X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 10
Testcard. Beiträge zur Popgeschichte #23
Transzendenz - Ausweg, Fluchtweg, Holzweg?
Jahr: 2013
Verlag: Mainz a Rhein, Ventil Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KM.MN54 Test / College 5b - Musik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"testcard", Anthologie zur Popkultur und Popgeschichte, erscheint seit 1995 und hat sich als in dieser Form einzigartige Buchreihe etabliert. Für testcard schreiben führende Kulturwissenschaftler und Journalisten aus dem In- und Ausland. Die Beiträge zu Popmusik, Film, Kunst und Gesellschaft stehen in Tradition der "Cultural Studies" und bilden eine kritische Plattform für Themen und Meinungen, die sich in den Mainstream-Medien kaum mehr finden.In der avancierten Popkritik genießt Transzendenz keinen guten Ruf. Im frühen Punk wurde ein explizites Transzendenzverbot ausgerufen; das bewegungslinke Lager denunzierte das “Ausklinken” als konter­revolutionär oder verklärte es im Reggae zum “anti­imperialistischen Befreiungskampf”.Die Spirituelle Nummer. In dieser Ausgabe widmet sich "testcard" der Rolle von Transzendenz in Musik und Popkultur. Als der moderne Pop entstand, war er das Immanenteste überhaupt – geschaffen für das reine Diesseits. Erst ab den 1960ern lassen sich explizite Transzendenzmomente im Popkosmos finden. Und gleichzeitig wurde Kritik laut. Doch Pop störte sich nicht daran, brachte das Transzendente als Leerstelle zum Schwingen und füllte diese mit Schlagworten aus dem Fundus von Esoterik, Raumfahrt und Psychedelic. Heute macht sich Sprachlosigkeit breit. Wie reden wir über spiritistischen Neo-Folk oder Hauntology, wenn die politischen Kategorien der Vergangenheit ebenso wenig greifen wollen wie diejenigen der Weltflucht? Als der moderne Pop in den 1950ern entstand, war er das Immanenteste überhaupt geschaffen für das reine Diesseits. Das Jenseits, die Transzendenz, tauchte lediglich ironisch gebrochen, als Diskurs zweiter Ordnung auf. Erst ab den 1960ern lassen sich explizite Transzendenz-Momente im Popkosmos finden. Und gleichzeitig wurde Kritik laut: Was ins Jenseits ausgreift, ist entweder kein Pop oder schlechter Pop. Doch Pop störte sich nicht daran, brachte das Transzendente als Leerstelle zum Schwingen und füllte diese mit Schlagworten aus dem Fundus von Esoterik, Raumfahrt und Psychedelic. Kurz darauf wurde das Transzendente offensichtlich gemacht. Christlicher Rock und der islamisierte Cat Stevens wollten den Pop missionieren, Heavy Metal verklärte ein negatives Christentum. Und im Krautrock, im Jazz und in der experimentellen Musik diente ein Spiritualitätsgestus stets der Abgrenzung zu den Niederungen der Popkultur. In den 1990ern wurde die Transzendenz dann rehabilitiert, zumindest solange sie nicht mit säkular-moralischen Normen in Konflikt geriet. Dem Jenseits brachte man dieselbe diffuse Toleranz entgegen, wie den meisten anderen Pop-Phänomenen auch. Heute bedienen Neo-Drone und Neo-Psych ein bestimmtes Marktsegment unter vielen gleichwertigen. Und damit macht sich Sprachlosigkeit breit. Wie reden wir über spiritistischen Neo-Folk oder Hauntology, wenn die politisch inspirierten Kategorien der Vergangenheit ebenso wenig greifen wollen wie diejenigen der Weltflucht? Und was genau ist das Transzendente an der gegenwärtigen Entgrenzung der Stile?
Details
Jahr: 2013
Verlag: Mainz a Rhein, Ventil Verlag
Systematik: KM.MN54
ISBN: 978-3-931555-22-1
2. ISBN: 3-931555-22-4
Beschreibung: 304 S.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Religion Drogen Cultural Studies Sun Ra Psychedelic LSD Krautrock Free Jazz Illuminatus
Mediengruppe: Buch