X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


16 von 6040
Nikolaus Kopernikus
der Begründer des modernen Weltbilds
Verfasserangabe: William Shea
Jahr: 2003
Verlag: Heidelberg, Spektrum der Wissenschaft
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.EN Niko Kopernikus / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Umfangreiche, detaillierte und sachkundige, gleichwohl durchweg allgemeinverständlich gehaltene Biografie, die nicht nur den Astronomen, sondern auch den Chorherrn und Arzt Kopernikus zum Gegenstand hat. Genügend Raum bleibt auch für das kultur- und wissenschaftshistorische Umfeld. Gegenüber Martin Carrier (BA 1/02) und Jürgen Hamel (BA 8/94) bietet sie den Vorteil vieler großformatiger farbiger Illustrationen, überwiegend zeitgenössisches Bildmaterial. Zur Veranschaulichung astronomischer Sachverhalte wurden zahlreiche neue Abbildungen erstellt. Breit empfohlen, auch neben den bereits angeführten Titeln. Sehr günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis. (2 S)Aus dem Inhalt:Vorwort 3 // Die ersten unsteten Jahre 6 / Früh verlor Nikolaus Kopernikus seinen Vater, so kam er in die Obhut eines einflussreichen Onkels: Lucas Watzenrode wurde wenige Jahre später Bischof des Ermlandes. // Die schulmäßige Astronomie 13 / Das antike ptolemäische Modell, mit der ruhenden Erde in der Mitte, galt noch immer als das beste. Es erklärte die Unregelmäßigkeiten in den scheinbaren Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten - allerdings mit rein geometrischen Kunstgriffen, die nur "die Phänomene retten". // Berater des Bischofs in Heilsberg 22 / Nach seiner Promotion in kanonischem Recht bekam Kopernikus wichtige Verwaltungsaufgaben in der Diözese Ermland übertragen. Statt einer kirchlichen Karriere zog er aber schließlich die Astronomie vor. // Der "Commentariolus" 28 / In einer kleinen handschriftlichen Abhandlung, die er 1514 unter Freunden und Bekannten zirkulieren ließ, hatte Kopernikus schon wesentliche Elemente seiner Alternative zu den traditionellen geozentrischen Weltmodellen skizziert. // Der Abschluss des epochalen Werkes 38 / Die langwierige, oft unterbrochene Arbeit an "De revolutionibus" näherte sich dem Ende. Zum Druck kam das Werk aber zu Lebzeiten von Kopernikus nur, weil sein Schüler Georg Joachim Rheticus sich energisch dafür einsetzte. // Kopernikus und die Kirche 48 / In einem zwar angespannten, aber noch nicht fanatisierten politisch-religiösen Klima rief die heliozentrische Theorie zunächst weit weniger lebhafte Reaktionen hervor, als ihr Urheber befürchtet hatte. // So großartig wie problematisch 60 / Kopernikus revolutionierte zwar das Bild des Universums, glaubte aber weiterhin an die Existenz kosmischer Sphären und an die Natürlichkeit der Kreisbewegung. Das zwang ihn, sein System recht kompliziert zu gestalten. // Die Bewegung der Erde und die Heilige Schrift 72 / Während die Reformation religiöse Auseinandersetzungen verschärfte, versuchte Rheticus, die Realität des kopernikanischen Modells und dessen Vereinbarkeit mit biblischen Aussagen zu verteidigen. // Die Debatte über die neue Kosmologie 81 / In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde erst einmal eine Alternative zur heliozentrischen Weltsicht populär, die altüberkommene Vorstellungen enthielt: das geozentrische Modell von Tycho Brahe. // Vom Rechenmodell zum realen System 92 / Als prinzipiell kosmologischer Entwurf konnte das heliozentrische System von Nikolaus Kopernikus erst allgemein anerkannt werden, nachdem Johannes Kepler es theoretisch ausgebaut und Galileo Galilei es mit Hilfe der ersten Teleskope empirisch fundiert hatte. // Lebensdaten 104 / Literaturhinweise 105 / Impressum 106
Details
VerfasserInnenangabe: William Shea
Jahr: 2003
Verlag: Heidelberg, Spektrum der Wissenschaft
Systematik: NN.EN
ISBN: 3-936278-32-6
Beschreibung: 106 S. : überw. Ill. (überw. farb.), graph. Darst., Kt.
Beteiligte Personen: Shea, William
Mediengruppe: Buch