicks gäbe: - das "matching law" . . 99 - 3.2 Das individuelle Gewissen . 101 - 4 Amoral, Moral,Unmoral . . . 107 - 5 Vertrauen: Trust Relationships . . 124 - Exkurs: Individualismus und Individualität . . . 129 - Literatur zu Kapitel III und zum Exkurs . . 131 - Kontrollfragen zu Kapitel III und zum Exkurs . 134 - Kapitel IV - Das Verfassungsproblem: individualistische Legitimation von - kollektivem Zwang . . 135 - 1 Legitimation durch Verfahren . . . 135 - 2 Individuelle Verfassungskalküle . 140 - 2.1 Konsensfindungskosten + wahrscheinliche externe Kosten - = Interdependenzkosten . . . 140 - 2.1.1 Konsensfindungskosten . . 140 - 2.1.2 Wahrscheinliche externe Kosten . . 142 - 2.1.3 Interdependenzkosten . . . 143 - XIV · Inhaltsverzeichnis - 2.2 Optimalität und Dringlichkeit individueller Verfassungsentscheide . . 144 - 2.3 Determinanten der Kostenverläufe . . . 146 - 3 Das Problem: von vielen Verfassungskalkülen zu einer Verfassung . . . 151 - 3.1 Individualistisch nicht akzeptable Lösungsansätze . . . 153 - 3.2 Individualistisch akzeptable Lösungsansätze . . . 155 - 3.2.1 Der "veil of ignorance" . . 155 - 3.2.2 "Cross-cutting cleavages" 160 - Literatur zu Kapitel IV . . . 166 - Kontrollfragen zu Kapitel IV . . 167 - Kapitel V - Die Logik des kollektiven Handelns . . 168 - 1 Das Problem 168 - 2 Die Antwort: Freiwilligkeit, selektive Anreize,Zwang, Hingabe . 170 - 2.1 Freiwilligkeit 170 - 2.1.1 Kleine Gruppen - große Gruppen . 171 - 2.1.2 Die Ausbeutung der Großen durch die Kleinen . . . 172 - 2.1.3 Mittelgroße Gruppen . . . 174 - Exkurs: TIT FOR TAT 176 - 2.2 Positive und negative selektive Anreize . . . 180 - 2.2.1 Positive selektive Anreize 180 - 2.2.2 Negative selektive Anreize:Zwang . 182 - 2.3 Hingabe 184 - Exkurs: Die Dynamik des Kollektivzusammenhalts . 186 - A Von der Hingabe an ein Charisma zu selektiven Anreizen . . . 186 - B Von selektiven Anreizen zur Hingabe an ein Charisma . 188 - C Lebensphasen von Kollektiven . . . 190 - 3 Die optimale Kollektivgröße 192 - 3.1 Theorie der Clubs 192 - 3.2 Wer hat wie über die Clubgröße zu entscheiden? . . . 196 - Literatur zu Kapitel V und zu den Exkursen . . 199 - Kontrollfragen zu Kapitel V und zu den Exkursen . . 200 - Kapitel VI - Die indirekte Demokratie 201 - 1 Prinzipielles Verständnis ... . 201 - 1.1 Von der direkten zur indirekten Demokratie .. . . 201 - 1.2 ... und zurück? . . . 204 - 1.3 Von der Realisierung des "volonté générale" zur - "Legitimation durch Verfahren" . 207 - Literatur zu Kapitel VI.1 . . . 210 - 2 ... und praktische Probleme 211 - 2.1 Nachfrage- und angebotsorientierte Demokratietheorie . . 211 - Inhaltsverzeichnis · XV - 2.1.1 Das Entstehen von Bedürfnissen . . . 213 - 2.1.1.1 Behagen und Lust . . . 213 - 2.1.1.2 Unbehagen + Instrumentalwissen = Bedürfnis 214 - 2.1.1.3 Der Erwerb von Bedürfnissen - ein Gegenstand - des Rationalkalküls . . 216 - 2.1.1.4 Der Erwerb von Instrumentalwissen 222 - 2.1.2 Das Entstehen von Kollektivbedürfnissen 227 - 2.1.2.1 Eigene reale Erfahrungen . 227 - 2.1.2.2 Fremde reale Erfahrungen von Zeitgenossen . . 228 - 2.1.2.3 Fremde reale Erfahrungen aus der Vergangenheit . . 229 - 2.1.2.4 Fiktive Erfahrungen . . 230 - 2.1.2.5 Die indirekte Demokratie - eine Lern- und - Lehrveranstaltung . . . 231 - Literatur zu Kapitel VI.2.1 . . 236 - 2.2 Die Informationsbereitschaft . . . 237 - 2.2.1 Warum sich Bürger gemeinhin nicht informieren . . 238 - 2.2.2 Warum sich die Bürger doch informieren 241 - 2.2.2.1 Senkung der Informationskosten . . . 241 - 2.2.2.2 Abwälzung der Informationskosten . 243 - 2.2.2.3 Investiver und konsumtiver Wert der Information . . 244 - 2.3 Die Partizipationsbereitschaft . . . 246 - 2.3.1 Wahlbeteiligung 246 - 2.3.2 Die außerparlamentarische Partizipation 249 - 2.3.3 Private Wahrheiten - öffentliche Lügen . 253 - Literatur zu Kapitel VI.2.2 und VI.2.3 . 255 - 2.4 Der politische Wettbewerb: die Konkurrenz der Programme . . . 256 - 2.4.1 Der politische Wettbewerb als Analogie zum Markt für Privatgüter 256 - 2.4.2 Ein ökonomisches Modell der Demokratie . . . 258 - 2.4.2.1 Die Prämissen des Downsschen Modells der - Demokratie 259 - 2.4.2.2 Die Dynamik des politischen Wettbewerbs . . . 260 - 2.5 Der politische Wettbewerb: die Konkurrenz der Dimensionen . 274 - 2.5.1 Das Interesse an einer Neudimensionierung . . 274 - 2.5.2 Die Neudimensionierung - ein Kollektivgut . . 276 - 2.5.3 Die Dynamik des Wettbewerbs der politischen Dimensionen 280 - 2.6 Der politische Wettbewerb: die Konkurrenz der politischen Tabus . . 285 - 2.7 Volksparteien, Milieuparteien, Gesinnungsparteien, - Ein-Themaparteien, Personenparteien 290 - Exkurs: Amtsinhaber, Staatsmann, Demagoge . . 295 - A Der innerlich freie und der neurotisch gebundene Mensch . 296 - B ... im privaten Umgang mit anderen .. . . . 298 - C ... und als Bürger . . . 299 - Literatur zum Exkurs . 306 - XVI · Inhaltsverzeichnis - 2.8 Angst und Furcht in Wirtschaft und Politik 306 - 2.9 Von einer Wahl zu vielen Wahlen 312 - 2.9.1 Wahlfolgen 312 - 2.9.1.1 Auf Wahlen folgen Wahlen 313 - 2.9.1.2 Wahlen folgen auf Wahlen . 319 - 2.9.2 Zirkuläre Wahlen . . . 321 - 2.9.3 Parallele Wahlzüge . . 323 - 2.9.3.1 Von intraindividuellen Zielkonflikten . 324 - 2.9.3.2 ... zu interkollektiven Konflikten . . . 324 - 2.9.3.3 ... und zu intrakollektiven Konflikten 326 - 2.9.3.4 Parallele Wahlzüge - eine Entlastung des Staates? . . 326 - Literatur zu Kapitel VI.2.4 bis VI.2.9 . . 341 - 2.10 Die Verwaltung . . 344 - 2.10.1 Ein Staat ohne Verwaltung 346 - 2.10.2 Warum eine Verwaltung? . 347 - 2.10.3 Administrative Handlungsfreiheiten trotz staatlicher - Kontrollrechte . 349 - 2.10.4 Regierung und Verwaltung: ein affines Verhältnis? . 352 - 2.10.5 Politik und Verwaltung: ein Austauschverhältnis . . . 353 - 2.10.6 Das Verhältnis der Verwaltung zur Legislative und zur Lobby . 355 - 2.11 Die Medien . 358 - 2.11.1 Der horizontale Kommunikationsaustausch . . 359 - 2.11.2 Der vertikale Kommunikationsaustausch 360 - 2.11.3 Medien und Kommerz . . . 362 - 2.11.4 Neue Medien . . 364 - 2.12 Nationalstaaten zwischen Regionalismus und Supranationalität 367 - Literatur zu Kapitel VI.2.10 bis VI.2.12 372 - Kontrollfragen zu Kapitel VI und zum Exkurs . 375 - Kapitel VII - Die Diktatur . 377 - 1 Die Diktatur - ein Gegenstand der Neuen Politischen Ökonomie? . . 377 - 2 Diktatur und Demokratie im Vergleich 378 - 3 Der Diktator und die vielen Ungefährlichen . . . 381 - 4 Der Diktator und die wenigen Gefährlichen . . . 382 - 5 Schutztruppen: umsturzfähig und umsturzwillig? . . . 384 - 5.1 Die unteren Chargen . 385 - 5.2 Die oberen Chargen . . 386 - 5.3 Die mittleren Chargen 387 - 6 Die Rolle der Ideologie: Die Herrschaft über die Metapräferenzen . . 389 - 7 Die Dynamik des Umsturzes 390 - 8 Noch einmal: Diktatur und Demokratie . . . 393 - Inhaltsverzeichnis · XVII - Literatur zu Kapitel VII . . . 395 - Kontrollfragen zu Kapitel VII . . 396 - Kapitel VIII - Entstehen, Bestehen und Vergehen von Institutionen . 397 - 1 Institutionen zwischen Konstitution und Evolution . . 397 - 2 Evolution .. . . 400 - 2.1 ... als kontinuierlicher Wandel .. . . 402 - 2.2 ... oder durch revolutionäre Umbrüche . . . 403 - Literatur zu Kapitel VIII . . 407 - Kontrollfrage zu Kapitel VIII . . 410 - Antworten zu den Kontrollfragen 411 - Zur Einleitung und zum Exkurs . 411 - Zu Kapitel I und zum Exkurs . . . 412 - Zu Kapitel II 415 - Zu Kapitel III und zum Exkurs . . 417 - Zu Kapitel IV . . . 420 - Zu Kapitel V und zu den Exkursen . . . 422 - Zu Kapitel VI und zum Exkurs . . 425 - Zu Kapitel VII . . . 433 - Zu Kapitel VIII . . 433 - Namensverzeichnis . . 435 - Stichwortverzeichnis . 441
Details
VerfasserIn: Kirsch, Guy
VerfasserInnenangabe: Guy Kirsch
Jahr: 2004
Verlag: Stuttgart, UTB
Systematik: GP.PV
ISBN: 3-8252-8272-4
Beschreibung: 5., neubearb. Aufl., 440 S.
Mediengruppe: Buch